đŸŽŹđŸŽ„Erinnern Sie sich noch ans Raimundkino?

Unser Bild des Monats zeigt diesmal das Raimundkino (frĂŒher Raimund Lichtspiele), das sich ab 1919 in der Sechshauserstraße 3 befand.

Der letzte Öffnungstag war der 8.7.1971. Gespielt wurde der Western „Die Unbesiegten“ (1969; Regisseur: Andrew Victor McLaglen) mit John Wayne und Rock Hudson in den Titelrollen.


Vom Kino …

52 Jahre lang befand sich das Raimundkino in dem ebenerdigen Haus in der Sechshauserstraße 3.

Das Raimundkino in der Sechshauserstraße 3 1959. gespielt wurde „Liebelei“ mit Romy Schneider
Zu sehen sind auf diesem Bild auch noch die Gleise der Straßenbahnlinie 57 – heute fĂ€hrt hier der Autobus 57A

Das Raimundkino war das grĂ¶ĂŸte der Kinos im 15. Bezirk. Es wurde in einem ehemaligen Vorortelokal, den StadtgutsĂ€len, eingerichtet.

1922 hatte es einen Fassungsraum fĂŒr 700 Personen. 1926 hatte das Kino Platz fĂŒr 733 Personen und 1934 fĂŒr 745 Personen. Ab 1929 sorgte eine riesige Lichtreklame an der Außenfront dafĂŒr, dass man das Kino weithin sehen konnte.

Ebenfalls 1929, wĂ€hrend der Weltwirtschaftskrise, gab es in Wien Einheitspreise fĂŒr den Kinobesuch: 50 Groschen kostete damals ein Platz im Parkett, 60 ein Balkon- oder Logenplatz.

Im selben Jahr wurde der erste Tonfilm gezeigt – und dies fĂŒhrte zu heftigen Protesten und zwar der Kinomusiker! Ab 1930 wurden die meisten Stummfilmkinos der Stadt konsequent zu Tonfilmkinos umgebaut, die Dienste des frĂŒheren Tappeurs (Pianospielers, der den stummen Film begleitete) bzw. ganzer Kinoorchester wurde nicht mehr benötigt, wogegen die KinomusikerInnen lautstark mehrmals auf den Straßen Wiens demonstrierten.

1938 wurde das Raimundkino arisiert, der Name des Profiteurs war Joseph Margreiter.

Quellen:
WienWiki
Mayr/Omasta: „Tempo! Tempo! Tempo!“ – Phantasiemaschine und Tonfilmkrieg

Ein Blick in den Kinosaal. Am BĂŒhnenrand wird ein Stummfilm-Lustspiel beworben: „FrĂŒhere VerhĂ€ltnisse“ (nach Johann Nestroy) mit Ossi Oswalda, Fritz Kampers und Claire Rommer (Regie: Arthur Bergen)
Kinoprogramm des Raimundkinos von 1929 (damals im 14. Bezirk Rudolfsheim! Erst 1938 wurden Rudolfsheim – mit Sechshaus – und FĂŒnfhaus zum 15. Bezirk zusammengeschlossen)

… zum Supermarkt

Heute befindet sich an der Stelle des Raimundkinos ein Spar-Supermarkt.

2019 befindet sich der Stelle des ehemaligen Kinos ein Spar-Supermarkt

Eine kurze Geschichte des Kinos – 1895 gilt als Geburtsstunde

Die französischen BrĂŒder LumierĂ© hatten als erste in einem Pariser CafĂ© einen Film auf eine FlĂ€che projiziert. Kurz davor hatte der deutsche Max Sklandanowsky im Berliner VarietĂ© Wintergarten mit einem selbstgebauten Projektionsapparat erstmals Filme vorgefĂŒhrt. Diese Form der neuen Unterhaltung pflanzte sich wie ein Lauffeuer in allen GroßstĂ€dten fort.

In Wien fand im MĂ€rz 1896 in einem GebĂ€ude im 1.Bezirk (KĂ€rntnerstraße / Krugerstraße) zum ersten Mal eine öffentliche Kinovorstellung statt.

1911: Erstes Kino im 15. Bezirk

Das erste Kino im 15. Bezirk waren die Handl Lichtspiele in der Mariahilferstraße 160, die 1911 ihren Spielbetrieb aufnahmen – geschlossen wurde das Kino 1976.  Dazu ein anderes Mal mehr

12 Kinos in der Glanzzeit

Die meisten Kinos im 15. Bezirk – nĂ€mlich zwölf – gab es in den 1950er und 1960er Jahren.

Das grĂ¶ĂŸte war das Raimundkino mit einem Fassungsvermögen von 745 PlĂ€tzen (1934).

Dann kam das Kinosterben

Ende der 1960er Jahre begann das große Kinosterben. Im Laufe der Zeit wurde ein Kino nach dem anderen geschlossen. Statt dunkler KinosĂ€le gibt es heute verschiedene GeschĂ€fte.

Im September 2005 wurde wieder ein Kino im 15. Bezirk eröffnet – die Lugner Kino City mit 11 KinosĂ€len und einem Fassungsvermögen von 1.840 Personen.

So hat der 15. Bezirk im Jahr 2019 nur mehr ein Kino.

Die StadtgutsÀle

StadtgutsĂ€le: „(…) sehen wir zur rechten Hand das Wirtslokal ‚Zum Stadtgut‘. Allgemein bekannt durch den hĂŒbschen von hohen SĂ€ulen begrenzten Tanzsaal und die großen SpeiserĂ€ume, wo alljĂ€hrlich die elegantesten BĂ€lle, wie zum Beispiel die KinderbĂ€lle, der evangelische Ball und die von den Gemeinden und VorstĂ€dten veranstalteten ArmenbĂ€lle abgehalten werden.

Seit den (18)20er Jahren finden hier auch die Kinderbewahranstalt-BÀlle statt, deren ErtrÀgnisse zur Erhaltung der seinerzeit entstandenen ersten Vororte-Kinderbewahranstalt in der Prinz Karl Gasse zu Braunhirschen (heute Nr. 6) (seit 1919 Oelweingasse) und der im Jahr 1846 durch Baumeister Wenzel Krehon erbauten neuen Kinderbewahranstalt in der Schulgasse (westlicher Teil der Herklotzgasse) Ecke Karolinengasse (Geibelgasse) heute Herklotzgasse 35, verwendet wurden. Die Kinderbewahranstalt stand unter dem Protektorate der Kaiserin Karolina Augusta, die auch hÀufig mit ihrem hohen Gemahl Kaiser Franz I. die Anstalt besuchte.

Bei den Kinderbewahranstalts-BĂ€llen im Stadtgut waren jedes Mal die Portraits des Kaisers und der Kaiserin oberhalb hĂŒbscher Bouquets und Blumengruppen angebracht. In der Ruhestunde um Mitternacht wurde dann von sĂ€mtlichen Anwesenden, die paarweise im Saale promenierten, die Volkshymne gesungen.

Nach Eröffnung des Schwenderschen Amorsaal im Jahre 1854 fanden dann alljĂ€hrlich die großen eleganten BĂ€lle dort statt.“

aus: Rudolfsheim – Krieau – Raimundtheater, oder: Der Fall Franz RĂŒckauf sen.: Ein Ausschnitt der zweiten HĂ€lfte des 19. Jahrhunderts zu Wiener Leben und Kultur von Peter Pabisch, S. 182f


Liebe Leserin, lieber Leser!

Ihnen fehlt etwas? Sie haben weiterfĂŒhrende Informationen?
Dann schreiben Sie doch einfach einen Kommentar. NĂŒtzliche Inhalte mit Quellenangabe bauen wir – mit Verweis auf Ihren Kommentar – gerne noch in den Text ein. Alternativ können Sie uns auch ein Mail an office@bm15.at.at schicken!

Oder wie es Anton Ziegler 1828 (*) so schön ausgedrĂŒckt hat:

Jede Belehrung und Berichtigung, welche in Beziehung auf grĂ¶ĂŸere Vervollkommnung und Gemeinnutzmachung dieser Herausgabe beabsichtigt ist, wird mit dem ausgezeichnetsten Danke empfangen.

(*) Wiens nÀchste Umgebungen an den Linien, herausgegeben von Anton Ziegler und Carl Graf Vasquez, Wien 1827-1828

GefÀllt Ihnen der Artikel? Dann teilen Sie ihn doch mit Ihren FreundInnen!

Schaut mal, ich hab was Interessantes auf WIENfĂŒnfzehn entdeckt!

Hier unsere neuesten BlogbeitrĂ€ge zum Reinschmökern 😉

Jeden Montag finden Sie bei uns abwechselnd folgende Rubriken:

„Bild des Monats“
historische Schmankerln aus unserem Sammlungsbestand

„Bezirks(Museums)News & Oldies“
Neuigkeiten aus Gegenwart & Vergangenheit aus dem 15. Bezirk & dem Bezirksmuseum

„History & Crime“
Historische KriminalfÀlle auf dem Gebiet des heutigen 15. Bezirks um 1900.

„Zitat des Monats“
Aussagen berĂŒhmter Persönlichkeiten (aus dem 15. Bezirk) u.a. zu den Themen „Zeit“, „Geschichte“, „Vergangenheit“, etc.

Jeden Donnerstag erfahren Sie in unserer Rubrik „FAQ15“ Wissenswertes aus Vergangenheit und Gegenwart von Rudolfsheim-FĂŒnfhaus.

Kennen Sie schon unseren Podcast „FĂŒnfzehn Minuten ĂŒber den FĂŒnfzehnten“?

Seit Februar 2019 berichten wir ĂŒber interessante Menschen und Themen aus Rudolfsheim-FĂŒnfhaus.

Hören Sie doch mal rein 😉

Information – UnterstĂŒtzung – Events

Das Team des Bezirksmuseums Rudolfsheim-FĂŒnfhaus unterstĂŒtzt Menschen dabei, ihr Wissen ĂŒber die Geschichte des 15. Bezirks zu erweitern und sich ĂŒber kulturelle und gesellschaftspolitische Themen zu informieren.

Das Museum nimmt auch seine Aufgabe als Kultur-Drehscheibe des Bezirks wahr und fördert die Begegnung und Vernetzung der BewohnerInnen durch Veranstaltungen und auch durch den Kultur-Podcast „FĂŒnfzehn Minuten ĂŒber den FĂŒnfzehnten“ .

Der Eintritt ist frei. Alle MitarbeiterInnen sind ehrenamtlich tÀtig.

Sie möchten regelmĂ€ĂŸig ĂŒber die AktivitĂ€ten des Museums informiert werden? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!

Hier finden Sie unsere aktuellen Veranstaltungen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Bezirksmuseum Rudolfsheim-FĂŒnfhaus
Rosinagasse 4
1150 Wien
Mail: office@bm15.at
Web: www.museum15.at

Öffnungszeiten
Mo: 17.00-19.00
Fr: 15.30-17.30
(an Feiertagen, schulfreien Tagen und im Juli & August geschlossen)

#viellosimmuseum
#WIENfĂŒnfzehn
#dasVeranstaltungsmuseum
#mansiehtsichimmuseum

2 Kommentare zu „đŸŽŹđŸŽ„Erinnern Sie sich noch ans Raimundkino?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s