­čÄžHappy birthday Podcast

Interviewg├Ąste der letzten vier Jahre gratulieren

Episode #058

Am 15.2.2023 feiert unser Podcast F├╝nfzehn Minuten ├╝ber den F├╝nfzehnten seinen 4. Geburtstag!

Aus diesem Anlass kommen diesmal Interviewg├Ąste der letzten 4 Jahre zu Wort. In kurzen Audiobotschaften sprechen Sie dar├╝ber, wie Sie das Interview bzw. die gesamte Episode fanden, wie sie unseren Podcast insgesamt finden und was Sie uns f├╝r die Zukunft w├╝nschen.

Mit dabei sind Thomas Mangold (Zeitmanagement-Eyperte), Margit Lausecker (JUVIVO 15), Michaela und Jimmy (Kinderliedermacher*innen), Verena Hinteregger (Lehrerin), Magdalena Schneider (Leitung Hauptb├╝cherei Wien), Richard Hemmer und Daniel Me├čner (Podcast „Geschichten aus der Geschichte“), Lilly Maier (Autorin), Franziska Singer (Podcast „Darfs ein bisserl Mord sein?“), Franziska NodariKarin Martiny (Gr├Ątzelkorrespondentin), Karin Elise Sturm(Gr├Ątzelkorrespondentin) , Barbara B├╝chner (History & Crime), Maurizio Giorgi (Co-Moderator) und Iris Borov─Źnik (Podcast „Im Museum“).

Co-Moderator dieser Folge ist Maurizio Giorgi.


Die Podcast-Episode zum Artikel

Podcast kostenlos abonnieren via iTunes (Apple), Google (Android), Spotify, YouTube, Soundcloud, Stitcher oder RSS Feed! Sie k├Ânnen auch in Ihrer bevorzugten Musik- bzw. Podcast-App einfach nach „F├╝nfzehn Minuten ├╝ber den F├╝nfzehnten“ suchen.

Ebenso k├Ânnen Sie die Podcast-Folgen bequem (und ohne zus├Ątzliche App) auf unserer Website anh├Âren.

„F├╝nfzehn Minuten ├╝ber den F├╝nfzehnten“ auf
Facebook
Twitter
Instagram

Newsletter


YouTube

#058 Happy birthday Podcast!


INHALT


Transkript der Podcast-Episode

Transkript der Podcast-Episode:

Intro

Brigitte Neichl
Hallo Maurizio! Herzlich willkommen im Neuen Jahr und auch im neuen Podcast-Jahr! Bist Du gut r├╝bergerutscht in 2023?

Maurizio Giorgi
Hallo Brigitte, ja der Jahreswechsel ist glatt gegangen, ich bin nicht ausgerutscht, was bei den fast fr├╝hlingshaften Temperaturen Anfang J├Ąnner ja gar nicht so schwer war. Du hast das neue Podcast-Jahr erw├Ąhnt. Wir sind ja jetzt schon im vierten Jahr, stimmt’s?

Brigitte Neichl
Ja genau, es ist kaum zu glauben. Am 15.2.2019 ging die erste Episode von F├╝nfzehn Minuten ├╝ber den F├╝nfzehnten on air. Und jetzt sind wir schon bei Folge 58.

Maurizio Giorgi
Eine stolze Zahl f├╝rwahr, vor allem auch, wenn man bedenkt, dass wir das alles ehrenamtlich, also das hei├čt ohne Bezahlung und neben dem Beruf auf die Beine gestellt haben, neben Museumsbetrieb, Sonderausstellungen, Veranstaltungsprogramm, Blog und unseren vielf├Ąltigen Social-Media-Aktivit├Ąten.

Brigitte Neichl
Ja stimmt, da kann einem direkt schwummrig werden.

Maurizio Giorgi
Was hast Du Dir denn f├╝r diese Folge ausgedacht? Ich denke, wieder was ganz Besonderes. 2020 und 2021 haben wir uns ja mit dem Museumskolleginnen zusammengesetzt und ├╝ber das vergangene Jahr reflektiert.

 #016 Ein Jahr Podcast – Wie geht es weiter?
#029 Zwei Jahre Podcast

Wir haben besprochen, was podcast-m├Ą├čig gut gelaufen ist, was uns besonders gefallen hat, was man noch verbessern kann, und was wir gelernt haben und nat├╝rlich auch, was wir f├╝rs n├Ąchste Jahr vorhaben.

#042 Alles neu macht der J├Ąnner 1/5

So war es dann auch im J├Ąnner 2022. Da sind wir beide mit unseren Gr├Ątzelkorrespondentinnen Karin Elise Sturm und Karin Martiny zusammengesessen und dabei haben wir aber vor allem dar├╝ber gesprochen, wie wir unsere Folge 1, also die Vorstellungsfolge aktualisieren k├Ânnten weil diese ja schon etwas in die Jahre gekommen war.

Maurizio Giorgi
Genau, diese aktualisierte Folge haben wir ├╝brigens neu aufgenommen, es ist Episode 47. Ich stelle Ihnen, liebe H├Ârerin, lieber H├Ârer, einen Link in die Shownotes.

Maurizio Giorgi
Und was hast Du Dir f├╝r diesmal ausgedacht, liebe Brigitte?

Brigitte Neichl
Diesmal habe ich unsere Interview-G├Ąste der letzten vier Jahre zu Wort kommen lassen. Ich habe sie angeschrieben und um ein kurzes Statement gebeten, in dem sie dar├╝ber sprechen, wie sie das Interview bzw. die gesamte Episode fanden, wir sie unseren Podcast insgesamt finden und was sie uns f├╝r die Zukunft w├╝nschen.

Maurizio Giorgi
Interessante Idee. Und hast Du viele Audio-Botschaften bekommen?

Brigitte Neichl
Ja es gab sehr viele und sehr nette R├╝ckmeldungen und ich dachte, dass wir daraus eine unserer beliebten Audio- Collagen basteln und zwischen den einzelnen Meldungen ├╝ber die jeweilige Folge sprechen und damit auch auf unsere ersten vier Jahre zur├╝ckblicken.

Maurizio Giorgi
Ja, eine sehr gute Idee. Aber legen wir jetzt los?

Brigitte Neichl
Gleich, lieber Maurizio, zuerst begr├╝├če ich noch wie ├╝blich unsere H├Ârerinnen und H├Ârer.

Begr├╝├čung


Brigitte Neichl
Hallo und herzlich willkommen zur 58. Folge von 2x F├╝nfzehn Minuten ├╝ber den F├╝nfzehnten – der ersten im Jahr 2023. Mein Name ist Brigitte Neichl.

Warum wir inzwischen bei 2x 15 Minuten gelandet sind, erfahren Sie ├╝brigens in der Folge 47. Im Folgenden bleiben wir aber einfachheitshalber bei der gewohnten Bezeichnung F├╝nfzehn Minuten ├╝ber den F├╝nfzehnten.

Dieser Podcast wird Ihnen pr├Ąsentiert vom Bezirksmuseum Rudolfsheim-F├╝nfhaus, dem Veranstaltungs-Museum im Herzen des 15. Bezirks. Das Museum bietet Ausstellungen, Veranstaltungen und Events f├╝r Erwachsene und Kinder und diesen Podcast.

Mehr dazu finden Sie auf www.museum15.at

Maurizio Giorgi
Und jetzt …

Brigitte Neichl
geht’s los! [00:04:50]

Audiobotschaften unserer Interviewg├Ąste


THOMAS MANGOLD

Beginnen m├Âchte ich mit Thomas Mangold. Thomas Mangold ist der Selbstmanagement-Experte im deutschsprachigen Raum. In seinem Blog, in seinem Podcast und auch in Workshops und Coachings unterst├╝tzt er Menschen dabei, ihr pers├Ânliches Selbstmanagement zu verbessern, ihre Produktivit├Ąt zu steigern, um – wie er es formuliert – Zeit f├╝r die wirklich wichtigen Dinge im Leben zu haben.

Er ist neben Gordon Sch├Ânw├Ąlder der zweite Inspirator von F├╝nfzehn Minuten ├╝ber den F├╝nfzehnten. Seine Tipps zur Selbstorganisation und Motivation, die vielen Ratschl├Ąge, wie man seine Ziele am besten umsetzt, haben mich sehr inspiriert und mir geholfen.

Thomas war auch Ehrengast bei unserer allerersten Podcast-Party am 15.2.2019.

Und in Folge 17 mit dem Titel „Selbstmanagement f├╝r Kreative“ war er auch schon mein Interview-Gast.

Er ist so ein netter, fr├Âhlicher Mensch und trotz seines gro├čen Erfolges total bodenst├Ąndig geblieben. Ich habe mich sehr gefreut, dass es sich Zeit f├╝r eine Audiobotschaft genommen hat.

Liebe Brigitte! Herzlichen Gl├╝ckwunsch zum 4-j├Ąhrigen Jubil├Ąum Deines Podcasts! Ich durfte ja in Folge 17 zu Gast sein und ich habe den Podcast noch immer in sehr, sehr, angenehmer Erinnerung, war ein tolles Gespr├Ąch. Ich hoffe, dass auch die H├Ârerinnen und H├Ârer wirklich Einiges mitnehmen konnten. Und ja, ich wohne zwar im dritten Wiener Gemeindebezirk, aber nach wie vor ist mir der 15. nat├╝rlich sehr ans Herz gewachsen, weil ich Deine Podcasts – nicht alle Folgen, aber doch einen Gro├čteil der Folgen – verfolge und h├Âre und es f├╝r mich extremst spannend ist, was sich da so tut. Es w├Ąre wirklich w├╝nschenswert, wenn jeder Bezirk in Wien so einen Podcast h├Ątte. Du machst Dir da extrem viel M├╝he und ich  wei├č das echt zu feiern, weil ich wei├č auch, wie viel Arbeit das ist. Insofern w├╝nsche ich Dir f├╝r den n├Ąchsten 4 Jahre viel, viel Erfolg und ja, ich werde auf jeden Fall weiter h├Âren und dranbleiben, und ich bin gespannt, was da noch so von Dir kommen wird. In diesem Sinne alles Liebe, Thomas. Ciao!


MARGIT LAUSECKER

Die n├Ąchste ist Margit Lausecker vom Verein Juvivo, beim Projekt Fairplay Team, das von der Stadt Wien finanziert wird. Es ist ein im Gemeinwesen orientiertes Projekt. Es geht um die F├Ârderung des Miteinanders, um die Verbesserung des Zusammenlebens, vor allem im ├Âffentlichen Raum. Im Rahmen ihrer Arbeit ist sie mit ihren Kolleginnen und Kollegen im 15. Bezirk unterwegs und spricht mit den Menschen, die sich im ├Âffentlichen Raum aufhalten, interessiert sich f├╝r ihre Anliegen und auch nat├╝rlich Probleme. Unterst├╝tzt werden besonders jene, die auch besonders auf den ├Âffentlichen Raum angewiesen sind. Und es wird auch bei unterschiedlichen Interessen und Konflikten vermittelt.

So wie auch ich wurde Margit Lausecker 2019 gemeinsam mit anderen zur Gr├Ątzelheldin von Rudolfsheim-F├╝nfhaus gek├╝rt.

Im April 2020 wollten wir uns eigentlich mit Claudia Schell, Sylvia Kostenzer und Stefanie Lichtwitz gem├╝tlich im Bezirksmuseum treffen und dort die Aufnahme zum Thema Gr├Ątzelheld*innen abwickeln. Da kam uns aber der Corona-Lockdown dazwischen und so trafen wir uns online via Zoom. In Episode 19 und Episode 20 k├Ânnen Sie die Interviews nachh├Âren.


Hallo, ich bin Margit Lausecker vom Verein Juvivo in 15. Bezirk, Projekt Fairplay-Team, das ist ein gemeinwesenorientiertes Projekt. Ja und habe im Jahre 2020 das Vergn├╝gen gehabt, auch an einem Podcast teilnehmen zu d├╝rfen zum Thema Gr├Ątzelheldinnen und das war eine sehr spannende Erfahrung, vor allem wegen dem Corona, weil wir auch die Aufnahme ├╝ber ein Zoom-Meeting aufgenommen haben. Ja Bezirksmuseum 15, Happy Birthday! und ihr machts ganz, ganz super Sachen und ich w├╝nsch dem Bezirksmuseum, dem Podcast, Brigitte Neichl und ihrem gesamten Team, wirklich macht’s weiter so und bringt’s noch viele, viele spannende Themen.


MICHAELA UND JIMMY

Michaela und Jimmy traten bereits in den Episoden 19 und 20 in Erscheinung. die beiden haben uns Reime als Audiodatei geschickt, die im Zuge der Coronakrise entstanden sind, sogenannte Quarant├Ąne-Gedichte, z.b. dieses:

Hoppala! CoronaÔÇÖs da!

Erlaub mir dass ich einen Scherz noch mache,
ich zieh mich langsam aus
in der Herklotzgasse.
aber ich kriege keinen Applaus,
denn alle sind zuhaus und liegen vor dem Glotzkastel.


Einhaus
Zweihaus
jeder sagt nur ÔÇ×Bleib zÔÇÖaus!ÔÇť
Dreihaus
Vierhaus
F├╝nfhaus, keiner ber├╝hrt den T├╝rknauf.


Sechshaus
Siebenhaus.
Haus! Haus! Haus!
Schauts wieÔÇÖs Lauft!
Auch beim Hau-drauf-Klaus rauchts Hausrauch raus.


Michael und Jimmy schreiben Lieder und Geschichten mit schwungvoller Energie plappern und tr├Ąllern Sie, was Ihnen einf├Ąllt und Spa├č macht. Mal den tonangebend, auch schiefe T├Âne, mal zur├╝ckhaltend, erz├Ąhlerisch. Dabei wollen sie nicht nur auf Heiterkeit beharren, auch ├ärger und Nachdenklichkeit ist in ihren Liedern erlaubt.

Hallo, wir sind Michaela und Jimmy und vor mehreren Jahren d├╝rften wir auch hier im Podcast mit dabei sein. Ja genau vor drei Jahren hat uns die liebe Brigitte eingeladen, weil wir mit Quarant├Ąne-Gedichte begonnen haben. Genau kurz nachdem Corona begonnen hat zu w├╝ten. Da haben wir Gedichte gesammelt aus dem 15., f├╝r Menschen im 15. Und es war sehr lustig und wir denken auch heute eigentlich noch jeden Tag an diese wundersch├Âne Erinnerung. Alle 15 Minuten, liebe Brigitte. Ja, und wir wollten Dir eigentlich und Dir und Deinem Team nat├╝rlich, alles Gute w├╝nschen und ein sch├Ânes 4-j├Ąhriges Jubil├Ąum und noch ganz viel Freude bei den weiteren Episoden. Wir hoffen, es kommen noch viele und wir w├╝nschen euch ganz viel Spa├č beim Machen. Viel Spa├č, ciao, tsch├╝ss.


VERENA HINTEREGGER

Verena Hinteregger, eine ├Ąu├čerst engagierte Lehrerin an der Volksschule Friedrichsplatz, war gemeinsam mit den Kindern ihrer Klasse gleich zweimal zu Gast in unserem Podcast. In Folge 10 im Juli 2019 Historische Zeitreise mit Kindern ging es um unser gemeinsames Projekt mit dem Titel Zeitreise, bei dem wir ausgew├Ąhlte Objekte am Westbahnhof erkundeten.

In Episode 23 F├╝nf D├Ârfer werden ein Bezirk im Juli 2020 ging es wieder um Bezirksgeschichte, n├Ąmlich um die Entstehung der f├╝nf D├Ârfer / Vororte, die den 15. Bezirk bilden: Reindorf, Rustendorf, Braunhirschen, F├╝nfhaus und Sechshaus.

In Form einer Audiocollage pr├Ąsentierten wir das Projekt, das jeweils ein halbes Jahr dauerte. Hier die Nachricht von Verena Hinteregger:

Hallo, mein Name ist Verena Hinteregger. Ich bin Lehrerin in der Volksschule am Friedrichsplatz. Mit Brigitte vom Bezirksmuseum habe ich schon oft zusammengearbeitet. Unser letztes gemeinsames Projekt war eine Spurensuche im Bezirk, eine historische Zeitreise. F├╝r mich war es etwas Besonderes, f├╝r die Podcast-Folgen Interviewt zu werden. Ich glaube auch f├╝r die Kinder war es eine tolle Sache, zuerst all die interessanten Erfahrungen zu machen und dann beim Interview dar├╝ber Auskunft zu geben. Speziell der kleine Bub am Westbahnhof (Denkmal f├╝r das Kind), der auf seinem Koffer sitzt, hat sich bei uns allen sehr eingepr├Ągt. Gerade jetzt im November muss ich immer wieder an seine Geschichte denken. Die Schulkinder haben dieser Information viel Bedeutung beigemessen, das h├Ârt man in den Interviews. Ich finde es wichtig, mit den Kindern aus der Schule raus zu gehen und gemeinsam mit anderen Menschen neue und alte Dinge zu erforschen. Das Bezirksmuseum, der KinderKulturTreffpunkt und die Podcast-Episoden sind dazu genau die richtigen Partner f├╝r uns und ich danke Brigitte f├╝r ihre guten Ideen und die tolle Umsetzung.


MAGDALENA SCHNEIDER

Die 13. Folge von F├╝nfzehn Minuten ├╝ber den F├╝nfzehnten vom Oktober 2019 besch├Ąftigte sich mit dem Projekt wien.dings, die B├╝cherei der Dinge. Erster Standort dieser Initiative war die B├╝cherei am Schwendermarkt in der Schwendergasse 41. Und es geht darin um das Ausborgen von Alltagsgegenst├Ąnden. Meine Interview-Partnerin war damals Magdalena Schneider. Sie leitete damals das Referat Bibliotheksp├Ądagogik und war im Rahmen dessen zust├Ąndig f├╝r die Zusammenarbeit mit Schulen und Kinderg├Ąrten und auch f├╝r Sonderprojekte. Inzwischen ist sie die Leiterin der Hauptb├╝cherei am Urban Loritz-Platz. Magdalena Schneider hat mich zu sich eingeladen. Aus ihrem B├╝ro hat man ├╝brigens einen Wahnsinnsblick auf die U6, die Station Burggasse, die Wolkenspange in die Lugner City und – etwas weniger sch├Ân – auch auf den verkehrsunberuhigten G├╝rtel. Hier Ihre Audiobotschaft:

Mein Name ist Magdalena Schneider, ich bin Leiterin der Hauptb├╝cherei am G├╝rtel bei den B├╝chereien Wien. Und ich hatte die gro├če Freude mit Frau Neichl vor einiger Zeit ├╝ber die „B├╝cherei der Dinge“ bei uns im 15 Bezirk am Standort Schwendermarkt zu sprechen. Ich habe f├╝r den Podcast erkl├Ąrt, was ist so eine B├╝cherei der Dinge, warum gibt’s die gerade bei uns im 15., warum ist ein Standort der B├╝chereien in 15 gerade gut daf├╝r geeignet. Und ich habe das total toll gefunden, das per Podcast zu machen, weil das das erste Mal war. Also ich habe zu dem damaligen Zeitpunkt einige Interviews zu unserem neuen Angebot der „B├╝cherei der Dinge“ gegeben, aber nicht in der Form und nicht f├╝r einen Podcast und das habe ich total spannend gefunden. Und so wie heute auch gerade wieder, habe ich mich damals auch mit der Frau Neichl – kann ich mich erinnern – ├╝ber  das technische Equipment unterhalten und ich war damals schon begeistert und bin jetzt auch begeistert, wie offen das Bezirksmuseum ist, wie viele neue Ideen es umsetzt, und das es vor allem auch gern mit neuen Medien arbeitet. Wir sind ja hier in einem Betrieb, der mit Medien zu tun hat als B├╝chereien, und sehen wie schnell sich Medien ver├Ąndern. Und dass das Bezirksmuseum da vorne mit dabei ist und gerne alle zur Verf├╝gung stehenden Kan├Ąle verwendet um das was hier bei uns im 15. passiert zu transportieren, finde ich super und, ja, w├╝rde mir w├╝nschen, dass viele andere Museum und Bezirksmuseum auch so innovativ sind. Also ich gratuliere jedenfalls sehr zum Geburtstag, zum Jubil├Ąum und bin sicher, es wird nicht die letzte tolle Idee bleiben, die wir hier im Bezirksmuseum im 15. Bezirk miterleben werden. Der Podcast ist eine tolle Sache und eine Bereicherung f├╝r alle Mitb├╝rger*innen aus dem 15. Bezirk, aber nat├╝rlich f├╝r ganz Wien und f├╝r ganz ├ľsterreich und die ganze Welt.


RICHARD HEMMER UND DANIEL ME├čNER

Sehr gefreut habe ich mich auch, dass Richard Hemmer und Daniel Me├čner einen Audiogru├č gesendet haben. Seit 2015 betreiben die beiden Historiker den Podcast Geschichten aus der Geschichte (vormals Zeitsprung) und erz├Ąhlen einander „Geschichten aus der Geschichte“. Es geht um au├čergew├Âhnliche Pers├Ânlichkeiten, vergessene Ereignisse und ├╝berraschende Anekdoten. So ging es in Folge 33 um die Rechenmaschine Curta, die bei uns im 15. Bezirk in der Linken Wienzeile 274 von Curt Herzstark entwickelt wurde. Die beiden sind sehr freundlich und auch lustig. Und so klingt ihre Audiobotschaft an unserem Podcast:

Hallo, lieber Podcast F├╝nfzehn Minuten ├╝ber den F├╝nfzehnten, hier ist Richard und Daniel, von „Geschichten aus der Geschichte“ und wir schicken diese Audionachricht um zu gratulieren, es hei├čt n├Ąmlich vier Jahre, F├╝nfzehn Minuten ├╝ber den F├╝nfzehnten. Ist ein sch├Ânes Jubil├Ąum. Vier Jahre, das ist gut. Irgendwie auch ein selten gefeiertes, glaube ich. 3, 5 und so weiter, aber 4, super! Ich pers├Ânlich finde, man sollte alle Feste so feiern, wie sie fallen. Vier Jahre, super! Ich finde es grunds├Ątzlich gro├čartig, dass es diesen Podcast gibt, also so Lokalkultur und Lokalhistorie. Ich finde sowas braucht’s. Das ergibt ja dann auch wieder so ein sch├Âner Flickerlteppich. Und ich fand es gro├čartig, dass wir eingeladen waren, zu Gast zu sein. Wir waren ja vor allem auch eingeladen, weil wir sprechen konnten ├╝ber die CURTA. Oh ja richtig! Das ist eine Folge gewesen, die Du gemacht hast. Und da haben wir so ein bisschen gesprochen ├╝ber die CURTA, weil die ja im 15. Bezirk auch produziert wurde. Genau! Und ist noch immer eine sehr sch├Âne Erinnerung und deswegen noch mal von mir herzliche Gratulation und wir hoffen, ja das ist mindestens noch vier, k├Ânnen locker noch mal acht Jahre werden, oder 16, oder 16. So langs halt Spa├č macht. Genau!


LILLY MAIER


Lilly Maier war in Folge 31 zu Gast und sprach ├╝ber den Revolution├Ąr, Reformp├Ądagogen und Retter j├╝discher Kinder Ernst Papanek, der in der Reindorfgasse 17 aufgewachsen ist und nach dem mein Gemeindebau in der Oelweingasse benannt wurde. Lilly Maier ist freiberufliche Journalistin, Autorin und Historikerin. Sie hat in M├╝nchen Geschichte studiert von 2015 bis 2017 in New York gelebt und hat dort einen Masterabschluss in Magazinjournalismus erworben. 2018 erschien ihr Buch „Arthur und Lilly. Das M├Ądchen und der Holocaust-├ťberlebende“. Das ist eine Biografie von einem Holocaust-├ťberlebenden, der als Kind in den 1930er Jahren in derselben Wohnung in Wien gelebt hat wie Lilly Maier Jahrzehnte sp├Ąter. Neben dem Schreiben begeistert sie sich f├╝r Geschichte, besonders f├╝r Zeitgeschichte. Lilly Maier h├Ąlt Vortr├Ąge und ist auch Referentin an der KZ-Gedenkst├Ątte Dachau. 2021 erschien ihre Biografie ├╝ber Ernst Papanek, einem sozialistischen Reformp├Ądagogen, der hunderte Kinder w├Ąhrend des Holocaust rettete. Leider kommt uns Lilly Maier keine Audiobotschaft schicken, da sie, wir sie mir in einem Mail schrieb, „Hals ├╝ber Kopf in Arbeit steckt“, aber sie kann sich aber noch gut an unser Interviewe erinnern und w├╝nscht uns schon einmal vorab „Happy birthday“.


FRANZISKA SINGER

Franziska Singer betreibt seit 2019 den Podcast Darf’s ein bisserl Mord sein? 2021 hat sie damit den zweiten Platz beim ersten ├ľ3 Podcast Award erreicht. Auf ihrer Webseite findet man folgende Beschreibung:

Mit Charme, Humor und Wiener Schm├Ąh spricht Schauspielerin Franziska Singer ├╝ber kuriose, ungel├Âste und l├Ąngst vergessene Kriminalf├Ąlle aus der ganzen Welt. Unterhaltsam, informativ, respektvoll.

Franziska Singer wuchs in Bayern auf ├╝bersiedelte dann nach der Volksschule mit ihrer Familie nach Nieder├Âsterreich und absolvierte von 2004 bis 2007 ein Schauspielstudium an der Schauspielschule Kraus. Franziska wohnt im 15. Bezirk in der N├Ąhe der Wasserwelt bei der Rudolfsheimer Pfarrkirche, wo wir uns auch zum Interview trafen, das Sie in Folge 38 von 15.9.2018 nachh├Âren k├Ânnen.

Hier Franziskas Audiobotschaft:

Servus, mein Name ist Franziska Singer und ich geh├Ârt zum Podcast „Darf’s ein bisserl Mord sein?“. Ich erinnere mich gerne an das Interview mit Brigitte zur├╝ck, weil es einfach so nett war, dass wir da gemeinsam an dieser Kirche auf diesem offenen Platz gesessen sind. Normalerweise sitze ich ja zu Hause in meinem Studio ganz alleine und sprech mit meiner Kollegin Amrei, die zu Hause in ihrem Studio sitzt, also wir nehmen selten ├╝berhaupt zusammen in einem Raum auf, und schon gar nicht drau├čen. Aber es war sehr sehr sch├Ân da, auf dem Platz vor der Kirche zu sitzen, am Wasser und mit Brigitte zu sprechen. ich w├╝nsch dem Podcast F├╝nfzehn Minuten ├╝ber den F├╝nfzehnten alles Gute f├╝r die Zukunft, auf die n├Ąchsten 4 Jahre und freue mich schon ├╝ber alle Folgen, die da noch kommen. Bussi, baba.


FRANZISKA NODARI

Franziska Nodari – noch eine Franziska – war in Folge 48 mit dem Titel Ein Hauch von Italien in Rudolfsheim-F├╝nfhaus zu Gast. Dort sprach sie ├╝ber ihren 2003 verstorbenen Mann den Maler Robert Nodari und wie sie sein Andenken ehrt. Und Frau Nodari verriet auch, was ihre Lieblingspl├Ątze im 15. Bezirk sind. Ich durfte sie im M├Ąrz 2022 in ihrer wundervollen Dachgalerie-Wohnung in der Braunhirschengasse besuchen.

Und hier ist Franziska Nodaris Audiobotschaft:

Zum Podcast Hashtag 048. Mein Statement: Im M├Ąrz hat Frau Magister Neichl die Ausstellung im Gedenken zum 25. Geburtstag meines verstorbenen Mannes, dem akademischen Maler Robert Nodari, besucht. Wir haben gemeinsam den Podcast Hashtag 048 f├╝r den 15. Bezirk gestaltet und Frau Magister Neichl fand den passenden Titel „Ein Hauch von Italien in Rudolfsheim-F├╝nfhaus“. Unmittelbar danach bin ich nach Italien gereist, um die Sommerausstellung mit Bergbildern vorzubereiten. Im Trentino-Alto Adige leben einige zweisprachige Einwohner. Bei der Vernissage der Bergbilder in Beluga habe ich Folgendes erlebt: Eine Einwohnerin klickt auf ihren Allesk├Ânner Smartphone den Button Hashtag 048 an und wir h├Âren in Italien in Deutsch, was ich ├╝ber Italien erz├Ąhle und sie ├╝bersetzt spontan ins Italienische. Kurios. F├╝r mich war es eine Freude inmitten der Ausstellung zu erleben, wie die Italiener in Gedanken in Wien verweilten. Die reisefreudige Italiener lieben Wien, lieben Sch├Ânbrunn, lieben Gustav Klimt, das Neujahrskonzert und so weiter. Zu meiner kommenden Ausstellung w├Ąhrend der Wiener Festwochen im Mai 2023 m├Âchte ich einige von ihnen pers├Ânlich anschreiben und einladen. Ich w├╝rde diesem Ein-Minuten-Podcast folgenden Titel geben „Ein Hauch von Rudolfsheim-F├╝nfhaus in Italien. Ein Podcast verbindet Kulturen“.


MUSEUMSKOLLEG*INNEN

Und jetzt kommen einige Museumskolleg*innen, die auch schon Interviewg├Ąste waren, zu Wort. Und zwar die beiden Gr├Ątzelkorrespondentinnen Karin Elise Sturm und Karin Martiny, unsere History & Crime-Expertin Barbara B├╝chner und auch mein unverzichtbarer Co-Moderator Maurizio Giorgi. Hier ihre Audiobotschaften:


KARIN ELISE STURM

Ich hei├če Karin Elise Sturm, bin seit 2019 mit im Podcast-Team als Gr├Ątzelkorrespondentin f├╝r den S├╝den von Rudolfsheim-F├╝nfhaus. Berichte von dort ├╝ber alles, was unterhalb der Bahn ist, ├äu├čere Mariahilfer Stra├če, Reindorfgasse, Schwendermarkt, Sechshauserstra├če, das ist so mein Gebiet und bin sehr beeindruckt von der Bandbreite und F├╝lle der interessanten G├Ąste, die immer wieder aufgetrieben werden von der Brigitte Neichl und Maurizio als Interviewpartner*innen und bin sehr ber├╝hrt wie bunt unser Bezirk ist und was f├╝r tolle Sachen es da zu entdecken gibt und genie├če es immer wieder sehr selber ├╝berrascht zu werden, was in unserem Podcast-Folgen sich dann abspielt. Ich selber bringe ja meinen Gr├Ątzelbericht – ein paar Minuten aus dem S├╝den von Rudolfsheim-F├╝nfhaus eben und bin ja eigentlich jedes Monat selber ├╝berrascht, welche Interviews die Brigitte dann macht. Ich w├╝nsche dem ganzen Team – ich geh├Âre ja auch selber dazu, also auch mir – ich w├╝nsche uns, das wir weiter so kreativ bleiben und tolle Interviewg├Ąste auftreiben, und dass wir tausend Millionen Zuseher und Zuh├Ârer – Zuh├Ârerinnen vor allem – haben, und dass es uns weiter so viel Spa├č macht, miteinander die Arbeit zu machen. Ja, alles Gute zum 4. Geburtstag, dem Kulturpodcast F├╝nfzehn Minuten ├╝ber den F├╝nfzehnten.


KARIN MARTINY

Mein Name ist Karin Martiny und Sie kennen meine Stimme vielleicht von den Gr├Ątzelkorrespondenzen aus dem Norden von Rudolfsheim-F├╝nfhaus. Was mir am Podcast gef├Ąllt, ist, dass ganz unterschiedliche Menschen im Mittelpunkt stehen, die den Bezirk durch ihr Engagement mitgestaltet haben und auch in der Gegenwart so lebenswert machen. Ich finde, er macht immer wieder Lust darauf, den Bezirk in seiner Vielf├Ąltigkeit zu erkunden und inspiriert dazu, Menschen aus dem Bezirk kennenzulernen und auch selbst Initiativen zu setzen. In diesem Sinne w├╝nsche ich dem Podcast weiter einen regen Austausch mit vielen Menschen in und rund um Rudolfsheim-F├╝nfhaus.


BARBARA B├ťCHNER

Hallo, liebe Freunde, mein Name ist Barbara B├╝chner, ich mache seit vier Jahren den Blog History & Crime f├╝rs Museum und ich wurde auch schon einmal interviewt zu dem Thema „Die dunkle Seite von F├╝nfhaus“. Es ist schon ziemlich unersch├Âpfliches Thema, vor allem wenn man in die „gute alte Zeit“ zur├╝ck geht. Ich w├╝nsche euch allen noch viel Vergn├╝gen beim Lesen.


MAURIZIO GIORGI

Ja, mein Name ist Maurizio Giorgi, ich bin stellvertretender Museumsleiter und auch Co-Moderator des Podcasts F├╝nfzehn Minuten ├╝ber den F├╝nfzehnten. Ich wei├č nie, was Brigitte mir f├╝r Manuskripte schreibt, und was nat├╝rlich dahinter ist, aber ich finde generell Podcasts sehr interessant, weil man sie ├╝berall h├Âren kann, ob man auf die Bim wartet oder auf dem Bus oder in der Mittagspause oder so wie jetzt in einem kleinen Kaffeehaus.


IRIS BOROVCNIK

Und den Abschluss macht Iris Borov─Źnik von Im Museum. „Im Museum“ ist ein Podcast-Projekt, das es sich zum Ziel gesetzt hat, besondere Schmankerln aus ├Âsterreichischen Museen h├Ârbar zu machen. Initiiert hat es Iris Borov─Źnik gemeinsam mit Andreas Fischer. Mehrmals pro Woche bringt der Kultur-Podcast „Im Museum“ ein neues Objekt „direkt ins Ohr“, wie Sie es nennen. die vorgestellten Exponate bringen Kulturgenuss f├╝r die Ohren und f├╝hren durch die unterschiedlichsten Wissensgebiete, Zeitalter und Lebensgeschichten.

Eine eigene Rubrik besch├Ąftigt sich auch mit den Wiener Bezirksmuseen und auch das Bezirksmuseum Rudolfsheim-F├╝nfhaus war schon zu Gast bei „Im Museum“. In Folge 103 habe ich ├╝ber das G├Ąstebuch des Eink├╝chenhauses, den sogenannten Heimhof in der Pilgerimgasse gesprochen.

„Im Museum“ ist aber nicht das einzige Projekt von Iris Borov─Źnik und Andreas Fischer. Das Podcast-machen ist quasi Teil ihrer Profession. Die beiden f├╝hren eine Multimedia Produktionsfirma, die Videos, Texte und eben Podcasts kreiert und produziert. Der Name der Firma lautet SisiGrant.

Hier die Audiobotschaft von Iris Borov─Źnik:

Hallo, ich bin Iris und ich bin vom Podcast „Im Museum“ und ich war schon mal bei eurem Podcast Gast und umgekehrt hat uns Brigitte in der Reihe „Bezirksmuseums-Montag“ bei uns im Podcast ein Objekt aus dem Museum gezeigt. Und bei dem Besuch im Museum oder bei der Begegnung mit Brigitte, habe ich so richtig verstanden, was das Museum im 15. so besonders macht. Das es wirklich ein lebendiger Ort ist, das ihr einen Blog habt, das ihr einen Podcast habt, das ganz viel rundherum passiert und ganz viel Geschichten ├╝ber den 15. erz├Ąhlt werden. Also ich w├╝nsche euch alles, alles Gute f├╝r die n├Ąchsten vier Jahre, F├╝nfzehn Minuten ├╝ber den F├╝nfzehnten, und ich w├╝rde mir so ein Gr├Ątzel-Radio eigentlich f├╝r jeden Bezirk w├╝nschen. [00:30:58]


<<ZUR├ťCK ZUM INHALT

├ťberleitung


Maurizio Giorgi
Das waren sehr viele, sehr freundliche und wohlwollende R├╝ckmeldungen. Ja sch├Ân zu h├Âren, dass unser Podcast-Projekt so gut aufgenommen wird und ich kann mich Iris Borov─Źnik vom Podcast „Im Museum“ nur anschlie├čen. Es w├Ąre fein, wenn es so ein „Gr├Ątzel-Radio“, wie sie es nennt, f├╝r jeden Bezirk geben w├╝rde.

Brigitte Neichl
Stimmt, das w├Ąre vielleicht eine Zukunftsvision. Wir st├╝nden jedenfalls mit Rat und Tat bereit f├╝r Bezirksmuseum-Kolleg*innen, die gerne mit einem Podcast starten m├Âchten, stimmt’s lieber Maurizio?

Maurizio Giorgi
Ja klar sehr gerne sogar! Ihr k├Ânnt euch jederzeit bei uns melden, liebe Kolleg*innen. Und wie geht es mit dieser Folge weiter? Gibt’s noch Gr├Ątzelberichte von Karin Nord und Karin S├╝d, liebe Brigitte?

Brigitte Neichl
Diesmal nicht, lieber Maurizio. In den J├Ąnner-Folgen g├Ânnen wir unseren flei├čigen Gr├Ątzelkorrespondentinnen immer eine wohlverdiente Ruhepause. Ab Februar geht’s dann wieder los mit den Berichten aus dem Norden und dem S├╝den von Rudolfsheim-F├╝nfhaus.

Maurizio Giorgi
Ja stimmt, eine kleine Pause haben sich die beiden ja wirklich verdient. Ich freue mich aber auch schon wieder auf die akustischen Vermessungen des 15. Bezirks.

Brigitte Neichl
Ich mich auch lieber Maurizio. Aber sag, was ist denn bei uns im Museum noch los im J├Ąnner und Anfang Februar?



<<ZUR├ťCK ZUM INHALT

Veranstaltungen



Maurizio Giorgi
Am 15. J├Ąnner – das ist diesmal ein Sonntag – ab 19 Uhr gibt es wieder eine Podcast-Party im Museum, die erste in diesem Jahr. Wir lauschen der aktuellen Podcast-Folge – gerne auch anderen, wenn gew├╝nscht – und dann geht’s ans Feiern, Kennenlernen und Vernetzen.



Und am 20. J├Ąnner ab 17.30 haben wir Universit├Ątsprofessorin Dr.in Ilse Zatloukal vom Institut f├╝r Rechts- und Verfassungsgeschichte an der Rechtswissenschaftlichen Fakult├Ąt der Universit├Ąt Wien und die Historikerin Frau Mag.a Dr.in Barbara Sauer zu Gast. Sie werden ├╝ber die „S├Ąuberung“ der Anwalt- und ├ärzteschaft 1938. Deportation, ├ťberleben im Land, Flucht und R├╝ckkehr sprechen.



Und am 3. Februar ab 16.30 laden wir Sie, liebe H├Ârerin, lieber H├Ârer zu einer „Kleinen Winterreise ins Paradies“ ein. Ja, was hat es damit auf sich? Die Stadtschrift „Paradies-Hof“ war bis 2019 am Haus Felberstra├če 56 angebracht.

Wegen eines goldenen Dachausbau namens Paradiesvogel musste sie abgenommen werden. Die Bewohner*innen des Hauses unter der Federf├╝hrung des Architekturb├╝ros baukult ZT GmbH haben die Buchstaben gerettet und schenken sie dem Bezirksmuseum.

Die Reise beginnt um 16.30 vor dem Geb├Ąude Felberstra├če 56. Dort begr├╝├čt Sie Herr Bezirksvorsteher Dietmar Baurecht und unsere Reise endet nach einer spannenden Dachausbau-Besichtigung samt kurzem Spaziergang im Bezirksmuseum. Der Pr├Ąsident des Museumsvereins, Herr Mag. Alfred Mansfeld, er├Âffnet unseren neuesten Sammlungszugang. Ab 3.2. wird der riesige Schriftzug dann unser paradiesisches Museum versch├Ânern.

Anmelden k├Ânnen Sie sich f├╝r alle Angebote auf unserer Webseite www.museum15.at/veranstaltungen



<<ZUR├ťCK ZUM INHALT

Infos zur n├Ąchsten Folge

Maurizio Giorgi
Und was d├╝rfen unsere H├Ârerinnen und H├Ârer in der n├Ąchsten Folge von F├╝nfzehn Minuten ├╝ber den F├╝nfzehnten, erwarten, liebe Brigitte? Also in der Geburtstagsfolge.

Brigitte Neichl
Im Februar feiern wir vier Jahre Podcast. Unser Interview-Gast wird Bezirksvorsteher Dietmar Baurecht sein, der ja noch ganz frisch – seit Ende 2022 – im Amt ist. Ich werde ihn fragen, was seine Pl├Ąne im Bereich Kultur in 15. Bezirk sind, was er so von unserem Museum und unseren Aktivit├Ąten h├Ąlt und welche Lieblingsorte er in Rudolfsheim-F├╝nfhaus hat.

Und dann wird es auch eine ├ťberraschung in Bezug auf unser Podcast-Logo geben. Aber mehr verrate ich noch nicht.

Maurizio Giorgi
Da bin ich aber schon sehr gespannt, liebe Brigitte. Das wird sicher wieder eine interessante Folge.

Brigitte Neichl
Da bin ich mir auch sicher. Mit Dir als Co-Moderator, unseren Gr├Ątzelkorrespondentinnen und unserem Interview-Gast kann es ja nur gut gehen.



Brigitte Neichl
Lieber Maurizio, wir kommen wieder zum Ende dieser Folge. Vielen Dank f├╝r Deine Unterst├╝tzung und fein, dass Du auch 2023 wieder dabei bist.

Maurizio Giorgi
Ja, das ist ja Ehrensache und es ist mir wie immer ein Ehrenamt, liebe Brigitte. Ciao und baba.

Brigitte Neichl
Baba Maurizio! [00:36:05]


<<ZUR├ťCK ZUM INHALT

Verabschiedung

Ja, liebe H├Ârerin, lieber H├Ârer, Rudolfsheim-F├╝nfhaus hat viel zu bieten, machen wir was draus – gemeinsam!

Wenn Sie ihr Wissen ├╝ber die Geschichte des 15. Bezirks erweitern m├Âchten.

Wenn Sie kulturelle und gesellschaftspolitische Themen sch├Ątzen.

Wenn Sie gespannt auf interessante Menschen und Themen aus Vergangenheit und Gegenwart im 15. Bezirk sind.

Dann sind Sie bei uns richtig!

Besuchen Sie unsere Ausstellungen und Veranstaltungen im Museum, verfolgen Sie unsere Aktivit├Ąten auf unserer Webseite, unserem Blog, unserem YouTube-Kanal und auf FacebookInstagram & Co. Infos und Links, finden Sie in den Shownotes.

Wir sind auch gespannt auf Ihre Kommentare und Anregungen. Auf Wiederh├Âren!

Wir w├╝nschen Ihnen einen wundersch├Ânen Tag, wann immer Sie diese Folge auch h├Âren!

Ihre Brigitte Neichl

Outro

<<ZUR├ťCK ZUM INHALT



3 Kommentare zu „­čÄžHappy birthday Podcast

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  ├ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  ├ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  ├ändern )

Verbinde mit %s