­čÄž Anton Bosch und Johann Dengler/2

Das ehemalige Brauhaus in F├╝nfhaus Teil 2

Episode #037

In der 37. Folge von „F├╝nfzehn Minuten ├╝ber den F├╝nfzehnten“ h├Âren Sie den 2. Teil des fiktiven Interviews mit Anton Bosch (1784-1868). Bosch war Brauhausbesitzer und Realit├Ątenbesitzer in Jedlesee bei Wien (heute Teil des 21. Wiener Gemeindebezirks Floridsdorf). Seine Tochter Katharina heiratete Johann Dengler. Als Mitgift erhielt sie das F├╝nfhauser Brauhaus. 1839 lie├č Dengler auch eine Bierhalle errichten.

In Teil 2 erfahren wir, wie es Johann und Katharina Dengler nach ihrer Heirat ergangen ist und wie Anton Bosch immer wieder in die Geschicke rund um Dengler und das Brauhaus eingegriffen hat.

Museumsmitarbeiterin Eva M├╝ller, die sich seit einiger Zeit unter anderem mit der Geschichte des Brauhauses und der Bierhalle besch├Ąftigt, berichtet ├╝ber die weitere Geschichte dieser beiden Geb├Ąude.

Mit dabei ist auch Gr├Ątzelkorrespondentin Karin Elise Sturm „Southy“, die Schmankerln aus dem S├╝den von Rudolfsheim-F├╝nfhaus vorstellt.

Mehr Infos auf www.museum15.at/podcast


Die Podcast-Episode zum Artikel

Podcast kostenlos abonnieren via iTunes (Apple), Google (Android), Spotify, YouTube, Soundcloud, Stitcher oder RSS Feed! Sie k├Ânnen auch in Ihrer bevorzugten Musik- bzw. Podcast-App einfach nach „F├╝nfzehn Minuten ├╝ber den F├╝nfzehnten“ suchen.

Ebenso k├Ânnen Sie die Podcast-Folgen bequem (und ohne zus├Ątzliche App) auf unserer Website anh├Âren.

„F├╝nfzehn Minuten ├╝ber den F├╝nfzehnten“ auf
Facebook
Twitter
Instagram

Newsletter


Links dieser Podcast-Folge

YouTube

#037 Anton Bosch und Johann Dengler Teil 2

Teil 1 finden Sie hier:

#036 Anton Bosch und Johann Dengler

Transkript der Podcast-Episode:

Intro

Brigitte
Hallo und herzlich willkommen zur 37. Folge von F├╝nfzehn Minuten ├╝ber den F├╝nfzehnten. Mein Name ist Brigitte Neichl.

Dieser Podcast wird Ihnen pr├Ąsentiert vom Bezirksmuseum Rudolfsheim-F├╝nfhaus, dem Veranstaltungs-Museum im Herzen des 15. Bezirks.

Das Museum bietet Ausstellungen, Veranstaltungen und Events f├╝r Erwachsene und Kinder und diesen Podcast. Mehr dazu finden Sie auf www.museum15.at

Falls Sie erst in dieser Folge einsteigen, empfehle ich Ihnen, sich davor die Episode 36 anzuh├Âren.

Dort finden Sie n├Ąmlich den ersten Teil des fiktiven Interviews mit Anton Bosch, den Besitzer der Jedeleseer Brauerei.

Wenn Sie Stammh├Ârerin oder Stammh├Ârer unseres Podcasts sind, warten Sie es sicher schon gespannt, wie es mit den Ausf├╝hrungen von Anton Bosch – hervorragend gemimt von Maurizio Giorgi – weitergeht, darum will ich Sie auch gar nicht mehr lange aufhalten.

Nach dem heutigen Interview spreche ich noch mit meiner Museumskollegin Eva M├╝ller, die uns ├╝ber den weiteren Verlauf des F├╝nfhauser Brauhauses informiert.

Danach berichtet noch Gr├Ątzelkorrespondentin Karin Elise Sturm aus dem S├╝den von Rudolfsheim-F├╝nfhaus.

Und jetzt geht es auch schon los mit dem zweiten Teil unseres fiktiven Interviews mit Anton Bosch. [00:01:58]

(Fiktives) Interview mit Anton Bosch Teil 2

Museumsleiterin Brigitte Neichl mit Anton Bosch (dargestellt von Maurizio Giorgi) beim fiktiven Interview

Anton Bosch
1836 wurde Katharina 20 Jahre und wir dachten ├╝ber ihre Verheiratung nach. Ich gab ihr meinen Wunsch zu erkennen, einen Brauer zu heiraten, indem sie dadurch eine der ersten unter ihresgleichen werden k├Ânnte. Sie erkl├Ąrte, dass sie keinen anderen Mann heiraten werde, als den ich ihr vorschlagen w├╝rde.

Brigitte Neichl
Und wie kamen Sie auf Johann Dengler?

Anton Bosch
Nun, der Brauereibesitzer Franz Dengler in H├╝tteldorf war mein Landsmann und gleich in der ersten Zeit meines Gesch├Ąftsantrittes mit mir bekannt geworden. Unsere Freundschaft war durch h├Ąufiges Zusammentreffen und gemeinsames Arbeiten eine innige geworden.

Er hatte keine Kinder und nahm deshalb zwei S├Âhne seines verstorbenen Bruders, Brauers und Wirtes in Unterm├Ąssing bei Eichst├Ądt in Bayern zu sich.

Plan BayernAtlas

Er lie├č sie in einem Institute erziehen und sandte sie hierauf auf Reisen nach Deutschland, Frankreich und England. Nach ihrer R├╝ckkunft verwendete er sie im Gesch├Ąfte.

Der ├Ąltere namens Johann war ein h├╝bscher gesunder, aber wortkarger und in sich verschlossener junger Mensch von 24 Jahren, der mir einen guten Eindruck machte. Freund Dengler sagte dann bei einem Besuche zu mir:

„Da du deine Tochter Kathi doch nur einem Brauer zur Frau gibst, so b├Âte sich die beste Gelegenheit, wenn du das Brauhaus F├╝nfhaus, welches eben zum Verkaufe angeboten wird, kaufen m├Âchtest. Mein Neffe Johann w├Ąre ein passender Mann f├╝r deine Tochter.“

Brigitte Neichl
Vielleicht darf ich hier kurz etwas erg├Ąnzen?

Anton Bosch
Sprechen Sie ruhig!

Brigitte Neichl
Die F├╝nfhauser Brauerei in F├╝nfhaus Nummer 40 – heute etwa Gasgasse 6 – stand nach dem Tod von Heinrich Zw├Âlfer 1836 zum Verkauf.

Ziegler 1837, hier wird noch Heinrich Zw├Âlfer als Besitzer des Brauhauses angef├╝hrt, obwohl es zu diesem Zeitpunkt schon von Anton Bosch gekauft worden war
Plan 1837 Ziegler. Br├Ąuhaus in F├╝nfhaus Nr. 40

Brigitte Neichl
Zw├Âlfer wurde 1776 geboren und leitete in den 1820er Jahren das von Nikolaus Christoph Oesterlein begr├╝ndete F├╝nfhauser Brauhaus.

Er erweiterte es bis zur Br├Ąuhausgasse (davor Ober-Rusten). 1864 wurde die Gasse dann in Zw├Âlfergasse umbenannt.

Eine Oesterleingasse gibt es ├╝brigens auch. Das Brauhaus befand sich etwa im Bereich des sp├Ąteren Rathauses von F├╝nfhaus, dem heutigen Amtshaus, in dem wir uns gerade befinden. Genauer an der Stelle der Schule auf Gasgasse Nr. 6.

Plan wien.gv.at, Oesterleingasse, Denglergasse, Amtshaus

Brigitte Neichl
Wie ging es denn nun weiter mit ihrer Tochter und Johann Dengler? [00:04:35]

Anton Bosch
Ich antwortete meinem Freund Dengler, dass ich mir die Sache ├╝berlegen m├Âchte. Mutter und Tochter ├╝berlie├čen mir die Entscheidung in dieser wichtigen Angelegenheit.

Der junge Dengler kam einige Male hierher und ich bemerkte, dass meine Tochter gerade keine Abneigung gegen ihn habe.

Mein Freund Dengler und ich kamen in Betreff der Heiratsangelegenheiten ├╝berein und ich kaufte das Brauhaus F├╝nfhaus.

Au├čer dem Wohngeb├Ąude musste ich alles niederrei├čen und neu bauen lassen, weil keines von den alten Geb├Ąuden verwendbar war.

Am 24. April 1837 war die Hochzeit in der Jedleseer Kirche. Der Pr├Ąlat von Klosterneuburg feierte den Trauungsakt.

1837 Trauungsurkunde Katharina Bosch und Johann Dengler, Matricula online, Transkript: Stefanie Gilli

Die Hochzeit war lustig und versammelte eine gro├če Anzahl G├Ąste. In den ersten zwei Jahren ging das Gesch├Ąft der junge Leute befriedigend.

Brigitte Neichl
Im Oktober 1839 hat ihr Schwiegersohn ja eine aufsehenerregende Bierhalle in „wahrhaft imposanten Style“ er├Âffnet.

In der Zeitung „Der Humorist“ vom 12.10.1839 hie├č es damals:

Eine wegen ihrer Ausdehnung und ihres gro├čen Betriebes Aufmerksamkeit verdienende Erwerbslokalit├Ąt, ist das Br├Ąuhaus vor der Mariahilfer Linie, dem der Eigent├╝mer Herr Johann Dengler durch fortgesetzte Bauten von Tag zu Tag mehr Erweiterung zu geben bem├╝ht ist.

Und weiter:

Man kann sich kaum einen Begriff machen von dem Zuspruch, den dieses Lokale findet. Um nun die gerstensaftdurstigen Kehlen auch im Winter gen├╝gen zu k├Ânnen, hat der Eigent├╝mer eine Bierhalle erbauen lassen, die ihresgleichen nirgend weder in dem bierdurchflossenen Bayern, noch in dem Porter und allber├╝hmten England, noch sonst irgendwo, finden d├╝rfte. Man kann dieses gro├če Lokale, in welchem 6 bis 700 Personen bequem sitzen k├Ânnen, einen Biertempel nennen. In so geschmackvollem und wahrhaft imposantem Style ist es von den Herrn Anton Mittendorfer Bau- und Herrn Josef Wieser Zimmermeister, Stadt Enzersdorf ausgef├╝hrt, und von dem Maler Herrn Paul Holzer auf die eleganteste Weise dekoriert worden. Eine zweifache Reihe hoher S├Ąulen gibt dem Ganzen einen ungew├Âhnlich gef├Ąlligen Anblick.

Die Dengler’sche Bierhalle um 1840, Lithografie ├ľNB, LW 74.935C POR MAG
1839-10-12 Der Humorist_Bierhalle Johann Denglers Bierhalle

Anton Bosch
Ja, das haben wir damals auch gelesen. Das waren noch die guten Zeiten.

Brigitte Neichl
Was ist dann passiert?

Anton Bosch
Mein Schwiegersohn wurde im Gesch├Ąfte lauer und gleichgiltiger. Seine Bierwirte wurden reiche Leute und mit ihm ging’s bergab.

Er hat von 1837 bis 1861 keinen Kreuzer Interessen, noch weniger einen Groschen Kapital gezahlt.

Brigitte Neichl
Und wie ging es ihrer Tochter Katharina damit?

Anton Bosch
Mein armes Kind! Meine Tochter musste nach f├╝nf Kindern im Jahre 1845 ein heftiges Nervenfieber ├╝berstehen.

Brigitte Neichl
Darf ich nur kurz erkl├Ąren, was „Nervenfieber“ genau bedeutet?

Anton Bosch
Nur zu! Ich kann mir gut vorstellen, dass heutzutage das anders benannt wird. Die Zeit bleibt ja nicht stehen und der medizinische Fortschritt auch nicht. Wie sagen Sie dazu?

Brigitte Neichl
Die Krankheit ihrer Tochter wird Fleckfieber oder auch Flecktyphus genannt.

Charakteristisch beim Fieberverlauf ist ein 2 bis 3 t├Ągiger Temperaturanstieg, gefolgt von einem etwa 10t├Ągigen kontinuierlichen Fieber und anschlie├čender Entfieberung ├╝ber mehrere Tage. Das Fleckfieber beg├╝nstigt weitere Infektionen z.b. eine Lungenentz├╝ndung.

Hat sich Katharina wieder erholt von der Krankheit? [00:08:45]

Anton Bosch
Meine Tochter hat leider eine Schw├Ąche auf der Lunge zur├╝ckbehalten. Sie bekam noch zwei weitere Kinder und starb im Jahre 1853 im 36. Lebensjahr. Zu ihrem fr├╝heren Ende hat die Kr├Ąnkung ├╝ber den schlechten Fortgang des Gesch├Ąftes das Seinige beigetragen.

1853-06-25 Wiener Zeitung_Katharina Dengler Verlassenschaft, ANNO

Brigitte Neichl
Das tut mir sehr sehr leid. Wie ging es denn weiter? Sie haben Ihrem Schwiegersohn Johann Dengler ja nochmals kr├Ąftig unter die Arme gegriffen, zum Wohle der Kinder ihrer Tochter.

Anton Bosch
Damit meine sieben Enkel nicht aus dem Haus h├Ątten ziehen m├╝ssen, ├╝bernahm ich selbst das Brauhaus in F├╝nfhaus, ├╝berlie├č es abermals meine Schwiegersohne um einen j├Ąhrlichen Pachtschilling von 4.000 Gulden (rd. 61.500 Eur). Welche Summe bei richtigem Gesch├Ąftsbetriebe das Bierhaus ganz allein h├Ątte tragen k├Ânnen.

Den ├Ąltesten, Anton, nahm ich zu mir nach Jedlesee und er machte sich die Gesch├Ąftsf├╝hrung unter meiner Anleitung zu eigen.

Brigitte Neichl
1861 wurde Johann Dengler sogar zum B├╝rgermeister von F├╝nfhaus gew├Ąhlt. Davor hatte er bereits ab etwa 1856 den verstorbenen vorigen B├╝rgermeister Heinrich Herklotz vertreten. Und 1894 wurde auch eine Gasse nach ihm benannt, vormals hie├č diese Sigmundgasse.

1861-03-10 Das Vaterland_Johann Dengler B├╝rgermeister, ANNO, hier f├Ąlschlich als Baumeister bezeichnet
Plan 1865 Sigmundsgasse; Eisenbahnstra├če=Avedikstra├če; Pereiragasse=Jurekgasse; Sch├Ânbrunner Stra├če=Mariahilfer Stra├če
Plan 2021 Denglergasse, wien.gv.at, die Denglergasse befindet sich ironischer Weise in Rustendorf und nicht in F├╝nfhaus

Anton Bosch
Wie das zugegangen ist, kann ich mir beim besten Willen nicht erkl├Ąren. Denn trotz meiner Unterst├╝tzung, geriet mein Schwiegersohn noch tiefer in Schulden und Wucherh├Ąnde. Welche ├ťbelst├Ąnde dadurch, dass er seine Lage so lange verschwieg, noch gef├Ąhrlicher wurde. Schlie├člich wurde sogar der Konkurs ├╝ber ihn er├Âffnet.

1861-09-17 Wiener Zeitung_Johann Dengler Konkurs

Die Kr├Ąnkungen, welche ich bei der Befriedigung seiner Gl├Ąubiger 1861 und 1862 erduldete, habe ich in meiner Biografie aus R├╝cksicht auf meine Enkel mit Stillschweigen ├╝bergangen, und auch jetzt will ich lieber nicht dar├╝ber sprechen. [00:10:56]

Mein Schwiegersohn ging dann nach M├╝nchen, wo er 1866 (am 25.3.) starb. Meine Enkel nahm ich zu mir.

Brigitte Neichl
Wir m├╝ssen ├╝ber diese betr├╝blichen Geschehnisse nicht weiter sprechen. Nur noch die Frage: Was geschah mit dem Brauhaus?

1862 Kataster F├╝nfhaus_Anton Bosch tilgte die Schulden und ├╝bernahm f├╝r kurze Zeit nochmals das F├╝nfhauser Brauhaus

Anton Bosch
Anton hat den Betrieb noch einige Zeit gef├╝hrt und dabei Gelegenheit gefunden, sich mein Vertrauen zur selbst├Ąndigen Gesch├Ąftsf├╝hrung zu erwerben. Im Mai 1862 habe ich schlie├člich das Brauhaus an Jacob Christian Schick und Josef Mautner verkauft.

Nur f├╝nf Tage sp├Ąter starb meine liebe Frau Therese, welche durch ein unheilbares Leiden ein Jahr ans Krankenlager gefesselt war.

1862-06-06 Fremden-BlattTheresia Bosch gestorben, ANNO

Anton Bosch
Im Mai 1866 habe ich meinem Enkel Anton s├Ąmtliche Realit├Ąten in Jedlesee unter annehmbaren Zahlungsbedingungen ├╝bergeben.

Brigitte Neichl
Und wie erging es Ihren anderen sechs Enkeln?

Anton Bosch
Zwei meiner Enkelinnen, Christine und Ludovika (oder Louise) waren zu dieser Zeit bereits verheiratet, Helene, die ├╝brigens auch meine Biografie niedergeschrieben hat, verlobt. Franz war an einer Weinstein-Fabrik in Baden bei Wien beteiligt und Johann, der j├╝ngste studierte am Universit├Ątsgymnasium in Wien,

Mein Enkel Ernst ist leider 1865 mit nur 22 Jahren an Typhus gestorben.

1865-05-21 Fremden-Blatt Ern(e)st Dengler gestorben, ANNO; interessant ist, dass auf der Parte von Theresia Bosch (siehe oben) Schwiegersohn Johann Dengler noch erw├Ąhnt wird, bei der Parte seines Sohnes 1865 nicht mehr

Anton Bosch
Ich machte mich nach der ├ťbergabe an Anton (1866) von allen Gesch├Ąften los und bewohnte in einem der ├╝bergebenen H├Ąuser den ersten Stock.

Ich hatte eine ├Ąltliche Person als Haush├Ąlterin, die schon bei meiner Frau war und mit einer Magd mein kleines Hauswesen zu meiner Zufriedenheit besorgte.

Sieben Monate nachdem ich meine Biografie verfasst hatte, starb ich schlie├člich mit 84 Jahren an Altersschw├Ąche. [00:12:46]

1868-11-12 Neues Wiener Tagblatt_Anton Bosch gestorben

Anton Bosch
Ich habe Ihnen nun so viele Fragen beantwortet. Jetzt m├Âchte ich auch mal was von Ihnen wissen.

Brigitte Neichl
Nat├╝rlich, ich erz├Ąhle Ihnen gern alles, was ich wei├č.

Anton Bosch
Wissen Sie, wie es meiner Brauerei weiter ergangen ist? Hat der Anton was draus gemacht?

Brigitte Neichl
Ja, auf jeden Fall! Sie selbst haben ja noch die Heirat mit Elise, der Tochter des M├╝nchner Brauers Matthias Pschorr (Webseite Hacker-Pschorr) in die Wege geleitet.

Anton Bosch
Ja, ich erinnere mich, die beiden haben im Februar 1867 geheiratet. Sind sie gl├╝cklich geworden?

Brigitte Neichl
Das scheint tats├Ąchlich so gewesen zu sein. Viele Zeitungen haben das berichtet. Sie hatten zwei Kinder. Tochter Elisabeth. Die hat den Sohn des ehemaligen Mitbesitzers der Brunner Brauerei Dr. Adolf Boesch geheiratet.

Anton Bosch
Sehr gut!

Brigitte Neichl
Und Sohn Rudolf.

Die Jedlerseer Brauerei hat sich unter der t├╝chtigen Leitung ihres Enkels von Jahr zu Jahr ausgebreitet. Anton geh├Ârte zu den reichsten Bierbrauern ├ľsterreichs.

Er war auch ein gro├čer Wohlt├Ąter der Armen und nichts konnte in den bessere Stimmung versetzen, als wenn er ein wohlt├Ątiges Werk ausge├╝bt hatte. An ├Âffentlichen Sammlungen und Spenden beteiligt er sich stets mit gro├čen Summen und stellte nur die eine Bedingung, dass sein Name nicht genannt werde.

Anton Bosch
Das klingt ganz nach meinem Anton. Wissen Sie noch mehr zu berichten?

Brigitte Neichl
Das Illustrierte Wiener Extrablatt schrieb, dass er eine an dass Brauhaus angebaute Villa bewohnt hat, dass die Wohnr├Ąume ├Ąu├čerst elegant und vornehm eingerichtet waren, dass Anton Dengler aber trotz seines gro├čen Reichtums in b├╝rgerlich bescheidener Weise gelebt hat.

Und, er liebte die Musik.

Sein Tod am 11. Juni 1900 war dann allerdings recht tragisch. Aber lassen wir das, ich will Sie nicht aufregen oder traurig machen.

Anton Bosch
Mich k├Ânnen Sie nicht mehr aufregen und traurig bin ich ganz gewiss nicht. Ich hatte ein erf├╝lltes Leben, habe trotz meines uns├Ąglichen Schwiegersohns und dem viel zu fr├╝hen Tod meiner geliebten Tochter Katharina, ihre Kinder mit allem ausgestattet, welches sie vor Mangel sch├╝tzt und die M├Âglichkeit gab, noch mehr zu erwerben. Und das hat Anton ja auch getan, wie Sie mir berichtet haben.

Brigitte Neichl
Ja, das hat er.

Anton Bosch
Also, was war das Tragische an seinem Tod?

Brigitte Neichl
Nun, er hatte ein schweres Augenleiden, das sind immer kurzsichtiger werden lie├č. Er musste bef├╝rchten, zu erblinden und hat sich, bevor dies eintreten konnte …

Anton Bosch
Was hat er getan?

Brigitte Neichl
Er hat sich am Fenster seines Kassenraum erh├Ąngt.

1900-06-11 Neue Freie Pr_Parte Anton Dengler, ANNO
1900-06-15 Gambrinus Brauerei und Hopfen-Zeitung_Anton Dengler gestorben, ANNO
1900-06-12 Neue Welt Blatt_Nachruf Anton Dengler, ANNO

Anton Bosch
Der arme Bub!

Brigitte Neichl
Jetzt habe ich Sie doch traurig gemacht, das tut mir sehr leid.

Anton Bosch
Sie m├╝ssen sich nicht entschuldigen. Ich wollte es ja wissen. Ist schon gut. Das ist ja auch schon lange vorbei. Wie lange eigentlich genau? [00:15:55]

Brigitte Neichl
Heuer, also 2021, ist es 121 Jahre her. 1909 wurde ├╝brigens auch nach ihrem Enkel eine Gasse benannt.

Plan 2021 wien.gv.at, Anton-Bosch-Gasse und Anton-Dengler-Gasse im 21. Wiener Gemeindebezirk Floridsdorf

Anton Bosch
Ja? Das hat er sich sicher verdient. Und was war mit Antons Sohn? Rudolf hie├č der er doch. Hat er die Brauerei weitergef├╝hrt?

Brigitte Neichl
Nach seinen Studien- und Wanderjahren war Rudolf an der Seite seines Vaters in der Jedeleseer Brauerei t├Ątig. Die letzten beiden Jahre vor Antons Tod auch schon allein verantwortlich.

Anton Bosch
Ich danke Ihnen f├╝r diese Erg├Ąnzung meine Familiengeschichte, die ich nicht mehr erleben konnte. Aber jetzt bin ich m├╝de und w├╝rde mich gern wieder zur├╝ckziehen.

Brigitte Neichl
Nat├╝rlich, gern, lieber Herr Bosch! Ich danke Ihnen, dass Sie dieses Gespr├Ąch mit mir gef├╝hrt haben, trotzdem Sie sich ja schon in anderen Sph├Ąren bewegen.

Anton Bosch
Trotzdem ich tot bin. Sprechen Sie ist ruhig aus.

Alles Gute jedenfalls f├╝r Sie! Bleiben Sie neugierig und tatendurstig. [00:16:52]

Brigitte Neichl
Danke, das werde ich.

Anton Bosch
Habe die Ehre und Adieu.

Ende Teil 2

Gespr├Ąch mit Eva M├╝ller

Eva M├╝ller (rechts) und Brigitte Neichl am Friedrichsplatz

Brigitte Neichl
Ja, ich bin jetzt hier mit Eva M├╝ller am Friedrichsplatz und an dieser Stelle befand sich ja der Gastgarten der Bierhalle.

Und Eva M├╝ller ist auch eine Mitarbeiterin im Bezirksmuseum und hat sich schon sehr lange besch├Ąftigt, jetzt nicht nur mit Anton Dengler, sondern auch mit den Vorg├Ąngerbauten und auch mit mit Nikolaus Oesterlein.

Und von ihr w├╝rde ich jetzt gerne wissen, wie es mit dem Brauhaus und mit der Bierhalle weiter gegangen ist, nachdem es Anton Bosch verkauft hat.

Eva M├╝ller
Johann Dengler war Anfang 1861 zum B├╝rgermeister von F├╝nfhaus gew├Ąhlt worden. Da er sich aber jahrelang nicht um die Brauerei gek├╝mmert hatte, wurde aufgrund seiner aussichtslosen finanziellen Lage mit Edikt vom 10. September 1861, die Er├Âffnung des Konkurses ├╝ber das gesamte Verm├Âgen des Braumeisters Johann Dengler bekannt gemacht.

Die Funktion als B├╝rgermeister von F├╝nfhaus musste Johann Dengler nat├╝rlich sofort wieder abgeben, und er ist laut einer Pressemeldung regelrecht entwichen.

Er verbrachte Anfang 1862 noch einige Zeit im Hotel „zur goldenen Krone“ in der Stadt Salzburg.

1862-02-06 Salzburger Nachrichten_Johann Dengler in Salzburg, ANNO

Ich denke, er ist wahrscheinlich nie mehr nach Wien zur├╝ckgekehrt und er ist 1866 in M├╝nchen gestorben.

Sein Schwiegervater Anton Bosch hatte ihm schon mehrmals finanziell ausgeholfen. So z.b. 1853. Da hat er den maroden Betrieb ├╝bernommen und alle Schulden bezahlt.

Nun investierte er nochmals viel Geld und somit konnte der Konkurs im Jahr 1863 vom Bezirksgericht aufgehoben werden.

1863-01-31 Wiener Zeitung_Johann Dengler Konkurs aufgehoben, ANNO

Mittlerweile hatte Anton Bosch aber das Unternehmen an Jakob und August Schick sowie Josef und Max Mautner verkauft.

Im Zentralanzeiger der Wiener Zeitung ist der Gesellschaftsvertrag vom September 1862 ver├Âffentlicht.

Im M├Ąrz 1869 wurde verlautbart, dass der Ankauf der F├╝nfhauser Brauerei durch die Generalbank f├╝r Handel, Gewerbe und Industrie perfekt geworden sein.

Der Kaufpreis f├╝r die gesamten Realit├Ąten betrug 550. 000 Gulden (umgerechnet fast 7 Mio. Eur) – eine gro├če Summe. Das Unternehmen wurde anschlie├čend in eine Aktiengesellschaft umgewandelt.

Jedoch schon ein paar Jahre sp├Ąter wurde bei der letzten Generalversammlung der Aktiengesellschaft im Jahr 1873 der Verkauf der Brauerei beschlossen und von der Versammlung auch genehmigt.

Im M├Ąrz 1875 meldete die Wiener Zeitung, dass die Firma F├╝nfhauser Brauerei Aktiengesellschaft nach der Beendigung des Liquidationsgesch├Ąftes gel├Âscht sei.

Das betraf nat├╝rlich nur die Brauerei. In der von Franz Zobel gepachteten Bierhalle fanden nach wie vor Veranstaltungen statt.

1862-12-14 Fremden-Blatt, gro├čes Fest beim Zobel, ANNO
Zobels Bierhalle und Gastgarten um 1860, Lithografie ├ľNB, LW 71.456C POR MAG
Zobels Bierhalle und Gastgarten um 1860, Lithografie ├ľNB, LW 71.456C POR MAG

Brigitte Neichl
Am 6. August 1882 fand die letzte Veranstaltung beim Zobel statt. Danach begann die Demolierung und an dieser Stelle entstand das F├╝nfhauser Rathaus, das sp├Ątere Amtshaus des 15. Bezirks.

1882-08-06 Morgen-Post Letzte Veranstaltung beim Zobel

Brigitte Neichl
Franz Zobel starb am 21.Juli 1895 mit 70 Jahren an „Marasmus senilis“ = Altersschw├Ąche.

(1825-1895)

Franz Zobel, Wien Museum Online Sammlung W 7344 1-2
1895-07-31 Wiener Zeitung_Franz Zobel gestorben, ANNO
1895 Zobel Franz Matriken Neulerchenfeld, Matricula Online, gest. am 21.7.1895, Neulerchenfeld G├╝rtel 55 an Altersschw├Ąche
1895-08-03 J├Ârgel Briefe Nachruf Zobel, ANNO

Eva M├╝ller
Das Dengler’sche Br├Ąuhaus, das nun seit Jahren nicht mehr in Betrieb stand, wurde anschlie├čend parzelliert, um Platz zu machen f├╝r das F├╝nfhauser Gemeindehaus, eine B├╝rgerschule sowie mehrere andere H├Ąuser.

1882-08-10 Prager Tagbl_ Ende der F├╝nfhauser Bierhalle, ANNO

Es blieb nur ein Teil in seinem vorigen Urzustand in der Zw├Âlfergasse zur├╝ck. Und dieses letzte Geb├Ąude der Brauerei in der Zw├Âlfergasse wurde erst 1957 abgerissen.

Brauhaus F├╝nfhaus Gasgasse, Bildarchiv ├ľNB

So ist eine ├ära zu Ende gegangen, aber 200 Jahre bewegte Geschichte eines Teils von F├╝nfhaus – das wird Sie vielleicht interessieren. Denn im n├Ąchsten Jahr 2022, wird meine Brosch├╝re „Adelige, M├Ânche, Feuergewehre und Bier“ im Bezirksmuseum pr├Ąsentiert. Und Sie sind jetzt schon herzlich dazu eingeladen.

Brigitte Neichl
Liebe Eva, vielen Dank f├╝r Deine Ausf├╝hrungen. Wir haben da jetzt ein sch├Ânes rundes Bild geschaffen, mit dem Interview, mit dem fiktiven Interview mit dem Anton Bosch, und mit Deinen Erl├Ąuterungen, und wie Du schon gesagt hast, 2022 mit der Brosch├╝re, wo Sie liebe H├Ârerin, lieber H├Ârer, das dann alles detailliert nachlesen k├Ânnen, mit vielen Bildern bzw. Ausschnitten historischer Zeitungen.

Danke sch├Ân, Eva.

Eva M├╝ller
Gerne gerne. [00:21:42]

Gr├Ątzelkorrespondenzen

Brigitte
Und nun zu Dir, liebe Karin. Was ist los in Rudolfsheim-F├╝nfhaus-S├╝d?

Karin Elise Sturm – Southy

Karin S.
Hallo, liebe H├Ârerinnen und H├Ârer, heute melde ich mich aus der ├Ąu├čeren Mariahilfer Stra├če, wo ich eine Dachterrasse mit wundersch├Ânem Blick ├╝ber den unteren Teil des Reindorf-Gr├Ątzels ben├╝tzen darf.

Hier oben habe ich die n├Âtige Ruhe, um Ihnen die aktuellsten Neuigkeiten aus dem sch├Ânen Rudolfsheim-F├╝nfhaus-S├╝d berichten zu k├Ânnen.

Und da ist einiges los, die n├Ąchste Zeit.

Am 3. und 4. September wird von 12 Uhr bis 23 Uhr die gesamte Reindorfgasse wieder zur Party-Zone und wir feiern gemeinsam das beliebte, bew├Ąhrte, ber├╝hmte, bewunderte und gr├Â├čte Stra├čenfest des Bezirks, unser Dorffest in der Stadt, das Reindorfgassenfest.

Auf insgesamt vier B├╝hnen, die so auffallende Namen, wie „Kunterbunt“, „Holy mother“ und „WunderWandel“ tragen, werden an den beiden Tagen verschiedenste Musikerinnen und Musiker uns das Fest zum Fest werden lassen.

Neben dem Reindorfgassenfest gibt es noch einiges mehr zu berichten. So wird am 26. August 2021 auch das Ikea-Hus er├Âffnen. Es liegt mir nat├╝rlich fern, hier f├╝r einen Weltkonzern Werbung zu machen, aber das neue energietechnisch auf modernsten Stand entwickelte Geb├Ąude, das am Anfang der ├Ąu├čeren Mariahilfer Stra├če gleich beim Westbahnhof liegt, wird am Dach einen gro├čen Garten haben, der t├Ąglich ge├Âffnet sein wird und den Menschen auch ohne Konsumzwang wie ein ├Âffentlicher Park in luftigen H├Âhen zur Verf├╝gung stehen wird.

Das neue IKEA-Hus, Foto: Brigitte Neichl, 9.7.2021

Bis zwei Uhr nachts wird die Dachterrasse allgemein zug├Ąnglich sein. Hinauf kommt man ab 22 Uhr ├╝ber den Zugang im Hotel Accor.

Hoch ├╝ber den D├Ąchern von Wien auf der Dachterrasse von IKEA, Foto: Maurizio Giorgi, Juni 2021
IKEA: Die Blumentr├Âge stehen schon auf der Dachterrasse, Foto: Maurizio Giorgi, Juni 2021

Und noch was Wichtiges: Das beliebte GOTA Caf├ę er├Âffnet wieder und zieht zur├╝ck an seinen allerersten Ursprungsort zwei Stra├čen Nummern stadtausw├Ąrts (Mariahilfer Stra├če 192). Dort in der nun vergr├Â├čerten Location zwischen der Post und der Apotheke werden uns die Leute des GOTA-Teams ab 1. September 2021 wieder mit ihren spannenden und ausgefallenen Kaffeekreationen, den guten Kuchen, den Fr├╝hst├╝cksangeboten und allem, was wir im GOTA Caf├ę so lieb gewonnen hatten, verw├Âhnen. Am 12. September steigt dann als Er├Âffnungsfest von 8 Uhr bis 22 Uhr eine Ganztagsveranstaltung.

Das GOTA-Caf├ę zwischen Post und Apotheke in der Mariahilfer Stra├če 192

So zu guter Letzt noch ein kleiner Restaurant Tipp: Auf der Mariahilfer Stra├če 213 – das ist fast beim Schwendermarkt – vom Westbahnhof kommend links hat die Familie rund um Lucky Singh ein neues Restaurant aufgemacht. Unter dem Namen Lavendel gibt es indische und italienische K├╝che. T├Ąglich ab 11 Uhr erwartet Sie dort die freundliche Familie.

Das Restaurant Lavendel in der Mariahilfer Stra├če 213

So das war’s f├╝r heute aus dem sch├Ânen Reindorf-Gr├Ątzel und Ihre Gr├Ątzelkorrespondentin S├╝d, Karin Elise Sturm, verabschiedet sich damit aus der ├Ąu├čeren Mariahilfer Stra├če und gibt zur├╝ck in das F├╝nfzehn Minuten ├╝ber den F├╝nfzehnten-Studio. [00:24:43]

Brigitte
Danke Karin, f├╝r deine Schmankerln aus dem S├╝den des 15. Bezirks. Da ist sicher f├╝r jede und jeden etwas dabei. 

Mich z.b. werden Sie, liebe H├Ârerin, lieber H├Ârer, ab 26. August ganz sicher oft auf der Dachterrasse des neuen Ikea- Geb├Ąudes antreffen.

Baba Karin und bis September.

Karin S.
Okay, dann bis zum n├Ąchsten Mal, tsch├╝ss!

Bericht von Gr├Ątzelkorrespondentin Karin Elise Sturm in voller L├Ąnge

Bericht von Gr├Ątzelkorrespondentin Karin Elise Sturm in voller L├Ąnge

GEWINNSPIEL

Wir sind nun wieder am Ende der heutigen Folge angelangt. Noch ein kurzer Hinweis auf unser Gewinnspiel, bei dem Sie einen Gutschein f├╝r einen Einkauf im ArbeitsRaum und zwei Karten des „Tschocherl“ f├╝r die Vorpremiere von Markus Bittner am 23.9. gewinnen k├Ânnen.

Einsendeschluss ist der 25.8.2021.

Die Gewinnfrage lautet:

Von wo stammt der Besitzer der Jedeleseer Brauerei Anton Bosch urspr├╝nglich?

Mehr zum Gewinnspiel erfahren Sie in der Folge 36. Der Link ist in den Shownotes.

Schicken Sie die L├Âsung per Mail an podcast@bm15.at Aus allen richtigen Einsendungen werden zwei Gewinner bzw. Gewinnerinnen ausgelost und per Mail verst├Ąndigt.

Bitte schreiben Sie neben der – hoffentlich richtigen – Antwort und Ihren Kontaktdaten auch, ob Sie lieber den Gutschein oder die Kabarett-Karten gewinnen m├Âchten.

Wie geht es weiter?

In der September-Folge interviewe ich die Schauspielerin Franziska Singer, die im 15. Bezirk wohnt und seit 2019 den Podcast Darf’s ein bisserl Mord sein? betreibt.

Das Museum bietet ja in seiner Rubrik „History & Crime“ Kriminalf├Ąlle aus Rudolfsheim-F├╝nfhaus um 1900 an.

Da wird es sicher sehr viel Gespr├Ąchsstoff geben, wenn ich mich mit Franziska in der Wasserwelt bei der Rudolfsheimer Pfarrkirche am Kardinal-Rauscher-Platz zum Interview treffe.

Rudolfsheim-F├╝nfhaus hat viel zu bieten, machen wir was draus – gemeinsam!

Ja, liebe H├Ârerin, lieber H├Ârer, Rudolfsheim-F├╝nfhaus hat viel zu bieten, machen wir was draus – gemeinsam!

Wenn Sie ihr Wissen ├╝ber die Geschichte des 15. Bezirks erweitern m├Âchten.

Wenn Sie kulturelle und gesellschaftspolitische Themen sch├Ątzen.

Wenn Sie gespannt auf interessante Menschen und Themen aus Vergangenheit und Gegenwart im 15. Bezirk sind.

Dann sind Sie bei uns richtig!

Besuchen Sie unsere Ausstellungen und Veranstaltungen im Museum, verfolgen Sie unsere Aktivit├Ąten auf unserer Webseite, unserem Blog, unserem YouTube-Kanal und auf FacebookInstagram & Co. Infos und Links, finden Sie in den Shownotes.

Wir sind auch gespannt auf Ihre Kommentare und Anregungen.

Ich freue mich auf die n├Ąchsten spannenden 15 oder ein bisschen mehr Minuten bei F├╝nfzehn Minuten ├╝ber den F├╝nfzehnten und verabschiede mich mit der anregende Musik von Nigora und der berauschenden Stimme von Michael Stark.

Auf Wiederh├Âren!

Ich w├╝nsche Ihnen einen wundersch├Ânen Tag!

Ihre Brigitte Neichl.

Outro



Hier unsere neuesten Blogbeitr├Ąge zum Reinschm├Âkern ­čśë

Jeden Montag finden Sie bei uns abwechselnd folgende Rubriken:

„Bild des Monats“
historische Schmankerln aus unserem Sammlungsbestand

„Bezirks(Museums)News & Oldies“
Neuigkeiten aus Gegenwart & Vergangenheit aus dem 15. Bezirk & dem Bezirksmuseum

„History & Crime“
Historische Kriminalf├Ąlle auf dem Gebiet des heutigen 15. Bezirks um 1900.

„Zitat des Monats“
Aussagen ber├╝hmter Pers├Ânlichkeiten (aus dem 15. Bezirk) u.a. zu den Themen „Zeit“, „Geschichte“, „Vergangenheit“, etc.

Jeden Donnerstag erwarten Sie abwechselnd folgende Beitr├Ąge:

ÔÇ×FAQ15ÔÇť 
„Renovierte“ (refurbde) Beitr├Ąge aus der Rubrik „Rubrik ÔÇ×FAQ15ÔÇť

ÔÇ×Es war einmalÔÇť
Spannende Rudolfsheim-F├╝nfhauser Vorort-Geschichte(n)

Kennen Sie schon unseren Podcast „F├╝nfzehn Minuten ├╝ber den F├╝nfzehnten“?

Seit Februar 2019 berichten wir ├╝ber interessante Menschen und Themen aus Rudolfsheim-F├╝nfhaus.

H├Âren Sie doch mal rein ­čśë

#040 imgraetzl.at – Unterst├╝tzung und Vernetzung F├╝nfzehn Minuten ├╝ber den F├╝nfzehnten

  1. #040 imgraetzl.at – Unterst├╝tzung und Vernetzung
  2. #039 Vergangenheit und Zukunft in Rudolfsheim-F├╝nfhaus
  3. #038 Darf's ein bisserl Crime sein?

Information – Unterst├╝tzung – Events

Das Team des Bezirksmuseums Rudolfsheim-F├╝nfhaus unterst├╝tzt Menschen dabei, ihr Wissen ├╝ber die Geschichte des 15. Bezirks zu erweitern und sich ├╝ber kulturelle und gesellschaftspolitische Themen zu informieren.

Das Museum nimmt auch seine Aufgabe als Kultur-Drehscheibe des Bezirks wahr und f├Ârdert die Begegnung und Vernetzung der BewohnerInnen durch Veranstaltungen und auch durch den Kultur-Podcast „F├╝nfzehn Minuten ├╝ber den F├╝nfzehnten“ .

Der Eintritt ist frei. Alle MitarbeiterInnen sind ehrenamtlich t├Ątig.

Sie m├Âchten regelm├Ą├čig ├╝ber die Aktivit├Ąten des Museums informiert werden? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!

Hier finden Sie unsere aktuellen Veranstaltungen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Bezirksmuseum Rudolfsheim-F├╝nfhaus
Rosinagasse 4
1150 Wien
Mail: office@bm15.at
Web: www.museum15.at

├ľffnungszeiten
Mo: 17.00-19.00
Fr: 15.30-17.30
(an Feiertagen, schulfreien Tagen und im Juli & August geschlossen)

#viellosimmuseum
#WIENf├╝nfzehn
#dasVeranstaltungsmuseum
#mansiehtsichimmuseum

6 Kommentare zu „­čÄž Anton Bosch und Johann Dengler/2

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  ├ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  ├ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  ├ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  ├ändern )

Verbinde mit %s