#FAQ15/090 Kennen Sie die Personenwaage bei der Schmelzbrücke?

Was Sie schon immer über Rudolfsheim-Fünfhaus wissen wollten …

Personenwaagen gehören zu den „Stadtmöbeln“. Dies ist der Oberbegriff für einige Gegenstände im Außenbereich des öffentlichen und privaten Stadtraums. Erstmals nach Wien gelangten diese in den 1880er-Jahren. Aktuell gibt es noch 150 Stück davon in Wien. Einige davon auch im 15. Bezirk.

Sie interessieren sich für interessante Details aus Vergangenheit & Gegenwart von Rudolfsheim-Fünfhaus, dem 15. Wiener Gemeindebezirk? Dann sind Sie hier richtig beim Blog WIENfünfzehn!

Haben Sie auch eine Frage? Dann schreiben Sie uns unter faq15@bm15.at

FAQ=Frequently Asked Questions (häufig gestellte Fragen)

Unsichtbare Sehenswürdigkeiten

Wenn Sie vom südlichen Teil von Rudolfsheim-Fünfhaus über die Schmelzbrücke gehen, sehen Sie gegenüber der Sir Karl Popper-Schule ein Gebilde, das heute nur mehr ganz selten im Wiener Stadtbild anzutreffen ist: eine Personenwaage.

Für 20 Cent (2,75 Schilling) erfahren Sie Ihr Gewicht. In Schillingzeiten kostete die Auskunft 1 Schilling (=0,07 Cent) …

Personenwaage bei der Schmelzbrücke 2021, Foto: Brigitte Neichl

150 solcher Waagen gibt es noch in Wien (österreichweit rund 400). Im 15. Bezirk gibt es dzt. 8 davon.

Haben Sie auch schon eine entdeckt?

Wenn Sie eine Personenwaage in Rudolfsheim-Fünfhaus sehen, machen Sie ein Foto und schicken Sie es uns mit den Infos zum genauen Standort unter office@bm15.at. Wir sammeln die Infos und ergänzen diesen Blogartikel laufend. 
Personenwaage bei der Schmelzbrücke 2021, Foto: Brigitte Neichl

Man findet die Personenwaagen bei Öffi-Haltestellen, auf Märkten und auf Plätzen. Meist aber nimmt man sie aber nicht wahr. Sie sind unsichtbare Sehenswürdigkeiten.

Betrieben und betreut werden diese von Karin und Andreas Popp, die in Pinkafeld im Burgenland eine Schlosserei besitzen. 1988 haben sie das Geschäft vom letzten Münzwiegeunternehmer Stephan Szupper übernommen. Bereits 1978 wurde die letzte Münzpersonenwaage der Firma Berkel ausgeliefert.

Möbel in der Stadt

Personenwaagen gehören zu den „Stadtmöbeln“. Der Begriff Stadtmöbel (auch Straßenmöbel) ist der Oberbegriff für einige Gegenstände im Außenbereich des öffentlichen und privaten Stadtraums, auf Plätzen oder auch in Parkanlagen, die vergleichbar dem klassischen Mobiliar den Stadtraum möblieren und zweckgebunden sind.

Dazu zählen auch Brunnen, Laternen, Litfaßsäulen, Feuermelder, Uhren, Telefonzellen, Haltestellensäulen, Straßennamensschilder, Oberleitungsmasten der Straßenbahn, Schaltkästen, Wartehallen, Reklametafeln, Briefkästen, Abfallbehälter, Blumenkübel, Belüftungsschächte, Gehsteigeinfassungen und Ruhebänke.

Im Gegensatz zu Gebäuden und anderen baulichen Anlagen haben diese Objekte eine Dimension, die näher an der Größenordnung von Möbelstücken ist als an der von Architektur, und die teilweise ähnliche Funktionen haben wie klassische Möbel. Daher der Name Stadtmöbel.

Wie kam die Personenwaage nach Wien?

Bereits 1883 lernte Kaiser Franz Josef I. bei der „Internationalen pharmazeutischen Ausstellung“ eine Personenwaage, noch ohne Münzeinwurf, aber mit Wiegesessel, kennen.

„Bei der Personenwaage angelangt nahm der Kaiser, die Bitte des Fabrikanten Florenz gewährend, auf dem Wiegesessel Platz. Das Gewicht zeigte 65 Kilogramm. Der Monarch nahm diese Ziffer lächelnd zur Kenntnis und ließ sich dann die ganze Construction zeigen. Nach dreiviertelstündigem Aufenthalte verließ der Monarch, nachdem er seiner Befriedigung Ausdruck gegeben, die Ausstellung unter Hochrufen des versammelten Publicums.“

1883-08-25 Morgen-Post

So sah diese Personenwaage mit Wiegesessel aus.

1885-04-05 Österreichische Badezeitung

„Genial construirte automatisch-elektrische Personenwaage“ im Römischen Bad

Aus der Wiener Presse vom 11.4.1887 erfahren wir, dass sich im Warteraum des Römischen Bades im 2. Bezirk Leopoldstadt in der Nähe des Pratersterns, „eine wahrhaft genial construirte automatisch-elektrische Personenwaage“ befindet, „über deren Gebrauch die Inschrift (belehrt), daß man ein Zehnkreuzerstück in die Einwurfsspalte zu geben habe“.

Das 1872 eröffnete Römische Bad am Praterstern wird vom damaligen „Director Dr. Heinrich“ folgendermaßen bescheiden beworben:

„kein Bad der Welt übertrifft dasselbe.“

1875-10-03 Verkehrszeitung

1887 spielte sich im Römischen Bad eine lustige Szene ab, die wir Ihnen nicht vorenthalten möchten. Sie können Sie als Audio-Transkript anhören.

1887-04-11 Wiener Presse

Audio-Transkript „Die Waage des Gerechten“

Audio-Transkript „Die Waage des Gerechten“ 1887-04-11

Im Februar 1888 preist Julius Benk die „automatische, selbstcassirende Personenwaage“ an, die „billigst auch auf Ratenzahlung“ erworben werden konnte.

1888-02-29 Neues Wiener Tagblatt

Die Personenwaage erobert Wien

Im Mai 1888 bei der Jubiläums-Gewerbe-Ausstellung anlässlich des 4o-jährigen Thronjubiläums von Kaiser Franz Josef I. im Prater wurden die neuesten Erzeugnisse der österreichischen Industrie- und Gewerbeproduktion vorgestellt. Dabei konnte erstmals ein breiteres Publikum eine der „automatische Waagen mit Münzeinwurf“ erproben.

Ab dann war der Siegeszug der Personenwaage mit Münzeinwurf nicht mehr aufzuhalten.

„Die Modelle, die man heute in der Stadt findet, sind teilweise fast Originale. Sie bestehen aus einem Podest, das mit einem kastenförmigen Metallkorpus verbunden ist, der den Einwurfschlitz für die Münzen und – in Augenhöhe und hinter Glas – eine runde Anzeige mit Kilogramm-Skala und Zeiger aufweist.

Das Design der Waagen durchlief nur einige kleine Anpassungen, was auch währungsbedingt war. So kostete das Wiegen früher noch drei Kreuzer, später zehn Groschen, dann einen Schilling, bis dieser bei der letzten Währungsreform von 20 Cent abgelöst wurde.

Die Farben der Waagen sind nicht unauffällig, vor allem die roten Modelle sorgen beim Vorbeigehen für Aufmerksamkeit. In der Zwischenkriegszeit verbreiteten sich die öffentlichen Personenwaagen in Wien immer mehr, es kamen neue Hersteller dazu, so auch das niederländische Unternehmen Van Berkel, deren Logo die Waagen heute noch ziert.“
(Quelle: the gap)

Heutzutage haben die Personenwaagen nur mehr nostalgischen Wert. „Sie sind Relikte aus einer Zeit, als man noch keine Personenwaagen zu Hause hatte. Ende des 19. Jahrhunderts waren öffentliche Waagen eine Sensation. Erst in den 1970er-Jahren begann das Geschäft zu erliegen.“ (Quelle, Falter)

Aber sie erinnern uns immer noch an die technische Innovation um 1888.

Helfen Sie uns, die Zahl der Personenwaagen und ihre Standorte im 15. Bezirk herauszufinden!

Wenn Sie eine Personenwaage in Rudolfsheim-Fünfhaus sehen, machen Sie ein Foto und schicken Sie es uns mit den Infos zum genauen Standort unter office@bm15.at. Wir sammeln die Infos und ergänzen diesen Blogartikel laufend. 

Update 28.6.2021: Das Gold liegt in der Burggasse …

Plan wien.gv.at

Bei der U6-Station Burggasse (Hauptaus/ein/gang, Autobus-Station 48A Richtung Ring, Volkstheater) befindet sich eine wunderschöne goldene Personenwaage. Fotos: Brigitte Neichl, 2021

Update 29.5.2021: Zwei „Silberlinge“ gegenüber vom Westbahnhof

Plan wien.gv.at

Update 26.5.2021: „Lady in red“ am Reithofferplatz

Plan wien.gv.at

Standort: Reithofferplatz bei der Märzstraße, Fotos Maurizio Giorgi, 2021

Quellen

Damit genug für heute:
Gehaben Sie sich wohl!
Ihre Brigitte Neichl


Liebe Leserin, lieber Leser!

Ihnen fehlt etwas? Sie haben weiterführende Informationen?
Dann schreiben Sie doch einfach einen Kommentar. Nützliche Inhalte mit Quellenangabe bauen wir – mit Verweis auf Ihren Kommentar – gerne noch in den Text ein. Alternativ können Sie uns auch ein Mail an office@bm15.at schicken!

Oder wie es Anton Ziegler 1828 (*) so schön ausgedrückt hat:

Jede Belehrung und Berichtigung, welche in Beziehung auf größere Vervollkommnung und Gemeinnutzmachung dieser Herausgabe beabsichtigt ist, wird mit dem ausgezeichnetsten Danke empfangen.

(*) Wiens nächste Umgebungen an den Linien, herausgegeben von Anton Ziegler und Carl Graf Vasquez, Wien 1827-1828

Sie möchten die Arbeit des Bezirksmuseums mit einer Spende unterstützen?

€ 10,- spenden
€ 20,- spenden
€ 50,- spenden

Gefällt Ihnen der Artikel? Dann teilen Sie ihn doch mit Ihren FreundInnen!

Schau mal, ich hab was Interessantes auf WIENfünfzehn gefunden!

Hier unsere neuesten Blogbeiträge zum Reinschmökern 😉

Jeden Montag finden Sie bei uns abwechselnd folgende Rubriken:

„Bild des Monats“
historische Schmankerln aus unserem Sammlungsbestand

„Bezirks(Museums)News & Oldies“
Neuigkeiten aus Gegenwart & Vergangenheit aus dem 15. Bezirk & dem Bezirksmuseum

„History & Crime“
Historische Kriminalfälle auf dem Gebiet des heutigen 15. Bezirks um 1900.

„Zitat des Monats“
Aussagen berühmter Persönlichkeiten (aus dem 15. Bezirk) u.a. zu den Themen „Zeit“, „Geschichte“, „Vergangenheit“, etc.

Jeden Donnerstag erwarten Sie abwechselnd folgende Beiträge:

„FAQ15“ 
„Renovierte“ (refurbde) Beiträge aus der Rubrik „Rubrik „FAQ15“

„Es war einmal“
Spannende Rudolfsheim-Fünfhauser Vorort-Geschichte(n)

Kennen Sie schon unseren Podcast „Fünfzehn Minuten über den Fünfzehnten“?

Seit Februar 2019 berichten wir über interessante Menschen und Themen aus Rudolfsheim-Fünfhaus.

Hören Sie doch mal rein 😉

#040 imgraetzl.at – Unterstützung und Vernetzung Fünfzehn Minuten über den Fünfzehnten

  1. #040 imgraetzl.at – Unterstützung und Vernetzung
  2. #039 Vergangenheit und Zukunft in Rudolfsheim-Fünfhaus
  3. #038 Darf's ein bisserl Crime sein?

Information – Unterstützung – Events

Das Team des Bezirksmuseums Rudolfsheim-Fünfhaus unterstützt Menschen dabei, ihr Wissen über die Geschichte des 15. Bezirks zu erweitern und sich über kulturelle und gesellschaftspolitische Themen zu informieren.

Das Museum nimmt auch seine Aufgabe als Kultur-Drehscheibe des Bezirks wahr und fördert die Begegnung und Vernetzung der BewohnerInnen durch Veranstaltungen und auch durch den Kultur-Podcast „Fünfzehn Minuten über den Fünfzehnten“ .

Der Eintritt ist frei. Alle MitarbeiterInnen sind ehrenamtlich tätig.

Sie möchten regelmäßig über die Aktivitäten des Museums informiert werden? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!

Hier finden Sie unsere aktuellen Veranstaltungen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Bezirksmuseum Rudolfsheim-Fünfhaus
Rosinagasse 4
1150 Wien
Mail: office@bm15.at
Web: www.museum15.at

Öffnungszeiten
Mo: 17.00-19.00
Fr: 15.30-17.30
(an Feiertagen, schulfreien Tagen und im Juli & August geschlossen)

#viellosimmuseum
#WIENfünfzehn
#dasVeranstaltungsmuseum
#mansiehtsichimmuseum

Ein Kommentar zu „#FAQ15/090 Kennen Sie die Personenwaage bei der Schmelzbrücke?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s