🎧 GrĂ€tzelkorrespondentin fĂŒr den Norden von RH5H

Zuwachs beim Podcast-Team

Episode #030

In der 30. Folge von „FĂŒnfzehn Minuten ĂŒber den FĂŒnfzehnten“ stellen wir unsere neue GrĂ€tzelkorrespondentin Karin Martiny („Nordy“) vor, die ab MĂ€rz 2019 neben Karin Elisabeth Sturm („Southy“) unseren Podcast mit Berichten ĂŒber das bunte Treiben in Rudolfsheim-FĂŒnfhaus bereichern wird.

Co-Moderator dieser Folge ist Maurizio Giorgi.

Weitere Inhalte:

  • Was tut sich im Bezirksmuseum?
  • NĂ€chste Veranstaltungen
  • Ausblick auf die nĂ€chste Folge

Mehr Infos auf www.museum15.at/podcast


Die Podcast-Episode zum Artikel

Podcast kostenlos abonnieren via iTunes (Apple), Google (Android), Spotify, YouTube, Soundcloud, Stitcher oder RSS Feed! Sie können auch in Ihrer bevorzugten Musik- bzw. Podcast-App einfach nach „FĂŒnfzehn Minuten ĂŒber den FĂŒnfzehnten“ suchen.

Ebenso können Sie die Podcast-Folgen bequem (und ohne zusÀtzliche App) auf unserer Website anhören.

„FĂŒnfzehn Minuten ĂŒber den FĂŒnfzehnten“ auf
Facebook
Twitter
Instagram

Newsletter


Links dieser Podcast-Folge

YouTube

Folge #030: GrĂ€tzelkorrespondentin fĂŒr den Norden von RH5H

Transkript der Podcast-Episode:

Intro

Brigitte
Maurizio! Weißt Du was am 15.02.2019 war?

Maurizio
Ein Tag nach dem Valentinstag.

Brigitte
Ja stimmt, aber das meine ich nicht.

Maurizio
Ein Jahr vor Corona.

Brigitte
Auch das, aber ich meine etwas, was direkt hier mit uns zu tun hat.

Maurizio
Aso ja, der 15.2.2019. Die erste Folge unseres Podcasts ist erschienen!

Brigitte
Mein Gott, jetzt hat er’s! Genau am 15.02.2019 fand die Premiere von FĂŒnfzehn Minuten ĂŒber den FĂŒnfzehnten statt.

Happy birthday!

Brigitte
Hallo und herzlich willkommen zur 30. Folge und zum 2. Geburtstag von FĂŒnfzehn Minuten ĂŒber den FĂŒnfzehnten. Mein Name ist Brigitte Neichl.

Dieser Podcast wird Ihnen prĂ€sentiert vom Bezirksmuseum Rudolfsheim-FĂŒnfhaus, dem Veranstaltungs-Museum im Herzen des 15. Bezirks.

Das Museum bietet Ausstellungen, Veranstaltungen und Events fĂŒr Erwachsene und Kinder und diesen Podcast. Mehr dazu finden Sie auf www.museum15.at

Wie immer mit dabei und nicht mehr wegzudenken – Sie haben ihn ja schon gehört – ist mein Co-Moderator Maurizio Giorgi.

Maurizio
Hallo noch mal, Brigitte. Wie immer schön, wieder hier zu sein. Was hast Du denn fĂŒr diese spezielle Folge vorbereitet?

Brigitte
Wie bereits in der letzten Folge angekĂŒndigt, stellen wir heute unsere neue GrĂ€tzelkorrespondentin Karin Martiny vor, die ab MĂ€rz gemeinsam mit Karin Elisabeth Sturm von interessanten Menschen und Themen aus Rudolfsheim-FĂŒnfhaus berichten wird.

Maurizio
Da bin ich aber schon sehr neugierig. Legen wir gleich los mit dem Interview?

Brigitte
Na klar! Los geht’s! [00:02:59]

Interview mit der neuen GrĂ€tzelkorrespondentin Karin Martiny („Nordy“)

Karin Elisabeth Sturm („Southy“), rechts, und Karin Martiny („Nordy“) ,links, in der Mitte des Rustensteges

Karin Elisabeth Sturm („Southy“)
Hallo und herzlich willkommen, liebe Hörerin, lieber Hörer. Mein Name ist Karin Elisabeth Sturm. ich bin jetzt seit genau einem Jahr die GrĂ€tzelkorrespondentin bei unserem Podcast FĂŒnfzehn Minuten ĂŒber den FĂŒnfzehnten. Sie wundern sich vielleicht, hier beim Interview-Teil nicht Brigitte zu hören, sondern mich. Die ErklĂ€rung folgt in KĂŒrze.

Zuerst möchte ich Sie an einen sehr speziellen Ort hier bei uns im 15. Bezirk entfĂŒhren. Ich stehe nĂ€mlich auf dem Rustensteg. Dieser ist neben der Schmelz- oder auch SchweglerbrĂŒcke der zweite Übergang ĂŒber die Westbahn – Sie hören Sie unter mir – die unseren 15. Bezirk in zwei Teile teilt.

Der Rustensteg ist eine reine FußgĂ€ngerbrĂŒcke ĂŒber die Bahngleise und ist 208 m lang und 4m breit.

Der Rustensteg verbindet den sĂŒdlichen und den nördlichen Teil von Rudiolfsheim-FĂŒnfjhaus

Der Eingang im Norden von der Felberstraße, liegt auf Höhe der Holochergasse und erfolgt auf demselben Niveau. Der Abgang im SĂŒden in die Avedikgasse ist auf Höhe Rustengasse und besteht aus einer dreiarmigen Stiege.

Diese FußgĂ€ngerĂŒbergang wurde am 3. Dezember 1901 in einem großen Festakt
[00:04:00] mit zahlreichen Prominenten der damaligen Zeit eröffnet. Anwesend waren unter anderem der niederösterreichische Statthalter Graf Kielmansegg, der PolizeiprĂ€sident, der BĂŒrgermeister Dr. Karl Lueger, Magistratsvizedirektor und spĂ€terer BĂŒrgermeister Dr. Weiskirchner, die Bezirksvorsteher Georg Gusenleithner aus Hietzing, dem 13. Bezirk und Eduard Kunz, damals 14. Bezirk Rudolfsheim.

Heute ist die damals aufgestellte wunderschöne Widmungstafel ĂŒbrigens bei uns im Bezirksmuseum und kann da auch besichtigt werden.

Die Widmungstafel des Rustenstegs befindet sich im Bezirksmuseum

Also ein sehr geschichtstrĂ€chtiger Ort, dieser Rustensteg. Ich stehe jetzt genau in der Mitte zwischen dem SĂŒden und dem Norden von Rudolfsheim-FĂŒnfhaus.

Das hat einen speziellen Grund. Ich bin hier nÀmlich nicht allein. Neben mir steht Karin Martiny.

Karin Martiny („Nordy“)
Ja hallo!

Karin Elisabeth Sturm („Southy“)
Hallo Karin! Sie ist seit 2020 ebenfalls ehrenamtliche Mitarbeiterin in unserem Bezirksmuseum und wird ab MĂ€rz 2021 gemeinsam mit mir als GrĂ€tzelkorrespondentin bei unserem Podcast FĂŒnfzehn Minuten ĂŒber den FĂŒnfzehnten tĂ€tig sein.

WĂ€hrend ich – wie Sie in den bisherigen Folgen sicher bemerkt haben – eher im unteren Teil, im SĂŒden des Bezirks, zu Hause bin, wird sich Karin Nord, wie wir Sie ab jetzt liebevoll nennen wollen, des nördlichen Bezirksteils annehmen.

Und nun zu ErklĂ€rung, warum ich heute das Interview fĂŒhre. Brigitte dachte, dass es doch charmant wĂ€re, wenn ich als alteingesessene GrĂ€tzelkorrespondentin die neue Kollegin begrĂŒĂŸe und sie Ihnen, liebe Hörerin, lieber Hörer, vorstelle,

Also: Hallo Karin, herzlich willkommen im Podcast-Team! Ich freue mich schon sehr auf unsere Zusammenarbeit. [00:05:55]


Karin Martiny („Nordy“)
Ja danke, liebe Karin, also die Freude ist ganz auf meiner Seite.

Frage 1

Karin Elisabeth Sturm („Southy“)
Kommen wir zur ersten Frage. Möchtest Du Dich unseren Hörerinnen und Hörern kurz vorstellen und uns erzĂ€hlen, was Du so im Brotberuf machst, wie Du aufs Bezirksmuseum gestoßen bist und welche Aufgaben Du ĂŒbernehmen wirst.

Karin Martiny („Nordy“)
Ja, sehr gerne. Also ich mag ja kleine Museen an sich sehr gern und habe mir schon seit langem vorgenommen, einmal die Wiener Bezirksmuseen anzusehen.

Und eigentlich ist es ja ein bisschen paradox, weil ich ja dann erst in den coronabedingten Lockdown – eigentlich zu einer Zeit, wo die Museen eigentlich geschlossen waren – wirklich Zeit und Muße dafĂŒr gefunden habe.

Also ich habe mich von zu Hause aus durch die Websites der Bezirksmuseen geklickt, und bin dann auch ziemlich schnell auf der Website vom Bezirksmuseum vom 15. hÀngen geblieben.

Karin Elisabeth Sturm („Southy“)
Oh, das glaub ich, ja!

Karin Martiny („Nordy“)
Und da hab ich wirklich gedacht „wow“, die machen so viele spannende Sachen. Und da gibt’s eben Blogartikel zu sehr vielfĂ€ltigen Themen, Kriminalgeschichten habe ich gefunden. Auftrittsmöglichkeiten fĂŒr junge KĂŒnstlerinnen und KĂŒnstler bei den open mic nights und ja die Podcasts eben. [00:07:10]

Es war auch wĂ€hrend des Lockdowns so schön, durch die Podcasts so viel zu erfahren von interessanten Menschen, von Initiativen und Geschichten ĂŒber Rudolfsheim-FĂŒnfhaus. Also es war sehr bereichernd.

Ja, und was mir auch eben sehr gefallen hat: Wie das Museum mit den Menschen gemacht wird, die im Bezirk leben und so wirklich gemeinsam ein ganz ein vielfÀltiges und lebendiges Bild nicht nur aus der Vergangenheit, sondern eben auch aus der Gegenwart vom Bezirk sichtbar oder eben auch hörbar wird.

Ich habe mich als Kultur- und Sozialanthropologin auch recht viel mit Stadtforschung beschÀftigt und bin ja selbst auch leidenschaftliche Stadterkunderin.

Ja und dann habe ich Brigitte angeschrieben, und sie hat mich dann gleich ins Museum eingeladen.

Karin Elisabeth Sturm („Southy“)
Oh, das geht schnell!

Karin Martiny („Nordy“)
Ja und dann sind wir ins GesprĂ€ch gekommen und so bin ich ins Museum gekommen. Begonnen habe ich im Herbst eben mit der Inventarisierung der Fotosammlung, und jetzt freue ich mich wirklich schon sehr darauf, bald darĂŒber berichten zu können, was sich nördlich des Rustenstegs alles tut.

Frage 2

Karin Elisabeth Sturm („Southy“)
Oh super, ja! Jetzt kommen wir gleich zur zweiten Frage. Wir wissen jetzt schon, dass Du ab MĂ€rz ebenfalls als GrĂ€tzelkorrespondentin tĂ€tig sein wirst. Hast Du schon Ideen und Vorstellungen, wie Du Deine Reportagen anlegen wirst und worĂŒber Du berichten möchtest?

Karin Martiny („Nordy“)
Ja, also im Moment kommen mir ja bei jedem Spaziergang immer wieder neue Ideen und mich haben eben auch Deine BeitrĂ€ge aus dem GrĂ€tzel SĂŒd schon sehr inspiriert.

Karin Elisabeth Sturm („Southy“)
Super, danke!

Karin Martiny („Nordy“)
Und ja, zum einen möchte ich gern die AtmosphĂ€re eben von StraßenzĂŒgen, von Gassen und PlĂ€tzen einfangen, Und im Norden gibt’s ja auch sehr viele schöne PlĂ€tze. Also ich denke da z.b. an den Kriemhildplatz, oder den Kardinal-Rauscher-Platz oder den Akkonplatz.

Aber eben auch Straßen, wie die MĂ€rzstraße oder die HĂŒtteldorferstraße, die so eben ihre ganz eigenen Stimmungen und Rhythmen auch haben.

Und ja, worĂŒber ich selbst auch immer wieder erstaunt bin, ist, wie viele Details man bei einem kurzen Spaziergang um nur einen HĂ€userblock entdecken kann, die dann auch zu ganz, ganz spannenden Themen fĂŒhren können. Ja und zum anderen ist es mir auch ein besonderes Anliegen, mit vielen Menschen ins GesprĂ€ch zu kommen. Also mit Menschen, die alteingesessene GeschĂ€fte oder Betriebe fĂŒhren, Start-ups grĂŒnden, die kĂŒnstlerische, soziale oder Kulturinitiativen betreiben.

Ja und mit Menschen, die hoffentlich bald wieder in ihren Lokalen und Kulturbetrieben GÀste empfangen können. Und ja eben auch von geplanten Veranstaltungen dann erzÀhlen können.

Oder eben auch mit Menschen, die auf andere Weise davon erzĂ€hlen, was ihr Leben in Rudolfsheim-FĂŒnfhaus eben ausmacht. Ich lasse mich da gerne ĂŒberraschen auch und möchte an dieser Stelle auch gerne alle einladen, sich bei uns zu melden, wenn sie durch ihre BeitrĂ€ge unseren Podcast gerne mitgestalten möchten.

Mail: karin.martiny@bm15.at

Frage 3

Karin Elisabeth Sturm („Southy“)
Gute Idee, ja! Super! Die dritte Frage an unsere Interview-GĂ€ste hat immer ganz konkret mit einem 15. Bezirk zu tun. Seit wann lebst Du in Rudolfsheim-FĂŒnfhaus und was ist fĂŒr Dich das Schöne, das Spannende, das Einzigartige am 15. Bezirk? [00:10:20]

Karin Martiny („Nordy“)
Ja, ich kann’s ja selbst kaum glauben, aber ich wohne jetzt schon 20 Jahre in der NĂ€he der Schmelz. Was das Spannende und Schöne ist, fĂ€llt mir gar nicht so leicht, in Worte zu fassen.

Unser lieber Kollege Thomas hat ja, glaube ich, das beim letzten Podcast von der gesamten Welt in Rudolfsheim-FĂŒnfhaus gesprochen und ich find, das drĂŒckt irgendwie die Lebendigkeit und die Vielfalt des Bezirks ganz gut aus.

Es gibt eben ein großes Einkaufszentrum, es gibt kleine versteckte LĂ€den und Galerien, traditionelle Betriebe, eine große Sport- und Veranstaltungshalle, Lokale, in denen feiner Jazz, Kabarett oder Blasmusik gespielt wird, eine sehr lebendige Kreativszene, es gibt dann auch die beschaulichen KleingĂ€rten mit Gartenzwergen.

Und wenn ich wollte, könnte ich eigentlich jeden Tag ein Gericht aus einem anderen Land der Welt essen ohne den Bezirk verlassen zu mĂŒssen. Es ist so ein GefĂŒhl, dass im 15. Bezirk fĂŒr vieles, und in ganz unmittelbarer Nachbarschaft, Platz ist. Also so wie ein Möglichkeitsraum fĂŒr ganz vieles.

Und ich finde, das auf eine sehr sympathische und unspektakulĂ€re Weise. Ich finde, es ist irgendwie so eine Vielfalt, die sich nicht nach außen auf Hochglanzpapier prĂ€sentieren muss. Und auch nicht immer schön ist. Aber ich finde genau das macht den Bezirk so sympathisch und lebenswert.

Und ich kann mich erinnern, in einem „Zitat des Monats“ wurde Manuel Rubey mal zitiert, der von dem spröden Charme des 15. Bezirks gesprochen hat und ich finde, das trifft’s eigentlich auch ganz gut. [00:11:54]


Karin Elisabeth Sturm („Southy“)
Ja wow, das klingt spannend. Vielen Dank fĂŒr deine AusfĂŒhrungen und auch, dass Du so tapfer hier ausgehalten hast auf dem Rustensteg – es ist ja doch ein bisschen kalt heute. Wir sind schon ganz ausgefroren.

Jedenfalls sehr spannend und auch sehr aufregend ist das alles. Wir haben als Bezirksmuseum mit dem Podcast FĂŒnfzehn Minuten ĂŒber den FĂŒnfzehnten ja ein ganz exklusives Format geschaffen, das ist so – meines Wissens nach – noch nicht gibt.

Cool, dass wir da Pionierarbeit leisten und schön, dass Du jetzt das Podcast-Team gemeinsam mit unserem Mastermind Brigitte, unserem PR-Genie Maurizio und mit mir der rasenden Reporterin, ergĂ€nzt und aufwertest. Ich freue mich auf unsere Zusammenarbeit und kĂŒnftige gemeinsame Taten. [00:12:47]

Karin Martiny („Nordy“)
Ja, also ich freue mich auch schon sehr darauf. Und auch mit Dir gemeinsam das GrĂ€tzel SĂŒd und das GrĂ€tzel Nord durch unsere Berichte miteinander zu verbinden.

Karin Elisabeth Sturm („Southy“)
Super! Willkommen im Team!

Was tut sich im Museum?

Maurizio
Super Idee, dass Karin SĂŒd Karin Nord interviewt hat und dann noch so geschichtstrĂ€chtig am Rustensteg.

Brigitte
Ja, finde ich auch. Die Idee mit dem Rustensteg hatte ĂŒbrigens Thomas Reithmayer. Danke Thomas an dieser Stelle!

Maurizio? Wie geht’s denn bei uns im Museum weiter? Wir mĂŒssen unsere Besucher*innen ja nochmals vertrösten stimmt’s? Und das hat diesmal gar nichts mit Corona zu tun.

Maurizio
Ja so ist es! Am Amtshaus werden Renovierungsarbeiten durchgefĂŒhrt und auch bei uns im Museum werden Fenster und TĂŒren erneuert.

Im Februar und im MÀrz haben wir daher noch geschlossen. Wir hoffen, dass wir dann nach Ostern ab 9.4. wieder öffnen können.

FĂŒr alle Wiener Bezirksmuseen gilt ĂŒbrigens, dass der heurige Tag der Bezirksmuseen ebenso wie jener in 2020 aufgrund der Covid-19 Pandemie abgesagt ist.

Aber wie Sie uns inzwischen ja schon kennen, werden wir dennoch nicht untÀtig sein. Am 15.2. ab 19 Uhr laden wir wieder zur traditionellen Podcast-Party ein

ONLINE Podcast-Party

und ab 26.2. können Sie auf unserem Youtube-Kanal, dem BM 15-Channel, den Vortrag unsere Museumskollegin aus dem 7. Bezirk Neubau ansehen. Unter dem Titel „Bezirksmuseen stellen sich vor“ erzĂ€hlt Museumsleiterin Monika Grußmann vom 7. Wiener Gemeindebezirk und vom Bezirksmuseum.

Den Link erhalten Sie nach der Anmeldung.

Wir laden Sie auch sehr herzlich in unserer zahlreichen Social-Media-KanÀle ein, wo es laufend neue Inhalte gibt.

Alle Infos dazu finden Sie in den Shownotes bzw. im Blogartikel zu dieser Podcast-Folge.

Brigitte
Danke Maurizio! Wir kommen nun schon zum Ende der heutigen Folge.

Maurizio
Liebe Brigitte, erzÀhlst Du uns noch kurz, wie es mit unseren beiden Podcasts weitergeht? [00:15:03]

Brigitte
Gern! Ja, unser zweiter Podcast heißt ja „Zeitreise durch Rudolfsheim-FĂŒnfhaus“ und den gestalte ich gemeinsam mit Bezirkshistorikerin und Museumsmitarbeiterin Waltraud Zuleger.


Wir begeben uns da auf eine Zeitreise durch den heutigen 15. Wiener Gemeindebezirk Rudolfsheim-FĂŒnfhaus. In Form einer Mini-Serie bewegen wir uns bei dieser Reise in die Vergangenheit zwischen Ende des 12. Jahrhunderts bis Mitte des 20. Jahrhunderts. In fĂŒnf kompakten Folgen behandeln wir dabei die Geschichte von Rudolfsheim-FĂŒnfhaus.

Am 28.2. erscheint die fĂŒnfte und letzte Folge.

Maurizio
Und wie lautet der Titel der Episode?

Brigitte
Das Rathaus, das kein Rathaus blieb.

Maurizio
Ach, wir hatten auch ein Rathaus im Bezirk? Interessant! Na, da muss ich unbedingt reinhören in die Folge.

Und worum wird es in der nĂ€chsten Folge von FĂŒnfzehn Minuten ĂŒber den FĂŒnfzehnten gehen, liebe Brigitte?

Brigitte
Im MĂ€rz spreche ich mit der Journalistin, Autorin und Historikerin Lilly Maier. Sie hat ein Buch ĂŒber den ReformpĂ€dagogen Ernst Papanek geschrieben, der wĂ€hrend des Holocausts hunderte Kinder gerettet hat. Ernst Papanek ist bei uns im Bezirk aufgewachsen und zwar in der Reindorfgasse 17.

Maurizio
Es geht also spannend weiter.

Brigitte
Wir bemĂŒhen uns! Lieber Maurizio, vielen Dank fĂŒr deine UnterstĂŒtzung und bis zum nĂ€chsten Mal!

Maurizio
Wie immer gern!

Rudolfsheim-FĂŒnfhaus hat viel zu bieten, machen wir was draus – gemeinsam!

Ja, liebe Hörerin, lieber Hörer, Rudolfsheim-FĂŒnfhaus hat viel zu bieten, machen wir was draus – gemeinsam!

Wenn Sie ihr Wissen ĂŒber die Geschichte des 15. Bezirks erweitern möchten.

Wenn Sie kulturelle und gesellschaftspolitische Themen schÀtzen.

Wenn Sie gespannt auf interessante Menschen und Themen aus Vergangenheit und Gegenwart im 15. Bezirk sind.

Dann sind Sie bei uns richtig!

Besuchen Sie unsere Ausstellungen und Veranstaltungen im Museum (wenn es dann wieder geht), verfolgen Sie unsere AktivitĂ€ten auf unserer Webseite, unserem Blog, unserem Youtube-Kanal und auf FacebookInstagram & Co. Infos und Links, finden Sie in den Shownotes.

Wir sind auch gespannt auf Ihre Kommentare und Anregungen.

Ich freue mich auf die nĂ€chsten spannenden 15 Minuten bei FĂŒnfzehn Minuten ĂŒber den FĂŒnfzehnten und verabschiede mich mit der anregende Musik von Nigora und der berauschenden Stimme von Michael Stark.

Auf Wiederhören!

Ich wĂŒnsche Ihnen einen wunderschönen Tag!

Ihre Brigitte Neichl.

Outro

In Folge 5 der Vorort-Geschichte(n) erfahren Sie einiges ĂŒber das Interview mit Karin Martiny. Es gibt auch was zu lachen 😉

WIENfĂŒnfzehn: Vorort-Geschichte(n) aus Wien Rudolfsheim-FĂŒnfhaus

Wir erzĂ€hlen Dir Interessantes aus Vergangenheit und Gegenwart des 15. Wiener Gemeindebezirks Rudolfsheim-FĂŒnfhaus und stellen Dir das Museum und dessen Mitarbeiter*innen vor. Ebenso gibt es Veranstaltungstipps und AudioeindrĂŒcke aus dem 15. Bezirk.

W15#005 Nord-SĂŒd-Achse am Rustensteg

In der fĂŒnften Folge der Vorort-Geschichte(n) aus Wien Rudolfsheim-FĂŒnfhaus stellt Dir Brigitte den Podcast des Bezirksmuseums vor: FĂŒnfzehn Minuten ĂŒber den FĂŒnfzehnten, bei dem es um interessante Menschen & Themen aus dem 15. Wiener Gemeindebezirk in Vergangenheit und Gegenwart geht.

Sie erzĂ€hlt Dir auch von einem ganz besonderen Interview, das auf dem Rustensteg – einer der beiden Verbindungen des nördlichen und des sĂŒdlichen Bezirksteils geht, und bei dem es auch einiges zu lachen gab 😉



Hier unsere neuesten BlogbeitrĂ€ge zum Reinschmökern 😉

Jeden Montag finden Sie bei uns abwechselnd folgende Rubriken:

„Bild des Monats“
historische Schmankerln aus unserem Sammlungsbestand

„Bezirks(Museums)News & Oldies“
Neuigkeiten aus Gegenwart & Vergangenheit aus dem 15. Bezirk & dem Bezirksmuseum

„History & Crime“
Historische KriminalfÀlle auf dem Gebiet des heutigen 15. Bezirks um 1900.

„Zitat des Monats“
Aussagen berĂŒhmter Persönlichkeiten (aus dem 15. Bezirk) u.a. zu den Themen „Zeit“, „Geschichte“, „Vergangenheit“, etc.

Jeden Donnerstag erfahren Sie in unserer Rubrik „FAQ15“ Wissenswertes aus Vergangenheit und Gegenwart von Rudolfsheim-FĂŒnfhaus.

Kennen Sie schon unseren Podcast „FĂŒnfzehn Minuten ĂŒber den FĂŒnfzehnten“?

Seit Februar 2019 berichten wir ĂŒber interessante Menschen und Themen aus Rudolfsheim-FĂŒnfhaus.

Hören Sie doch mal rein 😉

#030 GrĂ€tzelkorrespondentin fĂŒr den Norden von RH5H FĂŒnfzehn Minuten ĂŒber den FĂŒnfzehnten

  1. #030 GrĂ€tzelkorrespondentin fĂŒr den Norden von RH5H
  2. #029 Zwei Jahre Podcast
  3. #028 Schönes im 15. Bezirk trotz Krise

Information – UnterstĂŒtzung – Events

Das Team des Bezirksmuseums Rudolfsheim-FĂŒnfhaus unterstĂŒtzt Menschen dabei, ihr Wissen ĂŒber die Geschichte des 15. Bezirks zu erweitern und sich ĂŒber kulturelle und gesellschaftspolitische Themen zu informieren.

Das Museum nimmt auch seine Aufgabe als Kultur-Drehscheibe des Bezirks wahr und fördert die Begegnung und Vernetzung der BewohnerInnen durch Veranstaltungen und auch durch den Kultur-Podcast „FĂŒnfzehn Minuten ĂŒber den FĂŒnfzehnten“ .

Der Eintritt ist frei. Alle MitarbeiterInnen sind ehrenamtlich tĂ€tig.

Sie möchten regelmĂ€ĂŸig ĂŒber die AktivitĂ€ten des Museums informiert werden? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!

Hier finden Sie unsere aktuellen Veranstaltungen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Bezirksmuseum Rudolfsheim-FĂŒnfhaus
Rosinagasse 4
1150 Wien
Mail: office@bm15.at
Web: www.museum15.at

Öffnungszeiten
Mo: 17.00-19.00
Fr: 15.30-17.30
(an Feiertagen, schulfreien Tagen und im Juli & August geschlossen)

#viellosimmuseum
#WIENfĂŒnfzehn
#dasVeranstaltungsmuseum
#mansiehtsichimmuseum

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s