#FAQ15/077 Seit wann gibt es den Rustensteg?

Was Sie schon immer über Rudolfsheim-Fünfhaus wissen wollten …

Die 1856 eröffnete Westbahnstrecke, damals Kaiserin-EIisabeth-Westbahn unterbrach die Verbindung zwischen dem südlich der Bahntrasse gelegenen Fünfhaus und dem nördlich der Trasse entstandenen Ortsteil Neufünfhaus. Erst 20 Jahre wurde mit der Schmelzbrücke (auch Schweglerbrücke) wieder eine Verbindung hergestellt. Und es sollte weitere 25 Jahre dauern, bis eine zweite Brücke die beiden Bezirksteile verband.

Sie interessieren sich für interessante Details aus Vergangenheit & Gegenwart von Rudolfsheim-Fünfhaus, dem 15. Wiener Gemeindebezirk? Dann sind Sie hier richtig beim Blog WIENfünfzehn!

Haben Sie auch eine Frage? Dann schreiben Sie uns unter faq15@bm15.at

FAQ=Frequently Asked Questions (häufig gestellte Fragen)

Kaiserin-Elisabeth-Westbahn

Mitte des 19. Jhdts. wurde die Westbahn eingerichtet. Diese stellte eine Bahnverbindung von Wien in Richtung „westliches Europa“ her und war ursprünglich nach Kaiserin Elisabeth (1837 in München / Bayern, heute Dtschld. – 1898, Genf / Schweiz), der Ehefrau von Kaiser Franz Joseph I. von Österreich benannt.

Für die Bahnlinie wurde der spätere Westbahnhof (ursprünglicher Name: Kaiserin-Elisabeth-Bahnhof) nach Plänen des Architekten Moritz (von) Loehr (Löhr) (1810, Berlin – 1874, Wien) errichtet. Moritz Löhr spielte auch eine wichtige Rolle beim Bau der Ringstraße. Heute ist die Löhrgasse in Wien 15 – eine Querstraße zur Felberstraße – nach ihm benannt.

Am 15. Dezember 1858 wurde der spätere Westbahnhof anlässlich der Inbetriebnahme der „k.k. priv. Kaiserin Elisabeth-Bahn“ von Wien (Westbahnhof) über Linz (Hauptbahnhof und damals auch Südbahnhof) feierlich eröffnet.

Die Bahntrasse unterbrach die Verbindung zwischen dem südlichen und dem nördlichen Ortsteil. Daran erinnert heute noch die Sperrgasse benannt um 1864/1869 – Fünfhaus und Neufünfhaus wurden voneinander getrennt, „abgesperrt“. Davor hieß diese Gasse Feldgasse.

Eine Brücke über die Westbahn

Erst 20 Jahre später – 1876 – wurde diese Verbindung wieder hergestellt, indem bei der Schweglerstraße, Ecke Felberstraße, die Schmelzbrücke (oder Schweglerbrücke) errichtet wurde. 1894 wurde diese verbreitert und eine Rampe (Schmelzbrückenrampe) hinzugefügt.

Schmelzbrücke, Aquarell von Robert Oerley (1876-1945)
Robert Oerley (rechts) mit Franz Seifert um 1905, Bild Wikipedia gemeinfrei

Auf Grund des Gefälles der Umgebung wird die Brücke von Norden, von der Schweglerstraße her flach befahren, während die südliche Brückenauffahrt von der Avedikstraße und der Grenzgasse über die Schmelzbrückenrampe erfolgt.

Plan wien.gv.at
Schmelzbrückenrampe Schmelzbrücke, Foto BM 15
Schmelzbrückenrampe Richtung Avedikstraße, Foto: Th. Reithmayer 2021

Großer Bahnhof für eine kleine Brücke

Und es sollte weitere 25 Jahre – bis 1901 – dauern, bis eine zweite Brücke die beiden Bezirksteile verband – der Rustensteg.

Der Fußgängerübergang ist 208 m lang und 4 m breit. Der Eingang von der Felberstraße (Holochergasse) erfolgt auf dem selben Niveau. Der Abgang in die Avedikgasse (Rustengasse) besteht aus einer dreiarmigen Stiege.

Am 3.12.1901 um 9 Uhr wurde die Brücke feierlich eröffnet. Viel Ehre für eine kleine Brücke!

Anwesend waren u.a. der niederösterreichische Statthalter Graf Kielmansegg, Polizeipräsident Ritter von Habrda, Bürgermeister Dr. Lueger, Magistratsvizedirektor (und späterer Bürgermeister) Dr. Weiskirchner, die Bezirksvorsteher Georg Gusenleithner (13. Bezirk, Hietzing) und Eduard Kunz (damals 14. Bezirk Rudolfsheim). „Stadtbaudirector Berger, Stadtrath Braumeitz, Bürgermeister Dr. Lueger, Statthalter Graf Kielmansegg und Bezirksvorsteher Kunz hielten kurze Ansprachen, worauf die Brücke besichtigt wurde.“


Plan wien.gv.at
Eingang zum Rustensteg über die Holochergasse/Felberstraße, Foto BM 15
1901-12-03 N Wr Tagbl_Rustensteg

Transkript

* (Der Rustensteg über den Westbahnhof.)
Heute vormittags wurde eine neue Brücke über den Westbahnhof eröffnet, und zwar im Zuge der Rusten= und Holochergasse, womit einem lange gehegten Wunsches der durch den Bahnhof auf einer Länge von 1600 Metern entzweigeschnitten Bezirke Rudolphsheim und Fünfhaus entsprochen ist. die von der Firma A. Biro hergestellte eiserne Brücke – ein Gehsteg, da für eine Fahrstraße nicht genügend Platz war — kommt auf 298.000 K. zu stehen. Die Ueberbrückung, welche den Namen „Rustensteg“ erhielt, hat von der benachbarten Schmelzbrücke eine Entfernung von 330 Meter, von der Eisenbahnbrücke eine solche von 730 Meter. Der neue Steg hat eine Gesammtlänge von 208 Meter. eine Breite von 4 Meter und besteht aus fünf Oeffnungen. Der Gehweg ist mit Asphalt auf Monierplatten (*) belegt. Der Eingang von der Felberstraße (Holochergasse) erfolgt im Niveau derselben. Der Abgang in die Avedikgasse (Rustengasse) mittels einer dreiarmige Stiege mit vier Ruheplätzen. — Um 9 Uhr erfolgte die Uebergabe der Brücke an den allgemeinen Verkehr. Der kleinen Feier anläßlich welcher die Brücke decorirt war, wohnten bei: Statthalter Graf Kielmansegg, Polizeipräsident Ritter von Habrda, Bürgermeister Dr. Lueger mit den beiden Vizebürgermeistern, der Director der Staatsbahnen Regierungsrath Amberg, der Stationsvorstand des Nordwestbahnhofes Baron Docteur, von der Bauleitung der Westbahn Oberbaucommissär Zeidler und Baucommissär Becker, mehrere Gemeinderäthe, Polizeileiter Rath Zerboni und Polizeiobercommissär Lebzelter, Magistratsvicedirector Dr. Weiskirchner, Stadtbaudirector Oberbaurat Berger, die Bezirksvorsteher Gusenleithner und Kunz, Magistratsrath Appel, Baurath Kindermann, Magistratsecretär Doctor Weiß, Obercommissär Dr. Müller, Bauinspector Strötzner. — Stadtbaudirector Berger, Stadtrath Braumeitz, Bürgermeister Dr. Lueger, Statthalter Graf Kielmansegg und Bezirksvorsteher Kunz hielten kurze Ansprachen, worauf die Brücke besichtigt wurde.


(*) Monierplatten: Die Eisenbetonbauweise wird teilweise bis heute über die Begriffe „Monierbauweise“ und „Moniereisen“ mit Joseph Monier (1823–1906) verbunden. Dieser ließ seine Konstruktionen seit dem Jahre 1867 durch mehrere Patente umfassend schützen. Mehr dazu hier.

Ein Artikel im Deutschen Volksblatt berichtet davon, dass „eine decorativ reich ausgestattete Widmungstafel an geeigneter Stelle angebracht werden [wird], welche den Namen des Steges und die Worte „Erbaut von der Gemeinde Wien unter dem Bürgermeister Dr. Karl Lueger im Jahre 1901″ aufweisen soll.“

1901-11-01 Deutsches Volksblatt, ANNO

Diese Widmungstafel befindet sich seit 1990 im Bezirksmuseum Rudolfsheim-Fünfhaus und kann dort gerne besichtigt werden!

Die Widmungstafel Rustensteg hat im Bezirksmuseum Rudolfsheim-Fünfhaus seine neue Heimat gefunden!
Foto: Th. Reithmayer

Die Tafel wurde im Schutt einer Baustelle gefunden. Was für die einen Abfall ist, ist für die anderen wertvolles Kulturgut …

In 120 Jahren viel erlebt …

„Mir blieb auch nichts erspart“ könnte uns die Brücke in Anlehnung an ein Zitat von Kaiser Franz Joseph I. zurufen.

Verloren (1910)

Auf dem Rustensteg wurden Taschen verloren, zum Beispiel 1910: „Inhalt: Ehering, Kettenring und Wohnungsschlüssel“. Falls Sie das Handtäschchen finden, bringen Sie es doch zu Frau Swoboda in die Kröllgasse 19, in den 2. Stock, Tür 13. Es gibt auch eine Belohnung!

1910-07-27 Illustrirte Kronen Zeitung, ANNO

Eine nette Beschäftigung für einen Kandidaten!

1911 betätigte sich „Ein Kandidat als Plakatabreißer. Der christlich=soziale „Arbeiterkandidat“ für Rudolfsheim, Herr Krikawa, hat Freitag Nachts auf dem Rustensteg Agitationszettel des gegnerischen Kandidaten eigenhändig abgekratzt. Eine nette Beschäftigung für einen Kandidaten!“

1911-06-11 Arbeiter Zeitung, ANNO

Überfall (1911)

Der 54jährige Einspännerkutscher Johann Dangl, Grimmgasse 7 wohnhaft, wurde [1911] (…) auf dem Rustensteg von zwei Burschen ohne jeden Grund überfallen und derart mißhandelt, daß seine rechte Gesichtshälfte verschwollen war.

1911-08-30 Die Neue Zeitung, ANNO

Selbstmordversuch (1926)

Lebensmüde.
Sonntag vormittag hat sich die 18jährige Hilfsarbeiterin Rosa E., Sturzgasse, nach einem Streite mit ihrer Wohnungsgeberin vom Rustensteg herabgestürzt. Sie zog sich schwere Verletzungen zu.

1926-02-08 D Neue Zeitung, ANNO

Schwerer Unglücksfall beim Verschieben auf dem Westbahnhof (1928)

Einem Eisenbahner beide Beine abgefahren.
Gestern früh wurde beim Rustensteg auf dem Gelände des Westbahnhofes der Verschieber Karl Riedl beim Verschieben von einem Waggon überfahren. Er erlitt eine völlige Abtrennung des linken Unterschenkels und eine Zermalmung des rechten Beines.
Die Rettungsgesellschaft brachte ihn ins Elisabeth-Spital. Sein Zustand ist hoffnungslos.


Leider sollte die Kronen Zeitung recht behalten. Bereits am nächsten Tag berichtete sie, dass der arme Mann seinen schweren Verletzungen erlegen ist.

1928-11-17 Illustrirte Kronen Zeitung, ANNO

Gute Neuigkeiten: Rustensteg erhält elektrische Straßenbeleuchtung! (1929)

1929-09-13 Kleine Volks-Zeitung, ANNO

Blöd gelaufen – wenn man schon kein Glück hat und dann noch Pech dazu kommt …

1936-10-25 Der Tag, ANNO
Audiotranskript „Das Pech“

Wiener Kepplereien – Der kluge Strohsackmann

Zum Schluss präsentieren wir Ihnen noch einen Auszug eines Feuilletons von Julius Hans Plaß aus 1933 als Audiotranskript. Kommen Sie mit auf den Rustensteg und auf die Stufen, die zur Avedikstraße führen und lernen Sie den klugen Strohsackmann kennen.

1933-06-15 Illustrirte Kronen Zeitung, ANNO
Audiotranskript „Der Strohsackmann“
Hier könnte sich die Szene mit dem Strohsackmann abgespielt haben, Foto B. Neichl, 2020

Damit genug für heute:
Gehaben Sie sich wohl!
Ihre Brigitte Neichl


Liebe Leserin, lieber Leser!

Ihnen fehlt etwas? Sie haben weiterführende Informationen?
Dann schreiben Sie doch einfach einen Kommentar. Nützliche Inhalte mit Quellenangabe bauen wir – mit Verweis auf Ihren Kommentar – gerne noch in den Text ein. Alternativ können Sie uns auch ein Mail an office@bm15.at schicken!

Oder wie es Anton Ziegler 1828 (*) so schön ausgedrückt hat:

Jede Belehrung und Berichtigung, welche in Beziehung auf größere Vervollkommnung und Gemeinnutzmachung dieser Herausgabe beabsichtigt ist, wird mit dem ausgezeichnetsten Danke empfangen.

(*) Wiens nächste Umgebungen an den Linien, herausgegeben von Anton Ziegler und Carl Graf Vasquez, Wien 1827-1828

Sie möchten die Arbeit des Bezirksmuseums mit einer Spende unterstützen?

€ 10,- spenden
€ 20,- spenden
€ 50,- spenden

Gefällt Ihnen der Artikel? Dann teilen Sie ihn doch mit Ihren FreundInnen!

Schau mal, ich hab was Interessantes auf WIENfünfzehn gefunden!

Hier unsere neuesten Blogbeiträge zum Reinschmökern 😉

Jeden Montag finden Sie bei uns abwechselnd folgende Rubriken:

„Bild des Monats“
historische Schmankerln aus unserem Sammlungsbestand

„Bezirks(Museums)News & Oldies“
Neuigkeiten aus Gegenwart & Vergangenheit aus dem 15. Bezirk & dem Bezirksmuseum

„History & Crime“
Historische Kriminalfälle auf dem Gebiet des heutigen 15. Bezirks um 1900.

„Zitat des Monats“
Aussagen berühmter Persönlichkeiten (aus dem 15. Bezirk) u.a. zu den Themen „Zeit“, „Geschichte“, „Vergangenheit“, etc.

Jeden Donnerstag erwarten Sie abwechselnd folgende Beiträge:

„FAQ15“ 
„Renovierte“ (refurbde) Beiträge aus der Rubrik „Rubrik „FAQ15“

„Es war einmal“
Spannende Rudolfsheim-Fünfhauser Vorort-Geschichte(n)

Kennen Sie schon unseren Podcast „Fünfzehn Minuten über den Fünfzehnten“?

Seit Februar 2019 berichten wir über interessante Menschen und Themen aus Rudolfsheim-Fünfhaus.

Hören Sie doch mal rein 😉

#040 imgraetzl.at – Unterstützung und Vernetzung Fünfzehn Minuten über den Fünfzehnten

  1. #040 imgraetzl.at – Unterstützung und Vernetzung
  2. #039 Vergangenheit und Zukunft in Rudolfsheim-Fünfhaus
  3. #038 Darf's ein bisserl Crime sein?

Information – Unterstützung – Events

Das Team des Bezirksmuseums Rudolfsheim-Fünfhaus unterstützt Menschen dabei, ihr Wissen über die Geschichte des 15. Bezirks zu erweitern und sich über kulturelle und gesellschaftspolitische Themen zu informieren.

Das Museum nimmt auch seine Aufgabe als Kultur-Drehscheibe des Bezirks wahr und fördert die Begegnung und Vernetzung der BewohnerInnen durch Veranstaltungen und auch durch den Kultur-Podcast „Fünfzehn Minuten über den Fünfzehnten“ .

Der Eintritt ist frei. Alle MitarbeiterInnen sind ehrenamtlich tätig.

Sie möchten regelmäßig über die Aktivitäten des Museums informiert werden? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!

Hier finden Sie unsere aktuellen Veranstaltungen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Bezirksmuseum Rudolfsheim-Fünfhaus
Rosinagasse 4
1150 Wien
Mail: office@bm15.at
Web: www.museum15.at

Öffnungszeiten
Mo: 17.00-19.00
Fr: 15.30-17.30
(an Feiertagen, schulfreien Tagen und im Juli & August geschlossen)

#viellosimmuseum
#WIENfünfzehn
#dasVeranstaltungsmuseum
#mansiehtsichimmuseum

7 Kommentare zu „#FAQ15/077 Seit wann gibt es den Rustensteg?

  1. Heute möchte ich einmal „Dankeschön“ schreiben für den lesenswerten Blog. Ich habe damals im 15., in der Karl-Walther-Gasse, gewohnt und viele Jahre in der Äußeren Mariahilfer Straße, gegenüber vom Schwendermarkt, gearbeitet.
    So ist mir der Rustensteg & Umgebung auch vertraut, aber das ist – meinem Gefühl nach – leider ein Ort, den ich lieber am hellichten Tag aufsuchen möchte. Die Schmelzbrückenrampe bin ich damals unzählige Male, bei Tag & Nacht, gegangen.

    Liebe Grüße aus Ottakring!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s