Mariahilferstraße bei Nacht (Bild des Monats)

Unser Bild des Monats zeigt diesmal den Westbahnhof bei Nacht in den 1970er-Jahren. Obwohl dunkel und unscharf ist das Foto doch ein Zeitdokument, das etliche nicht mehr existierende Institutionen für die Nachwelt bewahrt hat.

Bild des Monats

Hotel Fuchs

Auf der linken Seite weist ein Pfeil zum Hotel Fuchs.

Am 21. Juni 1862 eröffnet Andreas Fuchs in Fünfhaus das Hotel Fuchs.

Bis zu seiner Schließung am 7. Mai 1992 blieb es im Besitz der Gründerfamilie.

Hotel Fuchs, 19. Jh
Hotel Fuchs, nächst dem Westbahnhofe an der Hauptstraße zum kaiserl. kön. Lustschloss Schönbrunn

Bahnhofsrestaurant im Westbahnhof

Auf der rechten Seite ganz oben prangt am „blauen Haus“ neben dem Westbahnhof die Leuchtreklame Bahnhofsrestaurant.

Das blaue Haus ist seit 2019 Geschichte – nach dem Abriss wird dort 2021 Ikea seinen ersten innerstädtischen Standort eröffnen.

Mariahilferstraße 132 – 3.7.2019

Kino Weltkamera

Darunter werben Leuchtbuchstaben für das Kino Weltkamera (Tageskino 8.00-23.00).

Wilhelm Markart eröffnete 1952 in der Mariahilferstraße 133 das Wochenschaukino Weltkamera.

Eine Wochenschau ist eine für das Kino wöchentlich produzierte Zusammenstellung von Filmberichten über politische, gesellschaftliche, sportliche und kulturelle Geschehnisse. Ganz besonders in der Zeit, als noch nicht jede/r einen Fernseher hatte, waren diese Kinos ein wichtiges Etablissement, um sich über das Weltgeschehen zu informieren.

1972 erfolgte die Umbenennung in Club West-Kino. Es hielt sich lange und schloss schließlich 1992 endgültig seine Pforten.

Weltkamera-Kino, 1950er-Jahre, Foto: Filmarchiv Austria

Brüder Kunz

Rechts in der Mitte des Bildes schließlich erfahren wir, dass eine Brüder Kunz-Filiale Reiseproviant anbietet.

Das Unternehmen Kunz wurde 1877 von Jacobus Kunz in Graz als Handelsunternehmen für Regionalprodukte gegründet. 1881 begann man mit dem Handel von Rohkaffee und nahm das Kaffeerösten auf. Im gleichen Jahr wurde das erste Detailgeschäft in Graz eröffnet und sein Bruder Adam stieg ins Geschäft ein. Im Jahr darauf wurde die erste Filiale in Wien in der Mariahilfer Straße eröffnet.

1888 stieg der Bruder Carl ins Unternehmen, welches nunmehr unter „Brüder Kunz“ firmierte. Im gleichen Jahr wurde der Firmensitz nach Wien verlegt.

Nach dem Tod seiner Brüder Adam und Carl übergab Jacobus Kunz Anfang der 1920er Jahre die Geschäftsführung an seine beiden Söhne Walter und Hans.

Im Dezember 1935 wurden wurden 51% an der Brüder Kunz AG von Julius Meinl übernommen und im Jahr 1936 die restlichen 49%. Damit konnte Meinl seinen größten Konkurrenten ausschalten und sein Filialnetz um 79 Filialen erweitern.

Quelle: Margareta Lehrbaumer: Womit kann ich dienen? Julius Meinl – Auf den Spuren einer großen Marke, zit. n. genuin.at

Damit genug für heute:
Gehaben Sie sich wohl!
Ihre Brigitte Neichl

Liebe Leserin, lieber Leser!

Ihnen fehlt etwas? Sie haben weiterführende Informationen?
Dann schreiben Sie doch einfach einen Kommentar. Nützliche Inhalte mit Quellenangabe bauen wir – mit Verweis auf Ihren Kommentar – gerne noch in den Text ein. Alternativ können Sie uns auch ein Mail an office@bm15.at schicken!

Oder wie es Anton Ziegler 1828 (*) so schön ausgedrückt hat:

Jede Belehrung und Berichtigung, welche in Beziehung auf größere Vervollkommnung und Gemeinnutzmachung dieser Herausgabe beabsichtigt ist, wird mit dem ausgezeichnetsten Danke empfangen.

(*) Wiens nächste Umgebungen an den Linien, herausgegeben von Anton Ziegler und Carl Graf Vasquez, Wien 1827-1828

Sie möchten die Arbeit des Bezirksmuseums mit einer Spende unterstützen?

€ 10,- spenden
€ 20,- spenden
€ 50,- spenden

Gefällt Ihnen der Artikel? Dann teilen Sie ihn doch mit Ihren FreundInnen!

Schau mal, ich hab was Interessantes auf WIENfünfzehn gefunden!

Hier unsere neuesten Blogbeiträge zum Reinschmökern 😉

Jeden Montag finden Sie bei uns abwechselnd folgende Rubriken:

„Bild des Monats“
historische Schmankerln aus unserem Sammlungsbestand

„Bezirks(Museums)News & Oldies“
Neuigkeiten aus Gegenwart & Vergangenheit aus dem 15. Bezirk & dem Bezirksmuseum

„History & Crime“
Historische Kriminalfälle auf dem Gebiet des heutigen 15. Bezirks um 1900.

„Zitat des Monats“
Aussagen berühmter Persönlichkeiten (aus dem 15. Bezirk) u.a. zu den Themen „Zeit“, „Geschichte“, „Vergangenheit“, etc.

Jeden Donnerstag erwarten Sie abwechselnd folgende Beiträge:

„FAQ15“ 
„Renovierte“ (refurbde) Beiträge aus der Rubrik „Rubrik „FAQ15“

„Es war einmal“
Spannende Rudolfsheim-Fünfhauser Vorort-Geschichte(n)

Kennen Sie schon unseren Podcast „Fünfzehn Minuten über den Fünfzehnten“?

Seit Februar 2019 berichten wir über interessante Menschen und Themen aus Rudolfsheim-Fünfhaus.

Hören Sie doch mal rein 😉

#040 imgraetzl.at – Unterstützung und Vernetzung Fünfzehn Minuten über den Fünfzehnten

  1. #040 imgraetzl.at – Unterstützung und Vernetzung
  2. #039 Vergangenheit und Zukunft in Rudolfsheim-Fünfhaus
  3. #038 Darf's ein bisserl Crime sein?

Information – Unterstützung – Events

Das Team des Bezirksmuseums Rudolfsheim-Fünfhaus unterstützt Menschen dabei, ihr Wissen über die Geschichte des 15. Bezirks zu erweitern und sich über kulturelle und gesellschaftspolitische Themen zu informieren.

Das Museum nimmt auch seine Aufgabe als Kultur-Drehscheibe des Bezirks wahr und fördert die Begegnung und Vernetzung der BewohnerInnen durch Veranstaltungen und auch durch den Kultur-Podcast „Fünfzehn Minuten über den Fünfzehnten“ .

Der Eintritt ist frei. Alle MitarbeiterInnen sind ehrenamtlich tätig.

Sie möchten regelmäßig über die Aktivitäten des Museums informiert werden? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!

Hier finden Sie unsere aktuellen Veranstaltungen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Bezirksmuseum Rudolfsheim-Fünfhaus
Rosinagasse 4
1150 Wien
Mail: office@bm15.at
Web: www.museum15.at

Öffnungszeiten
Mo: 17.00-19.00
Fr: 15.30-17.30
(an Feiertagen, schulfreien Tagen und im Juli & August geschlossen)

#viellosimmuseum
#WIENfünfzehn
#dasVeranstaltungsmuseum
#mansiehtsichimmuseum

2 Kommentare zu „Mariahilferstraße bei Nacht (Bild des Monats)

  1. Liebe Brigitte, das Bild hat jetzt wirklich Erinnerungen geweckt, denn 1970 habe ich beim Westbahnhof gewohnt und war auch immer wieder im Bahnhofsrestaurant essen. Arg war der Lärm der Autos auf dem Gürtel, die genau unter meinem Fenster abbremsten und mit Geheul wieder starteten, wenn die Ampel grün wurde. Lgbb

    Gigaset GS270

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s