#FAQ15/047 Wo befand sich die Druckerei Echsel?

Was Sie schon immer über Rudolfsheim-Fünfhaus wissen wollten …

Emil Echsel wurde 1882 in Znaim geboren, absolvierte eine Buchdruckerlehre, engagierte sich in diversen Vereinen, gründete den Sängerbund „Liederfreunde“, heiratete Antonie (Toni) Hermann, bekam mit ihr drei Kinder und gründete mit ihr eine Druckerei.

Warum ist das für den 15. Bezirk interessant?

Nun, 1918 siedelte er sich in Fünfhaus an, betrieb dort gemeinsam mit seiner Frau die Druckerei Echsel in der Dingelstedtgasse 11 und wohnte in der Clementinengasse 27. Hier erfahren Sie mehr über Leben und Wirken der Familie Echsel.

Sie interessieren sich für interessante Details aus Vergangenheit & Gegenwart von Rudolfsheim-Fünfhaus, dem 15. Wiener Gemeindebezirk? Dann sind Sie hier richtig beim Blog WIENfünfzehn!

Haben Sie auch eine Frage? Dann schreiben Sie uns unter faq15@bm15.at

FAQ=Frequently Asked Questions (häufig gestellte Fragen)

Buch,- und Kunstdruckerei Echsel in der Dingelstedtgasse 11 um 1920. Wir wissen es nicht genau, aber einer der beiden Herren vor dem Eingang könnte Emil Echsel sein und bei dem kleinen Buben könnte es sich um Emil Echsel jun. (geb. 1915) handeln.

Ein echter Wiener – geboren in Znaim

Emil Echsel wurde am 28.3.1882 vermutlich in Znaim geboren.

Znaim (tschech. Znojmo) ist eine Stadt in der Südmährischen Region in Tschechien und zählt 33.805 Einwohner*innen (Zahlen von 2014). Die Stadt liegt auf einer Felszunge am linken, steil abfallenden Ufer der Thaya (Dyje), 55 Kilometer südwestlich von Brünn und 75 Kilometer nordwestlich von Wien, unweit der Grenze zu Niederösterreich. Wikipedia

Zwischen 1895–1898 absolvierte Emil Echsel eine Buchdruckerlehre in Znaim bei Rudolf Nawratil. Am Ende seiner Lehrzeit nahm er gemeinsam mit anderen an einer „Lehrlings-Arbeiten-Ausstellung“ teil und erhielt 6 Kronen und ein Diplom.

Die Znaimer Nachrichten berichteten am 10.8.1898 darüber:

1898-08-10_Znaimer_Tagblatt, ANNO

Transkript

Znaimer Nachrichten
Die Lehrlings-Arbeiten-Ausstellung wurde am Sonntag, durch die feierliche Preisvertheilung geschlossen. Die Ausschussmitglieder des Gewerbevereines, die Vorstände der Genossen- schaften, die Ausstellenden Lehrlinge mit ihren Meistern waren erschienen, um das Resultat der Preisvertheilung zu erfahren, welches von den Genossenschaftvorständen als Preisrichtern (sic!) be- stimmt worden war. Herr Rudolf Loos als Vorstand des Gewerbevereins richtete an die Lehrlinge eine warme Ansprache und ermunterte sie, die Ihnen heute zu überreichen und Preise als einen Ansporn zu der fernerem Streben zu betrachten und sich im kommenden Jahre an einer zweiten Ausstellung mit fortgeschrittenen Leistungen zu betheiligen. Hierauf erhielten die jungen Leute und zwar sämtliche 24 Aussteller eine Anerkennungsurkunde und kleine Geldprämien (sic!) in Form von Sparkassenbücheln
Betheilt wurden mit je 10 Kronen:
Anton Scheiber bei Herrn Wenzel Heubel, Bgld (Bekleidungsmacher?)
Herrn Karl Lerch bei Herrn Karl Lerch, Schuhm. (achermeister)
mit je 8 Kronen:
August Melion bei H. Moritz Klusacek, Anstr. (eicher)
Franz Schwarz bei H. Rudolf Nawratil, Buchd.(rucker)
Adolf Ludwig bei H. Rudolf Navratil, Buchd.(rucker)
Franz Kemper bei H. Herr Wenzel Hoschinsky, Sattl.(er)
Karl Keck bei F. Aloisia Tima, Schlosser,
Franz Mischka bei H. Franz Mischka, Schum.(acher)
mit je 6 Kronen:
Emil Echsel bei H. Rudolf Nawratil Buchd.(rucker)
Josef Michelfeit bei H. Rudolfs Nawratil Buchdr.(ucker)

Transkript Ende

Sänger, Politiker, Spender

1906 wird berichtet, dass Emil Echsel Obmann des Sängerbundes „Liederfreunde“ ist, den er ein Jahr zuvor gegründet hatte.

Ein Jahr später tritt er im Ortwahlausschuß des Hauptwahlortes Znaim des 6. Wahlkreises als Kandidat an.

In einer Ausgabe von 1909 lesen wir über Emil Echsel als Schriftsetzer und erneut als Obmann des Sängerbundes „Liederfreunde“ in Znaim. Außerdem hatte er „die Güte“, dem Znaimer Stadtmuseum ( heute Südmährisches Museum in Znaim, gegründet 1878) einige Objekte zu spenden. Das Znaimer Wochenblatt berichtet am 20.2. darüber:

1909-02-20_Znaimer_Wochenblatt, ANNO

Transkript

Znaimer Stadtmuseum
Herr Emil Adolf Echsel, Schriftsetzer und Obmann des Sängerbundes „Liederfreunde“ in Znaum, hatte die Güte, dem Znaimer Stadtmuseum 1 Taschenkalender aus 1810, 1 Muttergottesbild auf Seid
e gemalt, 1 Gymnasialzeugnis aus 1864, 1 Lehrbrief aus 1815 und ein Lehrzeugnis 1827 zu spenden, wofür ihm seitens des Kuratoriums des Znaimer Stadtmuseums wärmster Dank abgestattet wurde.

Transkript Ende

Emil & Antonie und zwei Söhne

Am 9.1.1910, mit 28 Jahren, heiratet er Antonie (Toni) Hermann, geb. am 21.5.1878, in der Pfarrkirche St. Niklas in Znaim. Seine Sängerkollegen überreichten dem Ehepaar „ein hübsches Gedenkblatt“.

1910-01-12_Znaimer_Wochenblatt, ANNO

1915 wurde Sohn Emil Echsel jun. geboren, zwei Jahre später Sohn Erich.

Von Znaim nach Wien

Ab 1918 befindet sich die Familie dann in Wien-Rudolfsheim und wohnt zuerst in der Holochergasse 49, wie ein Eintrag in Lehmanns Adressbuch zeigt. Emil Echsel wird als Druckereileiter angeführt.

Lehmann 1918

Bereits am 8.8.1918 pachtet er eine Buchdruckereikonzession von Marie Schmiedbauer, der Witwe von Josef Schmiedbauer.

1918-08-08_Buchdruckerzeitung, ANNO

Grund für den Umzug dürften vermutlich die Ereignisse nach dem Ende des Ersten Weltkriegs (11.11.1918) und den folgenden Zerfall Österreich-Ungarns gewesen sein. Znaim wurde Teil der neu gegründeten Tschechoslowakei. In der Zwischenkriegszeit kam es durch Ernennung von Beamten zu einem vermehrten Zuzug von Personen tschechischer Nationalität. Wikipedia

Buchdruckerei Emil Echsel

1919 scheint er bereits als Buchdruckereibesitzer auf, als Wohnadresse wird die Clementinengasse 27 angegeben.

Clementinengasse 27, Foto: Google Earth

Ebenso erfahren wir aus der Reichspost vom 13.4.1919, dass Emil Echsel für die am 4.Mai stattfindende Gemeinderatswahl für die Christlich-Sozialen im 15. Bezirk aufgestellt wurde.

Bei dieser Wahl galt erstmals das Allgemeine Wahlrecht für Wiener Frauen und Männer. Die Wahl wurde nach dem Verhältniswahlrecht durchgeführt. Mehr dazu hier.

1920/21 scheint im Adressbuch Lehmann die Buchdruckerei Emil Echsel auf. Aus dieser Zeit scheint auch das Foto am Beginn des Artikels zu stammen.

Hier sehen Sie eine Gegenüberstellung einer Aufnahme um 1920 und einer aktuellen Aufnahme von 2020.

Die 3. im Bunde – Tochter Margaretha Antonia Maria

Am 20.3.1924 wurde Tochter Margaretha Antonia Maria geboren. Sie wurde 92 Jahre alt und starb 2016.

1925, am 1.11., wird in der Zeitung „Der Tag“ unter dem Titel „Wir blühen“ eine Publikation mit Gedichten von Leo Weiß aus dem Verlag Emil Echsel erwähnt.

1925-11-01_Der_Tag, ANNO

Transkript

Wir blühen.
Gedichte von Leo Weiß. Verlag Emil Echsel. Ein Bändchen auserlesener, moderner und (zum Lobe Weiß‘ gesagt) unmoderner Gedichte, voll Innigkeit, Empfinden und Farbe. Die Gedichte schreien nach Musik, wenn sie schon nicht selbst Musik bedeuten. Über das Ganze geht und weht ein melancholischer Hauch. Man fühlt mit und wird unwillkürlich in „Stimmung“ versetzt. Nennens- und lesenswert sind: Kreuzigung, Schwindsüchtige, Thisbe, Abend im Haus, Greise, Der tote Vater usw. Sie verraten ein tiefes, liebendes, sehnsuchtsvolles Fühlen eines jungen Dichters. J.H.


Transkript Ende

Peinliche Überraschung

1930 ergeht es der Familie Echsel weniger gut. Die „Arbeiter-Zeitung“ berichtet am 15.8. unter dem Titel „Peinliche Überraschung“ von einem Einbruch in der Wohnung Clementinengasse 27, bei der Kleider und Wäsche im Werte von 1000-2000 Schilling gestohlen wurden

1930-08-15 Arbeiter_Zeitung, ANNO

Transkript

Peinliche Überraschung.
Während der Abwesenheit des Wohnungs- inhabers wurde in der Zeit von Montag bis Mittwoch im Hause Klementinengasse Nr. 27 in der Wohnung des Buchdruckers Emil Echsel eingebrochen. Der Einbrecher ist augenscheinlich durch das offene Badezimmerfenster eingestiegen und hat Kleider und Wäsche im Werte von tausend bis zweitausend Schilling gestohlen.

Transkript Ende

In Fünfhaus bekannt

Ein Jahr später, am 28.3.1931, gibt es hingegen etwas zu feiern, nämlich einen runden Geburtstag: Emil Echsel wird 50! Wir erfahren auch, dass der Jubilar ehemaliger Fürsorgerat (bis 1918 „Armenrat“, siehe dazu hier) war und Mitglied – zeitweise auch Obmann – des Rudolfsheimer Männergesangsvereins „Treusinn“ ist bzw. war.

Die „Illustrirte Kronen-Zeitung“ berichtet:

1931-03-25, Illustrirte Kronen-Zeitung, ANNO

Transkript

50. Geburtstag. Der in Fünfhaus bekannte Buchdruckereibesitzer Emil Echsel, ehem. Fürsorgerat, begeht am 28. März seinen 50. Geburtstag. Als Ehrenmitglied verschiedener Verbände und Vereine leistete er ganz Besonderes. Unter anderem ist der auch Ehrenmitglied der Freiwilligen Feuerwehr Elsarn-Wiedendorf im Strassertal, derzeit bekleidet er die Stelle eines Zahlstellenleiters des Vereines ehem. gedienter Feuerwehrmänner in Fünfhaus. Beim Rudolfsheimer Männerchor, beim Männergesangsverein „Treusinn“, hatte er einige Zeit auch die Obmannstelle inne. Der Jubilar ist auch Mitglied des Sängerbundes „Liederfreunde“ in Znaim, den er vor 26 Jahren gründete.

Transkript Ende

Im Bezirksmuseum befinden sich einige Erinnerungen an der Rudolfsheimer Männergesangsverein „Treusinn“:

  • eine Einladung zum Jubiläums-Festkonzert am 20. April 1912
  • eine Jubiläumsmedaille des Schubertbundes (1912)
  • ein Erinnerungsalbum von 1926
  • und ein Gedenkbuch von 1965-1971.
Erinnerungen an der Rudolfsheimer Männergesangsverein „Treusinn“

Noch eine peinliche Überraschung

Im Artikel zum 50. Geburtstag vom Emil Echsel erfahren wir, dass er Ehrenmitglied der Freiwilligen Feuerwehr Elsarn-Wiedendorf im Strassertal ist. In Elsarn besaß die Familie ein Haus.

Elsarn befindet sich in der Nähe von Krems; Foto: Google Maps

In die Villa der Familie Echsel wurde 1931 eingebrochen, wie die „Alpenländische Rundschau“ am 12.12. berichtet: 

1931-12-12_Alpenländ._Rundschau, ANNO

Transkript

Elsarn im Straßertal. In der alleinstehenden unbewohnten Villa des in Wien wohnhaften Buchdruckereibesitzers Herrn Emil Echsel wurde eingebrochen und sämtliches Essbesteck gestohlen.

Transkript Ende

Ausgleich & neue Gesellschafter

Aus der „Wiener Zeitung“ vom 5.6.1932 erfahren wir, dass eine Ausgleichstagsatzung für den 4. Juli angesetzt wurde.

1932-06-05_Wiener_Zeitung, ANNO

Dies führte dazu, dass aus der Druckerei Echsel am 1.10.1932 eine Offene Handelsgesellschaft (OHG) mit neben Echsels Frau zwei weiteren Gesellschaftern wurde: Emil Echsel & Co.

1932-11-01_Wiener_Zeitung, ANNO

Firmenprotokollierungen
im Handelsregister des Handelsgericht des Wien wurden vollzogen:
am 21. Oktober 1932
Eintragungen von Firmen von Einzelkaufleute und Gesellschaften:
Abteilung A.
Wien 15. Bezirk, Dingelstedtgasse 11, Echsel & Co. Buchdruckergewerbe. Offene Handelsgesellschaft seit 1. Oktober 1932. Gesellschafter: 1. Emil Echsel, Buchdruckereibesitzer, 2. Frau Antonia Echsel, Buchdruckereibesitzersgattin, 3. Josef Schatzl, Privatbeamter und 4. Emil Böttcher, Buchdrucker, sämtlich in Wien. Vertretungsbefugt: Emil Echsel oder Antonia Echsel gemeinsam mit einem der beiden anderen Gesellschafter. Firmenzeichnung: Die Zeichnenden setzen unter den Firmenwortlaut ihre Unterschriften.

Znaim – Die Perle Südmährens

1932 verlegte Echsel ein Buch, in dem es um seine Geburtsstadt geht: „Znaim. Die Perle Südmährens“. Das „NeuigkeitsWeltBlatt“ berichtet davon in ihrer Ausgabe vom 29.12.

1932-12-29_NeuigkeitsWeltBlatt, ANNO

Transkript

Znaimer im Auslande!
Alle Znaimer in der Fremde werden auf das soeben neuerschienene, vom Landsmann Adolf Foyt herausgegebene und vom Landsmann Emil Echsel in Druck gelegte, hochinteressante Buch
„ZNAIM“
Die Perle Südmährens

aufmerksam gemacht!

Zu bestellen in Wien, bei Emil Echsel, Buchdruckerei XV., Dingelstedtg. 11, Tel. R-34-3-32 Provinz mittels
Postkarte. Preis broschürt S 3.50 bei freier Zustellung in Leinen geb. S 5.50 / die p.t. (*) Landsleute werden um rege Abnahme des Buches gebeten.

Transkript Ende


(*) p.t. = pleno titulo (lateinisch etwa „mit dem jeweiligen vollen Titel angesprochen“) oder häufiger praemisso titulo (mit Voraussetzung des Titels), vor allem in Österreich gebräuchliche Höflichkeitsfloskel zur Anrede einer unbestimmten Mehrzahl von Personen, deren Titel nicht einzeln aufgeführt werden können („p.t. Publikum“, „p.t. Hausparteien“). Wikipedia
Auch Helmut Qualtinger sang im „g’schupften Ferdl“: „Die p. t. Gäste werden höflichst gebeten, die Tanzlokalität ohne Messer zu betreten.

Silberne Hochzeit

1935 gibt es wieder etwas zu feiern: Antonie und Emil Echsel feiern am 9.1. ihre Silberne Hochzeit.

1935-01-11_Illustr_Kronen_Zeitung, ANNO

Transkript

Herr Emil Echsel, Buchdruckereibesitzer und Fürsorgerat, 15. Bezirk, Dingelstedtgasse 11, mit seiner Gattin Antonie im engsten Familienkreis das Fest der silbernen Hochzeit.

Transkript Ende

Emil Echsel als Sänger

1935 wird in der „Illustrirten Kronen-Zeitung“ ein Auftritt als Tenor in der Kirche Maria vom Siege am 13.10. angekündigt.

1935-10-11_Illustr._Kronen_Zeitung, ANNO

1938 wird berichtet, dass der Tenor Emil Echsel am Ostersonntag einen Auftritt mit dem Kirchenmusikverein in der Kirche Maria vom Siege hat.

1938-04-15_Illstr._Kronen_Zeitung, ANNO

Trauerjahre

Am 28.2.1939 stirbt Emil Echsel mit 57 Jahren, zwei Monate später Sohn Erich am 11.4. mit nur 22 Jahren.  

Antonie Echsel stirbt 1955 mit 77 Jahren, Sohn Emil 1983 mit 68 Jahren und am 4.10.2016 schließlich Tochter Margaretha Antonia Maria mit 92 Jahren.

Die Druckerei scheint nach Emil Echsels Tod noch von seiner Frau und seinem Sohn weitergeführt worden zu sein und bis etwa 2007 bestanden zu haben.

Diesbezüglich sind unsere Recherchen noch nicht abgeschlossen. Sollten Sie dazu weitere Informationen zu haben, freuen wir uns über Ihre Rückmeldung unter office@bm15.at !

Die Musik hält Einzug

Seit 2011 befindet sich die Gesangsschule Vocasa in der ehemaligen Druckerei Echsel.

Der Name „Vocasa“ setzt sich aus den zwei Wörtern „Vocal“ und „Casa“ zusammen. Vocal von lateinisch vox Stimme und Casa ital. /spanisch „Haus“. Die Vocasa Vocal School ist also das Haus der Stimme.

ehem. Druckerei Echsel, jetzt Gesangsschule Vocasa

Emil Echsel war Buchdrucker und begeisterter Sänger. Es hätte ihn sicher gefreut, dass die Musik jetzt Einzug in seine Druckerei gehalten hat!

Zeittafel Familie Echsel

1882: Geburt von Emil Echsel, vermutl. in Znaim
1895bis 1898: Buchdruckerlehre in Znaim bei Rudolf Nawratil
1910Heirat mit Antonie (Toni) Hermann
1915Geburt von Sohn Emil
1917Geburt von Sohn Erich
1918Buchdruckereikonzession von Marie Schmiedbauer (Witwe von Josef Schmiedbauer)
1919Buchdruckerei in der Dingelstedtgasse 11 (Whg. Clementinengasse 27),
1924Geburt von Tochter Margaretha Antonia Maria
193150. Geburtstag
1932Umwandlung der Druckerei in eineOffene Handelsgesellschaft (OHG) – Emil Echsel & Co.
1935Silberne Hochzeit
1939Tod von Emil Echsel & Sohn Erich
1955Tod von Antonie Echsel
1983Tod von Sohn Emil Echsel jun.
2016Tod von Tochter Margaretha Antonie Marie
Zeittafel Familie Echsel

Liebe Leserin, lieber Leser!

Ihnen fehlt etwas? Sie haben weiterführende Informationen?
Dann schreiben Sie doch einfach einen Kommentar. Nützliche Inhalte mit Quellenangabe bauen wir – mit Verweis auf Ihren Kommentar – gerne noch in den Text ein. Alternativ können Sie uns auch ein Mail an office@bm15.at schicken!

Oder wie es Anton Ziegler 1828 (*) so schön ausgedrückt hat:

Jede Belehrung und Berichtigung, welche in Beziehung auf größere Vervollkommnung und Gemeinnutzmachung dieser Herausgabe beabsichtigt ist, wird mit dem ausgezeichnetsten Danke empfangen.

(*) Wiens nächste Umgebungen an den Linien, herausgegeben von Anton Ziegler und Carl Graf Vasquez, Wien 1827-1828

Sie möchten die Arbeit des Bezirksmuseums mit einer Spende unterstützen?

€ 10,- spenden
€ 20,- spenden
€ 50,- spenden

Gefällt Ihnen der Artikel? Dann teilen Sie ihn doch mit Ihren FreundInnen!

Schau mal, ich hab was Interessantes auf WIENfünfzehn gefunden!

Hier unsere neuesten Blogbeiträge zum Reinschmökern 😉

Jeden Montag finden Sie bei uns abwechselnd folgende Rubriken:

„Bild des Monats“
historische Schmankerln aus unserem Sammlungsbestand

„Bezirks(Museums)News & Oldies“
Neuigkeiten aus Gegenwart & Vergangenheit aus dem 15. Bezirk & dem Bezirksmuseum

„History & Crime“
Historische Kriminalfälle auf dem Gebiet des heutigen 15. Bezirks um 1900.

„Zitat des Monats“
Aussagen berühmter Persönlichkeiten (aus dem 15. Bezirk) u.a. zu den Themen „Zeit“, „Geschichte“, „Vergangenheit“, etc.

Jeden Donnerstag erwarten Sie abwechselnd folgende Beiträge:

„FAQ15“ 
„Renovierte“ (refurbde) Beiträge aus der Rubrik „Rubrik „FAQ15“

„Es war einmal“
Spannende Rudolfsheim-Fünfhauser Vorort-Geschichte(n)

Kennen Sie schon unseren Podcast „Fünfzehn Minuten über den Fünfzehnten“?

Seit Februar 2019 berichten wir über interessante Menschen und Themen aus Rudolfsheim-Fünfhaus.

Hören Sie doch mal rein 😉

#040 imgraetzl.at – Unterstützung und Vernetzung Fünfzehn Minuten über den Fünfzehnten

  1. #040 imgraetzl.at – Unterstützung und Vernetzung
  2. #039 Vergangenheit und Zukunft in Rudolfsheim-Fünfhaus
  3. #038 Darf's ein bisserl Crime sein?

Information – Unterstützung – Events

Das Team des Bezirksmuseums Rudolfsheim-Fünfhaus unterstützt Menschen dabei, ihr Wissen über die Geschichte des 15. Bezirks zu erweitern und sich über kulturelle und gesellschaftspolitische Themen zu informieren.

Das Museum nimmt auch seine Aufgabe als Kultur-Drehscheibe des Bezirks wahr und fördert die Begegnung und Vernetzung der BewohnerInnen durch Veranstaltungen und auch durch den Kultur-Podcast „Fünfzehn Minuten über den Fünfzehnten“ .

Der Eintritt ist frei. Alle MitarbeiterInnen sind ehrenamtlich tätig.

Sie möchten regelmäßig über die Aktivitäten des Museums informiert werden? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!

Hier finden Sie unsere aktuellen Veranstaltungen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Bezirksmuseum Rudolfsheim-Fünfhaus
Rosinagasse 4
1150 Wien
Mail: office@bm15.at
Web: www.museum15.at

Öffnungszeiten
Mo: 17.00-19.00
Fr: 15.30-17.30
(an Feiertagen, schulfreien Tagen und im Juli & August geschlossen)

#viellosimmuseum
#WIENfünfzehn
#dasVeranstaltungsmuseum
#mansiehtsichimmuseum

Ein Kommentar zu „#FAQ15/047 Wo befand sich die Druckerei Echsel?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s