„Oh, welch zahlreiche Freuden“ – Kinder & Freizeit um 1900 (Bild des Monats)

Unser Bild des Monats zeigt diesmal Kinder in der Dreihausgasse um 1900. Noch bis in die 1950er Jahre verbrachten Kinder (v.a. Buben, denen mehr Freiheiten zugestanden wurden) einen großen Teil ihrer freien Zeit auf den damals noch spärlich befahrenen Straßen oder auf der „Gstettn“ (verwilderter Platz).

Bild des Monats
Kinder in der Dreihausgasse um 1900

Alfons Petzold (1882-1923) berichtet in seinem autobiographischen Roman „Das rauhe Leben“ vom Spielen auf den Gstetten der damals noch nicht vollständig verbauten Schmelz:

„Oh, welch zahlreiche Freuden sind aus diesem Grasboden in meine Adern geströmt! (…) Was geschah nicht alles auf dieser für das Kinderherz so unendlichen Heide (…) mit Baumgruppen und phantastischem Schanzwerk als Inseln, durchzogen von geheimnisvollen Gräben, in denen seltsames Unkraut wucherte und in üppiger Fülle Eidechsen, Kröten, (…) und Wildhasen hausten. Diese Heide war für uns Kinder die unermeßliche Prärie, die gelbe Wüste Afrikas (…). Auf ihrer Einsamkeit gründeten wir die Republik der Kindheit (…). Alle Gestalten unserer Märchen bevölkerten ihre Erdhügel, Bäume und Gräben.“

Alfons Petzold „Das rauhe Leben“

Heute beherbergt die Schmelz noch den ASKÖ-Freizeitpark und das Universitätssportinstitut Wien.

Mit der zunehmenden Verbauung der freien Flächen nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Einrichtung von Kinderspielplätzen notwendig. Ebenso wurden (oft parteipolitisch initiierte) Gruppen, wie die Roten Falken, die Pfadfinder, diverse Turnvereine, etc. gegründet, um einerseits die Kinder von der Straße wegzubekommen, und andererseits sportliche und soziale Aktivitäten zu fördern. Hier zeigt sich auch der Trend, das Spielverhalten der Kinder auf gewisse Räume zu beschränken und zu kontrollieren.

Eine Gruppe Roter Falken beim Arbeiter-Sport-Fest um 1920 in der Siedlung Schmelz

Nach wie vor zählen auch verschiedene Feste und Feiern zu den kleinen und großen Vergnügungen von Kindern.

Kinder-Faschings-Fest in Kochmanns Stefaniesäle 1928

Liebe Leserin, lieber Leser!

Ihnen fehlt etwas? Sie haben weiterführende Informationen?
Dann schreiben Sie doch einfach einen Kommentar. Nützliche Inhalte mit Quellenangabe bauen wir – mit Verweis auf Ihren Kommentar – gerne noch in den Text ein. Alternativ können Sie uns auch ein Mail an office@bm15.at schicken!

Oder wie es Anton Ziegler 1828 (*) so schön ausgedrückt hat:

Jede Belehrung und Berichtigung, welche in Beziehung auf größere Vervollkommnung und Gemeinnutzmachung dieser Herausgabe beabsichtigt ist, wird mit dem ausgezeichnetsten Danke empfangen.

(*) Wiens nächste Umgebungen an den Linien, herausgegeben von Anton Ziegler und Carl Graf Vasquez, Wien 1827-1828

Sie möchten die Arbeit des Bezirksmuseums mit einer Spende unterstützen?

€ 10,- spenden
€ 20,- spenden
€ 50,- spenden

Gefällt Ihnen der Artikel? Dann teilen Sie ihn doch mit Ihren FreundInnen!

Schau mal, ich hab was Interessantes auf WIENfünfzehn gefunden!

Hier unsere neuesten Blogbeiträge zum Reinschmökern 😉

Jeden Montag finden Sie bei uns abwechselnd folgende Rubriken:

„Bild des Monats“
historische Schmankerln aus unserem Sammlungsbestand

„Bezirks(Museums)News & Oldies“
Neuigkeiten aus Gegenwart & Vergangenheit aus dem 15. Bezirk & dem Bezirksmuseum

„History & Crime“
Historische Kriminalfälle auf dem Gebiet des heutigen 15. Bezirks um 1900.

„Zitat des Monats“
Aussagen berühmter Persönlichkeiten (aus dem 15. Bezirk) u.a. zu den Themen „Zeit“, „Geschichte“, „Vergangenheit“, etc.

Jeden Donnerstag erwarten Sie abwechselnd folgende Beiträge:

„FAQ15“ 
„Renovierte“ (refurbde) Beiträge aus der Rubrik „Rubrik „FAQ15“

„Es war einmal“
Spannende Rudolfsheim-Fünfhauser Vorort-Geschichte(n)

Kennen Sie schon unseren Podcast „Fünfzehn Minuten über den Fünfzehnten“?

Seit Februar 2019 berichten wir über interessante Menschen und Themen aus Rudolfsheim-Fünfhaus.

Hören Sie doch mal rein 😉

#040 imgraetzl.at – Unterstützung und Vernetzung Fünfzehn Minuten über den Fünfzehnten

  1. #040 imgraetzl.at – Unterstützung und Vernetzung
  2. #039 Vergangenheit und Zukunft in Rudolfsheim-Fünfhaus
  3. #038 Darf's ein bisserl Crime sein?

Information – Unterstützung – Events

Das Team des Bezirksmuseums Rudolfsheim-Fünfhaus unterstützt Menschen dabei, ihr Wissen über die Geschichte des 15. Bezirks zu erweitern und sich über kulturelle und gesellschaftspolitische Themen zu informieren.

Das Museum nimmt auch seine Aufgabe als Kultur-Drehscheibe des Bezirks wahr und fördert die Begegnung und Vernetzung der BewohnerInnen durch Veranstaltungen und auch durch den Kultur-Podcast „Fünfzehn Minuten über den Fünfzehnten“ .

Der Eintritt ist frei. Alle MitarbeiterInnen sind ehrenamtlich tätig.

Sie möchten regelmäßig über die Aktivitäten des Museums informiert werden? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!

Hier finden Sie unsere aktuellen Veranstaltungen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Bezirksmuseum Rudolfsheim-Fünfhaus
Rosinagasse 4
1150 Wien
Mail: office@bm15.at
Web: www.museum15.at

Öffnungszeiten
Mo: 17.00-19.00
Fr: 15.30-17.30
(an Feiertagen, schulfreien Tagen und im Juli & August geschlossen)

#viellosimmuseum
#WIENfünfzehn
#dasVeranstaltungsmuseum
#mansiehtsichimmuseum

Ein Kommentar zu „„Oh, welch zahlreiche Freuden“ – Kinder & Freizeit um 1900 (Bild des Monats)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s