Auguste Fickert – Ringen nach Erkenntnis

Wie gewohnt finden Sie hier am 4. Montag des Monats das „Zitat des Monats“ .
Es geht diesmal um nichts weniger als das höchste Gut des Lebens.

Zitat des Monats

Unser Zitat des Monats stammt diesmal von Auguste Fickert (25.5.1855-9.6.1910).

Auguste Fickert (1855-1910)

Der Kampf um das höchste Gut des menschlichen Daseins – das Ringen nach Erkenntnis.

Auguste Fickert (1855-1910)

Auguste Fickert, Foto

Auguste Fickert (* 25. Mai 1855 in Wien; † 9. Juni 1910 in Maria Enzersdorf) war eine österreichische Frauenrechtlerin, Sozialreformerin und Journalistin.

Von Beruf Lehrerin, wurde Auguste Fickert 1889 durch ihren Protest gegen die Aufhebung des Landtags- und Gemeindewahlrechts, das steuerpflichtigen Frauen in Niederösterreich, Böhmen und der Steiermark seit der Verfassung von 1861 gewährt worden war, bekannt.

Von da nahm die erste Kampagne für das Frauenstimmrecht im Rahmen eines allgemeinen, gleichen und direkten Wahlrechts ihren Anfang.

1893 gründete Fickert den Allgemeinen österreichischen Frauenverein, der den linken Flügel der damaligen österreichischen Frauenbewegung repräsentierte.

Dieser Verein, der das eigentliche Lebenswerk Auguste Fickerts darstellt, hat mit seinen Stellungnahmen zu aktuellen sozialen Fragen (Dienstbotenfrage, Mutterschutz, Prostitution etc.) wesentlich zur politischen und rechtlichen Gleichstellung der Frauen beigetragen.

1895 richtete Auguste Fickert die erste Rechtsschutzstelle für unbemittelte Frauen in Österreich ein.

Sie arbeitete an verschiedenen Enquêten über Frauenarbeit mit, unternahm 1899 die Organisation der erstmaligen Anstellung von Frauen in den Staatsdienst, und setzte die Bildung weiblicher Berufsvertretungen und die Zulassung von Frauen zum Hochschulstudium durch.

1899 gründete Fickert gemeinsam mit Rosa Mayreder und Marie Lang die demokratisch-fortschrittliche Monatsschrift „Dokumente der Frauen“.

Nach deren Einstellung fungierte sie als Herausgeberin der Zeitschrift „Neues Frauenleben“.

Die „Administration“ der Zeitschrift befand sich in der Ullmannstraße 17 (damals noch 14. Bezirk, Rudolfsheim).

Ullmannstraße 17 – Administration der Zeitschrift „Neues Frauenleben“
Ullmannstraße 17 (2019)

Auguste Fickerts letztes Werk war die Errichtung der Bau- und Siedlungsgenossenschaft Heimhof zur Schaffung von Wohnhäusern mit zentraler Küche und Gemeinschaftsraum – zunächst für alleinstehende berufstätige Frauen – auf genossenschaftlicher Basis – das Einküchenhaus. Die Fertigstellung erlebte sie leider nicht mehr.

An die große österreichische Frauenrechtlerin erinnert ein vom Bildhauer Franz Seifert geschaffenes Denkmal (1929) im Türkenschanzpark in Währing.

Nach Auguste Fickert ist seit 1926 die Fickertgasse im 19. Bezirk in Döbling benannt.

Gedenktafel für Auguste Fickert

Am 6.10.2010 wurde beim Eingang des Heimhofes in der Pilgerimgasse eine Gedenktafel für Auguste Fickert angebracht.

Gedenktafel für Auguste Fickert. Gewidmet von der Bezirksvertretung des 15. Bezirks.

Quellen

Liebe Leserin, lieber Leser!

Ihnen fehlt etwas? Sie haben weiterführende Informationen?
Dann schreiben Sie doch einfach einen Kommentar. Nützliche Inhalte mit Quellenangabe bauen wir – mit Verweis auf Ihren Kommentar – gerne noch in den Text ein. Alternativ können Sie uns auch ein Mail an office@bm15.at schicken!

Oder wie es Anton Ziegler 1828 (*) so schön ausgedrückt hat:

Jede Belehrung und Berichtigung, welche in Beziehung auf größere Vervollkommnung und Gemeinnutzmachung dieser Herausgabe beabsichtigt ist, wird mit dem ausgezeichnetsten Danke empfangen.

(*) Wiens nächste Umgebungen an den Linien, herausgegeben von Anton Ziegler und Carl Graf Vasquez, Wien 1827-1828

Sie möchten die Arbeit des Bezirksmuseums mit einer Spende unterstützen?

€ 10,- spenden
€ 20,- spenden
€ 50,- spenden

Gefällt Ihnen der Artikel? Dann teilen Sie ihn doch mit Ihren FreundInnen!

Schau mal, ich hab was Interessantes auf WIENfünfzehn gefunden!

Hier unsere neuesten Blogbeiträge zum Reinschmökern 😉

Jeden Montag finden Sie bei uns abwechselnd folgende Rubriken:

„Bild des Monats“
historische Schmankerln aus unserem Sammlungsbestand

„Bezirks(Museums)News & Oldies“
Neuigkeiten aus Gegenwart & Vergangenheit aus dem 15. Bezirk & dem Bezirksmuseum

„History & Crime“
Historische Kriminalfälle auf dem Gebiet des heutigen 15. Bezirks um 1900.

„Zitat des Monats“
Aussagen berühmter Persönlichkeiten (aus dem 15. Bezirk) u.a. zu den Themen „Zeit“, „Geschichte“, „Vergangenheit“, etc.

Jeden Donnerstag erwarten Sie abwechselnd folgende Beiträge:

„FAQ15“ 
„Renovierte“ (refurbde) Beiträge aus der Rubrik „Rubrik „FAQ15“

„Es war einmal“
Spannende Rudolfsheim-Fünfhauser Vorort-Geschichte(n)

Kennen Sie schon unseren Podcast „Fünfzehn Minuten über den Fünfzehnten“?

Seit Februar 2019 berichten wir über interessante Menschen und Themen aus Rudolfsheim-Fünfhaus.

Hören Sie doch mal rein 😉

#040 imgraetzl.at – Unterstützung und Vernetzung Fünfzehn Minuten über den Fünfzehnten

  1. #040 imgraetzl.at – Unterstützung und Vernetzung
  2. #039 Vergangenheit und Zukunft in Rudolfsheim-Fünfhaus
  3. #038 Darf's ein bisserl Crime sein?

Information – Unterstützung – Events

Das Team des Bezirksmuseums Rudolfsheim-Fünfhaus unterstützt Menschen dabei, ihr Wissen über die Geschichte des 15. Bezirks zu erweitern und sich über kulturelle und gesellschaftspolitische Themen zu informieren.

Das Museum nimmt auch seine Aufgabe als Kultur-Drehscheibe des Bezirks wahr und fördert die Begegnung und Vernetzung der BewohnerInnen durch Veranstaltungen und auch durch den Kultur-Podcast „Fünfzehn Minuten über den Fünfzehnten“ .

Der Eintritt ist frei. Alle MitarbeiterInnen sind ehrenamtlich tätig.

Sie möchten regelmäßig über die Aktivitäten des Museums informiert werden? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!

Hier finden Sie unsere aktuellen Veranstaltungen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Bezirksmuseum Rudolfsheim-Fünfhaus
Rosinagasse 4
1150 Wien
Mail: office@bm15.at
Web: www.museum15.at

Öffnungszeiten
Mo: 17.00-19.00
Fr: 15.30-17.30
(an Feiertagen, schulfreien Tagen und im Juli & August geschlossen)

#viellosimmuseum
#WIENfünfzehn
#dasVeranstaltungsmuseum
#mansiehtsichimmuseum

3 Kommentare zu „Auguste Fickert – Ringen nach Erkenntnis

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s