đŸ’ƒđŸ»đŸ•șđŸ» Zum „FĂŒnf Kreuzer Tanz“ in die StefaniesĂ€le

Unser Bild des Monats zeigt diesmal „Kochmanns StefaniesĂ€le“ (Ecke HĂŒtteldorfer Straße 73-75 / Huglgasse 15), ein Veranstaltungsort, der von 1889-1955 bestand.

Im Bezirksmuseum Rudolfsheim-FĂŒnfhaus können Sie ein GemĂ€lde von Hermann Klingsbögl betrachten, der die StefaniesĂ€le um 1930 festgehalten hat.

Bild des Monats
Kochmanns StefaniesÀle, GemÀlde von Hermann Klingsbögl (*1874, Wien-1943, Schwarzach)

1889 – Markthalle und Gasthaus

Inmitten eines landwirtschaftlich genutzten Gebiets rund um die HĂŒtteldorferstraße wurde 1889 eine Markthalle mit anschließendem Gasthaus erbaut.

Dieses musste wegen UnrentabilitÀt geschlossen werden.

SpĂ€ter entstand dort ein Tanzsaal. Dieser erfreute sich bald großer Beliebtheit. GrĂŒnde waren die NĂ€he der Breitenseer Kaserne und der dort stationierten Dragoner und Bosniaken.

Als Dragoner bezeichnete man ursprĂŒnglich berittene Infanterie, die ihre Pferde primĂ€r zum Transport, nicht aber fĂŒr den Kampf verwendete.

Wikipedia

Bosniaken sind eine sĂŒdslawische Ethnie mit etwa drei Millionen Angehörigen, die primĂ€r in Bosnien und Herzegowina, aber auch in Serbien, Montenegro und dem Kosovo leben.

Wikipedia

In diesem Tanzsaal fanden auch die beliebten FĂŒnfkreuzertĂ€nze statt.

Der FĂŒnfkreuzertanz war ein billiges VergnĂŒgen in den WirtshĂ€usern der Wiener VorstĂ€dte und besonders im Prater.

Dabei zahlte man pro Person (bzw. pro Paar) fĂŒr jeden Tanz 5 Kreuzer.

Zum Vergleich: um 1880 kostete eine Semmel 10 Kreuzer.

Meist waren Soldaten und DienstmĂ€dchen aus den LĂ€ndern der Österreichisch-Ungarischen Monarchie die GĂ€ste.

Der FĂŒnfkreuzertanz soll Anfang des 19. Jahrhunderts im Lokal „Böhmische Redoute“ vor der Taborlinie entstanden sein, dessen Saal man nur ĂŒber Leitern erreichen konnte.

Von den TĂ€nzern (meist Soldaten und MĂ€gden) wurde anfangs keine EintrittsgebĂŒhr verlangt, wohl aber fĂŒr jeden Tanz ein Betrag von fĂŒnf Kreuzern eingehoben. SpĂ€ter zahlten MĂ€nner fĂŒnf Kreuzer und Frauen hatten freien Eintritt.

Diese Art der Belustigung erfreute sich in der zweiten HĂ€lfte des 19. Jahrhunderts großen Zuspruchs.

Das Lokal wurde nach dem Ersten Weltkrieg vergrĂ¶ĂŸert und war dann unter dem Namen „Kochmanns StefaniesĂ€le“ bekannt und war bald in ganz Wien bekannt.

Anton Kochmanns StefaniesÀle, 1919
Feier eines 25-jÀhrigen DienstjubliÀums in Kochmanns StefaniesÀlen

In „Kochmanns StefaniesĂ€len“ befand sich auch das Vereinsheim des 1899 im heutigen 15. Bezirk gegrĂŒndeten SC Rapid.

Kochmanns StefaniesÀle wie sie einige von Ihnen vielleicht noch kennen

Neben Tanzveranstaltungen gab es Vereinsfeste, Theatervorstellungen, VortrĂ€ge sowie sportliche WettkĂ€mpfe und politische Versammlungen.  

Kinderfaschingsfest in Kochmanns StefaniesÀlen, 1928

In „Kochmanns StefaniesĂ€len“ befand sich auch das Vereinsheim des 1899 im heutigen 15. Bezirk gegrĂŒndeten SC Rapid.

1955 wurden die StefaniesĂ€le geschlossen.  


Literatur & Quellen

AustriaForum
WienWiki


Liebe Leserin, lieber Leser!

Ihnen fehlt etwas? Sie haben weiterfĂŒhrende Informationen?
Dann schreiben Sie doch einfach einen Kommentar. NĂŒtzliche Inhalte mit Quellenangabe bauen wir – mit Verweis auf Ihren Kommentar – gerne noch in den Text ein. Alternativ können Sie uns auch ein Mail an office@bm15.at schicken!

Oder wie es Anton Ziegler 1828 (*) so schön ausgedrĂŒckt hat:

Jede Belehrung und Berichtigung, welche in Beziehung auf grĂ¶ĂŸere Vervollkommnung und Gemeinnutzmachung dieser Herausgabe beabsichtigt ist, wird mit dem ausgezeichnetsten Danke empfangen.

(*) Wiens nÀchste Umgebungen an den Linien, herausgegeben von Anton Ziegler und Carl Graf Vasquez, Wien 1827-1828

Sie möchten die Arbeit des Bezirksmuseums mit einer Spende unterstĂŒtzen?

€ 10,- spenden
€ 20,- spenden
€ 50,- spenden

GefÀllt Ihnen der Artikel? Dann teilen Sie ihn doch mit Ihren FreundInnen!

Schaut mal, ich hab was Interessantes auf WIENfĂŒnfzehn gefunden!

Hier unsere neuesten BlogbeitrĂ€ge zum Reinschmökern 😉

Jeden Montag finden Sie bei uns abwechselnd folgende Rubriken:

„Bild des Monats“
historische Schmankerln aus unserem Sammlungsbestand

„Bezirks(Museums)News & Oldies“
Neuigkeiten aus Gegenwart & Vergangenheit aus dem 15. Bezirk & dem Bezirksmuseum

„History & Crime“
Historische KriminalfÀlle auf dem Gebiet des heutigen 15. Bezirks um 1900.

„Zitat des Monats“
Aussagen berĂŒhmter Persönlichkeiten (aus dem 15. Bezirk) u.a. zu den Themen „Zeit“, „Geschichte“, „Vergangenheit“, etc.

Jeden Donnerstag erwarten Sie abwechselnd folgende BeitrÀge:

„FAQ15“ 
„Renovierte“ (refurbde) BeitrĂ€ge aus der Rubrik „Rubrik â€žFAQ15“

„Es war einmal“
Spannende Rudolfsheim-FĂŒnfhauser Vorort-Geschichte(n)

Kennen Sie schon unseren Podcast „FĂŒnfzehn Minuten ĂŒber den FĂŒnfzehnten“?

Seit Februar 2019 berichten wir ĂŒber interessante Menschen und Themen aus Rudolfsheim-FĂŒnfhaus.

Hören Sie doch mal rein 😉

#040 imgraetzl.at – UnterstĂŒtzung und Vernetzung FĂŒnfzehn Minuten ĂŒber den FĂŒnfzehnten

  1. #040 imgraetzl.at – UnterstĂŒtzung und Vernetzung
  2. #039 Vergangenheit und Zukunft in Rudolfsheim-FĂŒnfhaus
  3. #038 Darf's ein bisserl Crime sein?

Information – UnterstĂŒtzung – Events

Das Team des Bezirksmuseums Rudolfsheim-FĂŒnfhaus unterstĂŒtzt Menschen dabei, ihr Wissen ĂŒber die Geschichte des 15. Bezirks zu erweitern und sich ĂŒber kulturelle und gesellschaftspolitische Themen zu informieren.

Das Museum nimmt auch seine Aufgabe als Kultur-Drehscheibe des Bezirks wahr und fördert die Begegnung und Vernetzung der BewohnerInnen durch Veranstaltungen und auch durch den Kultur-Podcast „FĂŒnfzehn Minuten ĂŒber den FĂŒnfzehnten“ .

Der Eintritt ist frei. Alle MitarbeiterInnen sind ehrenamtlich tĂ€tig.

Sie möchten regelmĂ€ĂŸig ĂŒber die AktivitĂ€ten des Museums informiert werden? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!

Hier finden Sie unsere aktuellen Veranstaltungen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Bezirksmuseum Rudolfsheim-FĂŒnfhaus
Rosinagasse 4
1150 Wien
Mail: office@bm15.at
Web: www.museum15.at

Öffnungszeiten
Mo: 17.00-19.00
Fr: 15.30-17.30
(an Feiertagen, schulfreien Tagen und im Juli & August geschlossen)

#viellosimmuseum
#WIENfĂŒnfzehn
#dasVeranstaltungsmuseum
#mansiehtsichimmuseum

2 Kommentare zu „đŸ’ƒđŸ»đŸ•șđŸ» Zum „FĂŒnf Kreuzer Tanz“ in die StefaniesĂ€le

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s