đź‘Ł Der Wiener Jakobsweg fĂĽhrt durch Rudolfsheim-FĂĽnfhaus

Dritte Etappe fĂĽhrt vom Westbahnhof bis zum Technischen Museum durch den 15. Bezirk

Aus unserer Rubrik „Wussten Sie, dass …“

Von Wien bis Santiago de Compostela, dem Ziel des Jakobsweges, sind es ca. 3.300 km. Der österreichische Jakobsweg umfasst ca. 800 km, der Wiener Teil 35,5 km. Die 3. Etappe des Wiener Jakobsweges (Stephanskirche bis Schloss Schönbrunn) führt über Rudolfsheim-Fünfhaus und misst 5,7 km.

Leo Führer berichtete am 7.6.2019 in einem spannenden Vortrag über die Geschichte des Jakobsweges, über den Wiener Jakobsweg und die Ziele und Aktivitäten des Jakobswegs Wien, dessen stellvertretender Obmann er ist.

Die Legende um Jakobus

Im Neuen Testament der Bibel heißt es, dass Jakobus und sein Bruder Johannes neben Andreas und Simon Petrus zu den erstberufenen Jüngern gehörte (Mt 4,21, Lk 5,10).

Nach Apg 12,1–2 wurde er während der Herrschaft des Herodes Agrippa I. über ganz Judäa (41–44 n. Chr.) mit dem Schwert hingerichtet.

Eine Legende erzählt, dass Jakobus im Landesinneren des heutigen Spanien beigesetzt wurde. Das Grab geriet danach in Vergessenheit. Nach der Wiederentdeckung im 9. Jahrhundert wurde darüber eine Kapelle, später eine Kirche und schließlich die Kathedrale errichtet, um die herum sich der Pilgerort Santiago de Compostela entwickelte und zu der die Jakobswege führen.

Santiago de Compostela: Das Ziel der JakobspilgerInnen

Als Jakobsweg (spanisch Camino de Santiago) wird eine Anzahl von Pilgerwegen durch ganz Europa bezeichnet, die alle das angebliche Grab des Apostels Jakobus in Santiago de Compostela in Galicien (Spanien) zum Ziel haben.

In erster Linie wird darunter der Camino Francés verstanden, jene hochmittelalterliche Hauptverkehrsachse Nordspaniens, die von den Pyrenäen zum Jakobsgrab führt und die Königsstädte Jaca, Pamplona, Estella, Burgos und León miteinander verbindet.

Diese Route, so wie sie heute noch begangen wird, entstand in der ersten Hälfte des 11. Jahrhunderts.

1987 wurde der Jakobsweg vom Europarat zum Europäischen Kulturgut erhoben.

Viele Abschnitte sind bereits seit 1993 UNESCO-Welterbe.

Im Jahr 2017 sind über 300.000 PilgerInnen in Santiago de Compostela angekommen und jährlich werden es mehr.

Quelle Wikipedia

Der österreichische Jakobsweg

Der Ă–sterreichische Jakobsweg ist ein, teilweise beschilderter, etwa 750 bis 800 Kilometer langer Hauptast des Jakobswegenetzes in Ă–sterreich.

Quelle

Jakobsweg Wien

Der Jakobsweg Wien fĂĽhrt mit einer Gesamtstrecke von 35,5 Kilometern quer durch die Stadt und startet in Schwechat.

Die erste Etappe (12,5 km) führt zur Herz Jesu Kirche in Kaisermühlen, die zweite Etappe (5,1 km) führt über die Reichsbrücke bis zum Stephansplatz in der Innenstadt. Etappe drei endet nach 5,7 Kilometern beim Schloss Schönbrunn. Die letzte Etappe führt weitere 12,2 Kilometer bis zur Jakobskirche Purkersdorf.

Bei Schwechat schlieĂźt der Jakobsweg Wien an den Jakobsweg Wolfsthal-Schwechat an.
Bei der Jakobskirche in Purkersdorf mündet der Jakobsweg Wien in den Abschnitt Purkersdorf-Göttweig.

Von Purkersdorf verläuft der Jakobsweg dann weiter über Stift Göttweig– Linz –Salzburg – Innsbruck – über die Schweiz und Frankreich, bis nach Spanien, wo man dann schlussendlich in Santiago de Compostela das Ziel erreicht. Die gesamte Strecke
von Wien bis Santiago beträgt ca. 3300 km.

Der Verein Jakobsweg Wien

Der Verein Jakobsweg Wien wurde 2016 ins Leben gerufen, um den Jakobsweg durch Wien zu beschildern und zu bewerben.

Am 25. Juli 2016 (Jakobitag) wurde der 35,5 km lange Routenabschnitt durch Wien, von der Jakobskirche in Schwechat über den Alberner Hafen bis Purkersdorf eröffnet.

Obmann des Vereins ist Stephan Aigner, sein Stellvertreter ist Leo FĂĽhrer.

Leo FĂĽhrer bei seinem Besuch im Bezirksmuseum, wo er einen interessanten Vortrag hielt. Neben ihm Museumsleiterin Brigitte Neichl.

Etappe 3 und der 15.Bezirk

Die dritte Etappe des Wiener Jakobsweges führt von der Stephanskirche bis zum Schloss Schönbrunn.

Zwischen dem Westbahnhof und dem Technischen Museum fĂĽhrt dieser Teil durch Rudolfsheim-FĂĽnfhaus.

Der Wiener Jakobsweg fĂĽhrt durch den 15. Bezirk (der Stern bezeichnet die Jakobusstatue am Henriettenplatz)

Jakobusstatue am Henriettenplatz

Zu Füßen der Mariensäule am Henriettenplatz befindet sich neben den Heiligen Antonius, Franziska und Katharina auch Jacobus.

Es handelt sich um eine neugotische Säule mit dreieckigem, prismaartigem Sockel aus dem Beginn der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, darauf befindet sich eine Marienstatue mit goldenem Heiligenschein, auf goldener Mondsichel stehend.

Die Einweihung erfolgte 1863.

Die Marienstatue mit dem Heiligen Jakobus am Henriettenplatz

Die Beschilderung des Jakobswegs in Rudolfsheim-FĂĽnfhaus

Der Teil des Jakobswegs im 15. Bezirk ist an insgesamt drei Stellen markiert.

1. Markierung: Beim Westbahnhof

Beschilderung Wiener Jakobsweg Rudolfsheim-FĂĽnfhaus Westbahnhof
Beschilderung Wiener Jakobsweg Rudolfsheim-FĂĽnfhaus Westbahnhof
Foto: Maurizio Giorgi

2. Markierung auf Höhe Mariahilferstraße Nr. 176

Beschilderung Wiener Jakobsweg Rudolfsheim-FĂĽnfhaus MariahilferstraĂźe 176
Beschilderung Wiener Jakobsweg Rudolfsheim-FĂĽnfhaus MariahilferstraĂźe 176

3. Markierung bei der Tankstelle (gegenĂĽber der Remise Rudolfsheim) LinzerstraĂźe 2A

Beschilderung Jakobsweg Wien in Rudolfsheim-FĂĽnfhaus LinzerstraĂźe 2A
Beschilderung Jakobsweg Wien in Rudolfsheim-FĂĽnfhaus LinzerstraĂźe 2A

Vortrag in unserer Audiobibliothek nachhören

Den Vortrag von Leo Führer können Sie übrigens (gegen Voranmeldung) in unserer Audiobibliothek im Museum nachhören.

Quellen

Wikipedia
Verein Jakobsweg Wien
Pfarrblatt Ober St. Veit
Jakobsweg Ă–sterreich
Jakobslegende
WienGeschichteWiki



Unsere nächste Veranstaltung

Rudolfsheim-FĂĽnfhaus ist jung & international

Studentisches Wohnen im 15. Bezirk

Vortrag von Dipl.-Ing. Thomas Lebinger am Fr, dem 28.6.2019, 17.30

Eintritt frei!

Haben Sie sich schon einmal überlegt, wie nationale und internationale Studierende im 15. Bezirk wohnen? Der Vortrag gibt einen kleinen Überblick über die Studierendenheime im Bezirk. Am Folgetag ist dann die Besichtigung eines Hauses geplant. 

Thomas Lebinger ist stellvertretender Leiter der OeAD-WohnraumverwaltungsGmbH (einem gemeinnützigen Studentenheimbetreiber) und beschäftigt sich bereits seit 18 Jahren mit dem Thema studentisches Wohnen/temporäres Wohnen.

Weitere Infos finden Sie hier:
OeAD
Thomas Lebinger auf LinkedIn

#viellosimmuseum
#dasVeranstaltungsmuseum

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Hier können Sie die frĂĽheren Artikel der Rubrik „Wussten Sie, dass“ nachlesen. In unserer Rubrik „Wussten Sie, dass …“ berichten wir 1x pro Monat jeweils am dritten Montag des Monats ĂĽber Interessantes & Ungewöhnliches aus der Geschichte des 15. Bezirks. Weitere Themen – ebenfalls an Montagen – sind das „Bild des Monats“ (historische Schmankerln aus unserem Sammlungsbestand), die „Bezirks(Museums)News“ (Neuigkeiten aus dem 15. Bezirk & dem Bezirksmuseum) und das „Zitat des Monats“ (Aussagen berĂĽhmter Persönlichkeiten zu den Themen „Zeit“, „Geschichte“, „Vergangenheit“, etc.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ă„ndern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ă„ndern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ă„ndern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ă„ndern )

Verbinde mit %s