„Für gute Speisen und echte Getränke ist bestens gesorgt“

>>> Bild des Monats <<<

Unser Bild des Monats zeigt diesmal eine Einladung in Eduard Lachners Gasthaus „zur Stadt Paris“.


Einladung zu einer Gesangs-Soirée

Einladung, Lachner, Mühlbachgasse (Stadt Paris) 001

Transkript (die rot markierten Textstellen werden weiter unten kommentiert):

Euer Wohlgeboren!
EINLADUNG
zu einer
Gesangs-Soirée
welche
Jeden Sonn-und Feiertag
in Ed. Lachners Gasthaus-Lokalitäten (sic!)
„zur Stadt Paris“
Sechshaus, Mühlbachgasse Nr. 61
stattfindet.
Auftreten des allbekannten urwüchsigen Komikers
FRANZ DECKMEYER
in Vereine mit der deutsch-jüdischen Gesangskomikerin Frl.
GNALLMEYER
und der beiden Charakterdarsteller
Kock und Weniger
mit hochkomischen (sic!) interessanten (sic!) Programm.
Anfang 6 Uhr Eintritt frei.
Für gute Speisen und echte Getränke ist bestens gesorgt.
Seine ehrgebenste Einladung macht hochachtungsvoll


Sechshaus ist eines der 5 Dörfer, aus denen der heutige 15. Bezirk besteht. Der Vorort entstand im 18. Jhdt. Auf dem Plan von Marioni (1706) waren bereits fünf Häuser an der heutigen Sechshauserstraße zu sehen. Diese bildeten die Keimzelle der späteren Ortschaft Sechshaus.

Nach der Eingemeindung der Vororte nach Wien 1890 bildeten Rudolfsheim (die Großgemeinde Rudolfsheim hatte sich 1863 aus den Vororten Reindorf, Rustendorf und Braunhirschen gebildet) und Sechshaus den 14. Bezirk, Fünfhaus konnte seine Selbständigkeit als 15. Bezirk behaupten.

Nach dem Anschluss Österreichs an Hitlerdeutschland 1938 wurden Rudolfsheim und Fünfhaus zum Bezirk Fünfhaus zusammengefaßt. Seit 1957 heißt der Bezirk Rudolfsheim-Fünfhaus.


Die heutige Ullmannstraße (benannt nach Josef Ullmann – 1846-1890 – Zuckerwarenfabrikant, Bürgermeister und Ehrenbürger von Sechshaus) hieß bis 1894 Mühlbachgasse.


Die Volkssängerin Frl. Gnallmeyer legte sich diesen Künstlername in Anspielung auf die in den 70er und 80er Jahren des 19. Jahrhunderts äußerst populäre (in Leipzig geborene) Schauspielerin und Theaterdirektorin Josefine Gallmeyer (1838-1884) zu.

In dem 1887 erschienen „Flugschriften einer literarisch-künstlerischen Gesellschaft, XV. Heft, Die Corruption im Kleinen (Verlag Carl Graeser)“ heißt es dazu:

„Als in Wien die Gallmayer und Geistinger auf dem Gipfel ihrer Beliebtheit standen, suchten zwei Volkssängerinnen von deren klangvollen Namen zu profitiren. Die Eine nannte sich Gnallmayer, die Andere dagegen Geistiger. Ein Wiener dürfte hier kaum aufgesessen sein. Einem „Fremden“ konnte es aber leicht passiren, dass er in der Meinung die berühmte Soubrette zu hören oder der gefeierten Operettensängerin zu lauschen, Vertreterinnen der Brettelmuse anhörte und dann weidlich über die erwähnten Künstlerinnen schimpfte, die diese Beeinträchtigung ihres Renommees ruhig erdulden mussten.“

_______________________

Unsere nächste Veranstaltung

MuseumsTalk – Ich rede mit!
Thema: Arbeitslosigkeit

Impulsvortrag & Diskussion mit Mag. Thomas Reithmayer
Fr, 7.12.2018, 17.30-19.00

Museumstalk5
Fragen Sie, hinterfragen Sie, diskutieren Sie!

Beim MuseumsTalk kommen Themen aus den Bereichen Politik, Kultur & Gesellschaft zur Sprache. Nach einem etwa 30 minütigen Impulsvortrag sind Sie am Zug:

Fragen Sie, hinterfragen Sie, diskutieren Sie!

Wir wissen nicht alles, aber was wir wissen ist: Es ist gut miteinander zu reden!

Thema Arbeitslosigkeit

Vor dem Hintergrund anstehender Reformen der Arbeitslosenversicherung, stellt sich die Frage, unter welchen Bedingungen von Arbeitslosigkeit Betroffene leben und welche Herausforderungen sie meistern müssen.

Dabei geht es nicht nur um finanzielle Ansprüche, sondern um elementare Fragen der Gestaltung des Alltags, in Fällen bei denen die gewohnte Zeitstruktur, das soziale Umfeld und ein Gutteil des Einkommens schlagartig wegfällt.

Im Rahmen des Museumstalks wird in einem einleitenden Impulsvortrag die Situation von Arbeitslosigkeit Betroffener dargestellt, gemeinsam wollen wir daraufhin diskutieren, wie Betroffene in solch herausfordernden Situationen unterstützt werden können und inwieweit die rechtlichen Rahmenbedingungen diesbezüglich hilfreich sind oder auch nicht.

Und wie geht es Ihnen mit den aktuellen Entwicklungen? Was ist Ihre Meinung?

Zum Vortragenden:
Mag. Thomas Reithmayer ist Politikwissenschafter und Erwachsenenbildner aus Rudolfsheim. Er beschäftigt sich vorrangig mit den Themen Arbeitslosigkeit und der gesellschaftlichen Entwicklung außerhalb des Gürtels sowie des Wiener Umlands.

Reithmayer Thomas
Thomas Reithmayer

>>>Melden Sie sich gleich an (klick)! <<<

Das weitere Programm finden Sie hier.

#viellosimmuseum
#dasVeranstaltungsmuseum
#dascooleZeugim15

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

In unserer Rubrik „Bild des Monats“ zeigen wir Ihnen 1x pro Monat jeweils am ersten Montag des Monats historische Schmankerln aus unserem Sammlungsbestand. Weitere Themen – ebenfalls an Montagen – sind die „Bezirks(Museums)-NEWS“ (Neuigkeiten aus dem 15. Bezirk & dem Bezirksmuseum), „Wussten Sie, dass …“ (Interessantes & Ungewöhnliches aus der Geschichte des 15. Bezirks) und das „Zitat des Monats“ (Aussagen berühmter Persönlichkeiten zu den Themen „Zeit“, „Geschichte“, „Vergangenheit“, etc.).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s