Das Gasthaus „Zum Goldenen Mondschein“

Unser Bild des Monats zeigt diesmal das Gasthaus „Zum Goldenen Mondschein“, das sich Mariahilferstraße 196, Ecke Lehnergasse 1 befand.

Das ebenerdige Gasthaus „Zum Goldenen Mondschein“ wurde um 1770 gegründet und zählte Anfang des 19. Jahrhunderts zu den legendären Einkehrgasthöfen der kleinen Siedlung Rustendorf (damals ca. 10 Häuser, davon die Hälfte Einkehrgasthöfe)

Das ebenerdige Gasthaus „Zum Goldenen Mondschein“ wurde um 1770 gegründet und zählte Anfang des 19. Jhdts. zu den legendären Einkehrgasthöfen der kleinen Siedlung Rustendorf.

Mariahilferstr_056

Der Sichelmond und das Wappen von Rustendorf

Das Gasthaus gehörte dem Wirt Reichenbach, vermutlich jenem Ortsrichter, dessen Siegel, ein Sichelmond, sich bis heute im Orts- und späteren Bezirkswappen, erhalten hat.

Das frühere Wappen von Rudolfsheim mit dem "R" in der Mitte
Das frühere Wappen von Rudolfsheim mit dem „R“ in der Mitte
Das heutige Wappen von Rudolfsheim-Fünfhaus
Das heutige Wappen von Rudolfsheim-Fünfhaus

Die Gastwirte-Dynastie Rustler

Reichenbachs Tochter Therese heiratete später Herrn Rustler und begründete mit diesem eine Gastwirte-Dynastie. Einer ihrer Söhne führte den benachbarten Einkehrgasthof „Zur Goldenen Sonne“ (gegründet um 1764), ein weiterer Sohn besaß bis ins 20. Jahrhundert den Gasthof „Zur Windmühle“ (das spätere Hotel Rustler) im Nachbarort Penzing.

Das Immobilienunternehmen Rustler

Einer ihrer Nachkommen begründete im 20. Jahrhundert gemeinsam mit seiner Ehefrau das Immobilienunternehmen Rustler, das heute in jenem Haus ist, das später anstelle des Gasthofes errichtet wurde. Noch bis um die Jahrhundertwende gab es dort eine Gastwirtschaft, die allerdings gegen Ende des 19. Jahrhunderts von der Familie Rustler gewöhnlich verpachtet wurde.

Lehnergasse – Mondscheingasse

Nach dem Gasthaus hieß die Lehnergasse bis zur Eingemeindung nach Wien (1890) Mondscheingasse.

Quellen

  • Echsel 1888
  • Griebl-Niederkorn 2005, S. 50
  • Jahrbücher der Genossenschaft der Gastwirte
  • Broschüre Rustler
  • Aquarell von A.R. 1888

Liebe Leserin, lieber Leser!

Ihnen fehlt etwas? Sie haben weiterführende Informationen?
Dann schreiben Sie doch einfach einen Kommentar. Nützliche Inhalte mit Quellenangabe bauen wir – mit Verweis auf Ihren Kommentar – gerne noch in den Text ein. Alternativ können Sie uns auch ein Mail an office@bm15.at schicken!

Oder wie es Anton Ziegler 1828 (*) so schön ausgedrückt hat:

Jede Belehrung und Berichtigung, welche in Beziehung auf größere Vervollkommnung und Gemeinnutzmachung dieser Herausgabe beabsichtigt ist, wird mit dem ausgezeichnetsten Danke empfangen.

(*) Wiens nächste Umgebungen an den Linien, herausgegeben von Anton Ziegler und Carl Graf Vasquez, Wien 1827-1828

Gefällt Ihnen der Artikel? Dann teilen Sie ihn doch mit Ihren FreundInnen!

Schau mal! Ich was Interessantes auf WIENfünfzehn entdeckt!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s